Chronisch krank in Österreich

Chronisch krank Foto: Dieter-Schütz_pixelio.de

Austrian Health Report 2022: Viele Junge häufig betroffen.

Chronische Beschwerden ziehen sich durch alle Altersgruppen in Österreich. Sogar jeder Dritte aus der Altersgruppe der 18 – 29-Jährigen hat ein chronisches Gesundheitsproblem, zeigt die aktuelle Auswertung des Austrian Health Report 2022. Die repräsentative Studie zu Gesundheitsbefinden, Auswirkung der Pandemie, Zugang zum Gesundheitssystem und Vertrauen in Arzneimittel wurde kürzlich veröffentlicht*).

Chronisch krank in Österreich

Rund 4 von 10 Befragten haben ein chronisches Gesundheitsproblem/eine dauerhafte Krankheit. Für die überwiegende Mehrheit (69%) geht dies auch mit einer regelmäßigen Medikamenteneinnahme einher (41% nur Medikamente, 28% Medikamente und Behandlung). Ein Drittel der chronisch erkrankten Befragten sucht zumindest einmal pro Monat eine/n Arzt/Ärztin oder ein Krankenhaus auf.

Speziell Männer sollten regelmäßig zum Arzt gehen

Welche Vorsorgeuntersuchungen sind für Männer wichtig

Ein Blick auf die junge Generation (18 – 29-Jährige)

Sogar 34 Prozent der Jungen geben an, chronisch krank zu sein und regelmäßige Behandlung (15%) bzw. regelmäßig Medikamente (36%) zu benötigen. In der regionalen Betrachtung des chronischen Gesundheitsproblems liegen die Vorarlberger*innen (45%) vor den Nieder- und Oberösterreicher*innen (ex aequo 44%). In Tirol leiden „nur“ 32% der Befragten unter einer dauerhaften Krankheit bzw. einem chronischen Gesundheitsproblem.

Versorgung mit Hindernis. Unter all jenen, die angeben an einer chronischen Erkrankung zu leiden (n=413) war die Behandlung der dauerhaften Erkrankung für jeden Fünften (22%) in den vergangenen Jahren aufgrund der Corona-Pandemie nur erschwert möglich.

„Die Corona-Pandemie hat Schwachstellen unseres Gesundheitssystems aufgezeigt. Unser Bestreben muss es sein, erprobte und sichere Entwicklungen im Arzneimittelbereich auch zielgerichtet einzusetzen, um eine effiziente und effektive Bedarfsversorgung für alle abdecken zu können!“, unterstreicht Wolfgang Andiel, Head External Affairs und Market Access, Sandoz Austria.

*) Über den Austrian Health Report 2022: In repräsentativen Umfragen ab Frühsommer 2022 im Auftrag von Sandoz, erhob das Umfrageinstitut IFES den Gesundheitszustand der Österreicher*innen, Auswirkungen der Pandemie bis hin zu gesundheitlichen Langzeitfolgen,

Vertrauen in Arzneimittel, Belastung des Gesundheitssystems u.a.m. Aus diesen Ergebnissen und der Einbindung von Expert*innen entstand ein Gesundheitsreport – der Austrian Health Report 2022.

ots

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.