Sodbrennen: Hier ein paar Tipps was man dagegen tun kann

Richtiges Essen

Sodbrennen Foto: Talcid/Bayer/akz-o

Für Betroffene kann es sich anfühlen, als hätten sie eine brennende Fackel verschluckt.

Wenn saurer Magensaft die Speiseröhre hinaufsteigt, kann Sodbrennen entstehen. Normalerweise wird das durch den Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen verhindert. Dessen Funktion kann aber gestört sein, wenn zum Beispiel üppige Mahlzeiten verspeist wurden oder Übergewicht einen erhöhten Druck auf den Magen ausübt.

Auf die Ernährung achten

Auch bestimmte Lebensmittel können Sodbrennen verschlimmern. Typische Beispiele sind Zitrusfrüchte, Pfefferminze, Schokolade, Koffein, scharfe Speisen und kohlensäurehaltige Getränke. Da letztlich jeder Mensch unterschiedlich auf bestimmte Nahrungsmittel bzw. Getränke reagiert, gilt es auszuprobieren und zu beobachten, was gut und weniger gut vertragen wird. Zusätzlich sollten große und späte Mahlzeiten – speziell Abends gemieden werden.

Überschüssige Magensäure neutralisieren

Zur Akutbehandlung von Beschwerden, wie z. B. Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, können sogenannte Antazida zum Einsatz kommen. Talcid-Kautabletten z. B. haben sich seit über 40 Jahren als Mittel gegen Sodbrennen bewährt. Sie sind gut verträglich und wirken schnell. Das Besondere an dem enthaltenen Wirkstoff Hydrotalcit ist seine kontrolliert säureneutralisierende Wirkung, die vor allem durch den speziellen Aufbau des Wirkstoffes in einer Schichtgitterstruktur zustande kommt. Dieser ermöglicht es, dass die Säureneutralisation im Magen kontrolliert und nur dann abläuft, wenn zu viel Säure vorhanden ist. So wird der Mageninhalt nicht neutral oder gar basisch, sondern bleibt im optimalen pH-Bereich. Zudem besitzt Hydrotalcit schleimhaut- und zellschützende Eigenschaften. Lesen Sie dazu auch diesen Beitrag: https://besserlaengerleben.at/gesundheit/gesund/manchmal-sodbrennen-was-hilft-dagegen.html

Aber es wirken auch Hausmittel gegen Sodbrennen

  • Milch trinken: Wenn Sie Beschwerden haben, trinken Sie ein Glas Milch, aber nicht zu kalt trinken und kleine Schlucke.
  • Trockenes Brot oder Mandeln: Eine Scheibe trockenes Brot oder naturbelassene Mandeln helfen auch. Langsam kauen bevor Sie das Brot oder die Mandeln hinunterschlucken. Dazu eventuell ein Glas Milch trinken.
  • Saft von einer Kartoffel trinken: Reiben Sie eine rohe Kartoffel und die Stücke durch ein Sieb pressen. Den Saft dann trinken, schmeckt zwar nicht unbedingt lecker, aber soll helfen. Überschüssige Magensäure wird damit gebunden.
  • Natron: Einen Teelöffel Natron in ein Glas warmes Wasser auflösen und langsam trinken.
  • Tees helfen auch: Kamille, Fenchel, Anis und Kümmel sind Teesorten, zur Beruhigung des Magens. Tees verdünnen die Magensäure.

Wann zum Arzt?

Sodbrennen gilt auch als häufiges Symptom bei Refluxkrankheiten. Der Arzt kann untersuchen, ob Sie an einer Refluxösophagitis, oder auch gastroösophageale Refluxkrankheit leiden. Ist die Schleimhaut der Speiseröhre dauerhaft durch den sauren Rückfluss gereizt, können Entzündungen entstehen. Im weiteren Verlauf kann es zu einem Umbau der Zellen kommen. Das Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken, steigt dann. Wer also regelmäßig unter Sodbrennen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen.

akz

3 Kommentare

  1. Kaffee weglassen ist ein super Tipp, hat bei mir geholfen, nachdem der Horror-Enzug erstmal überstanden war..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.