Thailand zeigt sich mit seiner kunstvollen Seite

Jetzt Träumen, später Reisen

©Thailand

Für die Vorfreude: Ein Einblick ins Land und zu den Menschen in Thailand.

Alex Face – Straßenkunst made in Thailand

Patcharapol Tangruen, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Alex Face, ist mit seinen farbenfrohen Graffitis, die viele Häuserwände in Thailand und Asien zieren, einer der einflussreichsten Graffiti-Künstler Thailands. „Mardi“ ist die Ikone seiner Malerei, ein Mädchen oft in Tiergestalt mit einem dritten Auge auf der Stirn. Benannt ist die Figur nach seiner Tochter. Um den Tourismus in der Bergbaustadt Phang-nga mit kreativer Straßenkunst zu fördern, haben wir die thailändische Tourismusbehörde (TAT) uns 2019 mit dem bekannten Graffiti-Künstler Alex Face zusammengetan. Unter dem Namen „Check in Phang-nga: The Charms of Kra Phu Nga“ schuf Alex Face für das Projekt drei Versionen seiner Ikone Mardi. Mardi „Geschichte des Bergbaus“ – in diesem Kunstwerk reflektiert Mardi die Geschichte von Phang-nga während seiner Blütezeit im Bergbau. Mardi „Löwentanz“ – hier ist Mardi eine Löwentänzerin an einer Wand gegenüber einem chinesischen Schrein als Reminiszenz an die lange Geschichte der chinesischen Gemeinde in Phang-nga. Mardi „Memory in the Bottle“ – Mardi in ihrem flauschigen Pelz schaut auf eine Dschunke, chinesisches Segelschiff, in einer Flasche, die die lange Geschichte des Handels zwischen Phang-nga und fernen Ländern widerspiegelt.

Alltagskultur nennt sich F.A.T. – Food, Art, Town in Phuket

Vor rund fünf Jahren hat die Stadt Phuket die Straßenkunst für sich entdeckt. Durch das im Jahre 2016 lokal organisierte Projekt F.A.T. – „Food, Art, Town“ und durch die Verleihung des UNESCO Titel „Stadt der Gastronomie“ hat sich Phuket zu einer farbenfrohen Altstadt gewandelt. Die F.A.T. hat namenhafte Künstler*innen eingeladen, u.a. Alex Face, Rukkit und Ludmila Letnikova, sie haben die Häuser der Altstadt in wahre Kunstwerke umgestaltet. Alex Face hat in der Stadt zwei Kunstwerke geschaffen. In der Thalang Road ist Mardi in Gestalt einer Schildkröte mit rotem chinesischen Gewand als Reminiszenz an das chinesische Phor Tor Festival zum Gedenken an die Ahnen von einer abblätternden Häuserfassade zu sehen.

©Thailand

Die Schildkröte ist in Asien ein Symbol für langes Leben. Am alten Bauernmarkt malte Alex Face Mardi, passend zur Umgebung, einen Ladekarren. An der Wand neben dem Schildkrötenkind am Eingang zur Soi Romanee findet man die „Taube“ eines der beiden Gemälde von Rukkit. Rukkit Kuanhawate schloss sein Studium in Kunstpädagogik ab, seit 2011 bevorzugt er die Malerei auf der Straße mit angewandter Schablone. Mit seinen farbenfrohen, geometrischen Kunstwerken und unverwechselbaren Stil ist er in ganz Asien erfolgreich. Seine zweite Wandmalerei in Phuket ist der „Tiger“, an der Hauswand des Sinthavee Hotel, einem der älteren Hotels in der Stadt. In der Phang-nga Road finden sich viele Ateliers, Galerien und Street Art. Die russische Künstlerin und Grafikerin Ludmila Letnikova hat sich gleich hinter dem Eingang zum Sang Tham Shrine verewigt. Das Wandbild erzählt von der chinesischen Tradition der Handpuppenspiele und der Opfergaben an taoistische Mönche.

Wo liegen in Bangkok die Hotspots der Straßenkunst?

Im Jahre 2013 fand das erste Bukruk Urban Arts Festival in Bangkok statt, bei dem 16 europäische und elf thailändische Straßenkünstler*innen für einen Monat die Häuserwände in wundervolle Kunstwerke verwandelten. Noch heute lassen sich einige Street-Art-Werke von damals an vielen touristischen Hotspots Bangkoks entdecken. In unmittelbarer Nähe des Siam Squares, entlang der Soi Chulalongkorn und deren Seitenstraßen finden sich einige Kunstwerke. Im siebten Stockwerk der Siam Square One Mall gibt es einen Rooftop Park und das Center of Performing Arts. Hier sind wunderschöne Graffitis unter freiem Himmel zu bewundern. Empfehlenswert ist die Besichtigung der Häuser entlang der Phaya Thai Road, hier finden sich Kunstwerke von Alex Face oder der international bekannten thailändisch-japanischen Künstlerin Yuree Kensaku. Sie erschuf die riesige Fliege „Giant Fly“ auf der Phaya Thai Road.

Direkt an der Fassade des Bangkok Art & Culture Center (BACC), der Kunstgalerie der Stadt ist ein gemeinschaftliches Werk von Thailands bekanntesten Street Art Künstler*innen zu sehen. Das Kunstwerk entstand zu Ehren König Bhumibol Adulyadej (Rama IX), der im Oktober 2016 verstarb. Darauf abgebildet, die dreiäugige Kultfigur „Mardi“ von Alex Face, die ihren Hut abgenommen hat. Daneben kniet der weinende „Garuda“ von Yuree Kensaku auf einer Wolke. Er trägt eine Krone und hält eine Blume im Wai. In der Mitte trauert Wisut Pornnimitrs bekannter Cartoon Charakter „Mamuang Chan“ (Mango Girl). Rechts daneben hält das im Regen stehende, pinke Schwein von Kittipong Kamsart, ebenfalls in einem Wai, die thailändische 9 (Rama IX) in die Höhe. Rukkit Kuanhawates stellt ein Porträt von König Bhumibols Haustier dar, dem Hund „Khun Thong Daeng“.

Im August 2020 wurde das Street-Art-Projekt Sathon Canal Art eröffnet. Auf 900 Metern entlang des Yannawa Temple Canal an der Charoenkrung Soi 57 zeigt das Projekt Graffitis bekannter Künstler*innen und Anwohner*innen. Die Wandmalereien verschönern seither die Gegend und stärken die Identifikation der lokalen Gemeinde mit ihrer Umgebung.

Wenn Sie noch ein Thailändisches Suppengericht „Khao Soi Suppe – Kao Soi Chiang Mai“ zum Nachkochen probieren wollen, finden Sie hier unser Rezept. https://besserlaengerleben.at/kulinarik/rezepte/unser-rezeptvorschlag-khao-soi-suppe-kao-soi-chiang-mai.html

Hinweis (Stand 21.1.21): Das Reisen nach Thailand ist zwar noch immer mit einigen Vorbereitungen und Aufwendungen verbunden, ist aber zumindest – mit 14 Tagen Quarantäne vor Ort – seit Herbst wieder bedingt möglich. Nun gab es hierzu eine weitere Erleichterung: Österreicher die bis zu 45 Tage in Thailand bleiben möchten, benötigen kein Visum mehr, sondern müssen nur das sog. COE (Certificate of entry) beantragen. Näheres  zu den genauen Einreisebestimmungen und die zeitliche Abläufe dazu entnehmen Sie bitte der Website der thailändischen Botschaft unter https://www.thaiembassy.at/en/coe

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.