Senken Sie Ihren Blutzucker natürlich

Hoffnung für Diabetiker

Foto: Sven-David Müller/akz-o
Foto: Sven-David Müller/akz-o

Experte verrät, wie Diabetiker die Naturheilkunde nutzen können.

Senken Sie Ihren Blutzucker natürlich. Jeder Diabetiker kann selbst dazu beitragen seine Blutzuckerwerte zu optimieren und übergewichtige Diabetiker haben die Möglichkeit ihre Stoffwechselstörung sogar zu heilen, informierte Diabetesberater Sven-David Müller. Neben Bewegung, Medikamenten und angepasster Ernährungsweise können Diabetiker auch auf die Naturheilkunde setzen.

Die meisten Ärzte verordnen ihren Diabetes-Patienten aber nur Tabletten, Insulin und Diabetesdiät. Doch gerade in der Naturheilkunde stecken viele Möglichkeiten, die den Blutzucker senken. Autogenes Training oder Yoga sind wichtig für Diabetiker, da es Stress abbaut. Stresshormone wie Cortison steigern die Blutzuckerwerte und sind oft die Ursache für Überzuckerung. Das Stresshormon Cortison ist bei vielen Diabetikern auch für die Gewichtszunahme verantwortlich, so der bekannte Diabetesexperte. Daher ist es für Diabetiker notwendig, für Entspannung zu sorgen. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass beispielsweise die Mineralstoffe Zink und Chrom für Diabetiker wichtig sind. Ebenso wird der Effekt der Pflanzenheilkunde von Ärzten unterschätzt.

Zimt gegen Zucker

Foto: Sven-David Müller/akz-o
Foto: Sven-David Müller/akz-o

Seit vielen Jahren steht Zimt ganz hoch im Kurs in der naturheilkundlichen Diabetes-Therapie. In Zimt stecken Bioaktivstoffe, die den Blutzuckerspiegel senken und die Insulinwirkung verbessern. Um den Körper nicht mit Cumarinen zu überlasten, empfiehlt Sven-David Müller Ceylon-Zimt oder wässrige Zimtextrakte. Fast alle Diabetiker leiden unter einem Mangel an Zink und Chrom, die für die Blutzuckerregulation aber essentiell sind. Grund dafür ist, dass durch die erhöhten Blutzuckerwerte beide Mineralstoffe verstärkt ausgeschieden werden. Der Mangel muss behoben werden.

Zu den zinkreichen Lebensmitteln gehören Rindfleisch und Meeresfrüchte. Seefische sollten bei Diabetikern häufig auf den Speiseplan stehen, da sie nicht nur reich an Zink, sondern auch an Omega-3-Fettsäuren sind. Chrom kommt in Vollkornprodukten und Schnittkäse vor. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie Zinkhistidin- oder Chrom-Präparaten sollte mit dem Arzt besprochen werden, informiert Autor Müller in einem seiner Bücher „Diabetes-Ampel und Blutzucker natürlich senken“.

Ballaststoffe entlasten den Blutzuckerspiegel

Eine pflanzenorientierte Kost ist für Diabetiker hervorragend, da sie viele Ballaststoffe enthält, die die Blutzuckersteigerung nach dem Essen verlangsamen und die Darmflora aufbauen. Die Bakterien der Darmflora beugen Entzündungen vor, die sonst den Blutzuckerspiegel erhöhen.

Sven-David Müller ist Diabetesberater der Deutschen Diabetes Gesellschaft und hat zehn Jahre an der Uniklinik Aachen die Diabetesberatung geleitet. Für seine Aktivitäten in der Diabetesaufklärung wurde er 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Vor wenigen Tagen ist das neue Buch von Sven-David Müller mit dem Titel „Blutzucker natürlich senken“ im Mainz Verlag erschienen.

Unter www.svendavidmueller.de gibt es wichtige Informationen für Diabetiker und blutzuckergesunde Rezepte.

akz

6 Kommentare

  1. Das hört sich wirklich sehr gut an.
    Leider ist mein Mann da nicht so aufgeschlossen, gegenüber Naturheilkunde usw. ich bin sicher es würde ihm gut tun!

  2. Mir als Diabetikerin, geht es mit viel Stress immer viel schlechter. Vielleicht werde ich wirklich einmal Yoga versuchen..

  3. das ist eine gute idee @jolanda. mir hat auch QiGong sehr geholfen mit stress richtig umzugehen. schau dir das doch auch einmal an

  4. Sehr hilfreich, ich hab sowieso große Probleme mit meiner Darmflora, bedingt durch Antibiotikum. Hat jemand da Ratschläge für mich?
    Ein Bericht speziell dazu wäre auch super!

  5. Das mit dem Zimt ist interessant, allerdings wär da die Menge interessant.. müsste ich dann jeden Tag zwei Esslöffel Zimt in meine Maglzeiten integrieren oder reicht eine kleine Menge..? Genauso beim Rindfleisch, ich tu mir da schwer das einzuschätzen..

  6. Zwei Esslöffel wären bei Zimt denk ich sogar schon wieder eher schlecht für den Körper.. @Claudia. Aber ich muss echt sagen, da kenn ich mich auch nicht gut genug aus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.