Ein alterndes Europa – Einblicke in das Leben älterer Menschen

Was wissen wir über Ältere

Foto: R_B_BY_TIM-RECKMANN_PIXELIO.DE

20. Oktober ist der vierte Europäische Tag der Statistik.

Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union (EU), begeht ihn mit der neuen Veröffentlichung „Ageing Europe – looking at the lives of older people“.

Die Broschüre in englischer Sprache können Sie hier anfordern: https://ec.europa.eu/eurostat/en/web/products-statistical-books/-/KS-02-19-681.

Die Publikation gibt mit einer breiten Palette von Statistiken über den Alltag der in der EU lebenden älteren Generationen Aufschluss. Die Alterung der Bevölkerung ist ein Phänomen, das mit der zahlen- und anteilsmäßigen Zunahme der älteren Menschen in aller Welt fast alle Industrieländer betrifft und Auswirkungen auf die meisten Aspekte des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens hat, etwa auf das Wohnen, die Gesundheitsversorgung und den Sozialschutz, die Arbeitsmärkte, die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen, die makroökonomische und finanzielle Tragfähigkeit sowie die Familienstrukturen und die Beziehungen zwischen den Generationen. Anfang 2019 waren 101,1 Millionen Menschen in der EU – und damit 20% der Gesamtbevölkerung – 65 Jahre oder älter; bis 2050 soll dieser Anteil auf 29% ansteigen. Die Alterung ist hauptsächlich auf einen langfristigen Rückgang der Geburtenraten und eine höhere Lebenserwartung zurückzuführen.

Die Veröffentlichung untersucht verschiedene sozioökonomische Indikatoren nach Altersgruppen und vermittelt für die gesamte EU ein detailliertes Bild über das Leben älterer Menschen in den folgenden sechs Bereichen:

Bevölkerungsentwicklung; Wohnverhältnisse und Lebensbedingungen; Gesundheit und Behinderungen; Arbeitsleben und Eintritt in den Ruhestand; Renten, Einkommen und Ausgaben sowie Leben und Meinungsäußerung in der Gesellschaft.

Eine Auswahl an Indikatoren ist als digitale Publikation mit interaktiven Grafiken abrufbar: https://ec.europa.eu/eurostat/cache/digpub/ageing/

Der Europäische Tag der Statistik soll – ergänzend zu dem alle fünf Jahre stattfindenden Weltstatistiktag der Vereinten Nationen – auf den Wert amtlicher Statistiken für die Gesellschaft aufmerksam machen. Der erste Europäische Tag der Statistik wurde am 20. Oktober 2016 abgehalten.

Seit mehr als 60 Jahren arbeiten die statistischen Behörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union zusammen mit Eurostat an der Produktion zuverlässiger und vergleichbarer Daten. Wir können vor allem aus zwei Gründen auf europäische Statistiken nicht verzichten: Die europäischen Statistiken machen mit vergleichbaren Daten für jeden Mitgliedstaat und seine Regionen die Ähnlichkeiten und Unterschiede innerhalb der EU deutlich. Sie ermöglichen damit auch die Berechnung von Gesamtwerten für den Euroraum und die EU.

ots

4 Kommentare

  1. Was die demographische Verschiebung für Auswirkungen auf uns alle haben wird, werden wir noch deutlich spüren. Sowohl negative, als auch positive.

  2. Ich finde solche Studien und Statistiken ja unheimlich spannend. Schön, dass ich hier eine gute Quelle dafür gefunden habe.

  3. Bezüglich dieser Thematik muss man auch die Flüchtlingswelle miteinbeziehen. Ich denke das ist ein entscheidender Faktor.

  4. Man darf schlicht weg nicht übersehen, dass sich unser Pensionssystem aus diesem Grund derzeit noch aufrecht erhält.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.