Honda e – die nächste Generation

Der Honda e steht für die Vision der Marke von einfacher urbaner Mobilität.

Das Besondere an die urbanen Cityflitzer ist sein klares Außendesign mit minimalistischen Elementen – kompromisslos gestaltet. Sowohl innen als auch außen. Er hat viele technische Lösungen, die es nicht einmal bei wesentlich größeren und teuren E-Automobilen gibt.

Grundsätzlich fährt der Honda e mit Heckantrieb, verfügt über eine Einzelradaufhängung und eine 50:50-Gewichtsverteilung garantieren ausgewogene Fahreigenschaften.

Die Integration benutzerorientierter Technologien erleichtern den Alltag

Das rasante Entwicklungstempo neuer Technologien wie autonomes Fahren und künstliche Intelligenz wird auch die Beziehung der Kunden zu ihren Fahrzeugen verändern. So sind Fahrer und Fahrzeuge zunehmend mit der Außenwelt vernetzt. Die Kunden nehmen Mobilität verstärkt als einen Service wahr, das jederzeit zur Verfügung steht.

Neue Trends und Entwicklungen verändern die Automobilindustrie auf eine nie dagewesene Weise. Honda geht davon aus, dass sich die Fahrzeugentwicklung bis 2030 auf Elektrifizierung, Automatisierung und die Integration von Dienstleistungen fokussieren wird. Aspekte wie der Klimawandel steigern die Nachfrage nach einer umweltfreundlichen Mobilität und beschleunigen den Trend zur Elektrifizierung. Soweit die Definition der neuen Elektromobilität seitens Honda. Wenn man die ersten Kilometer mit dem Honda e gefahren ist, wundert man sich tatsächlich, warum fast alle andere Hersteller, E-Autos nach dem Motto „Größer, schwerer und teurer“ produzieren. Gerade in der Stadt ist doch das ideale Einsatzgebiet für ein sehr kompaktes E-Auto mit maximal 4 Meter. Leicht zum Fahren und Parken. Denn Überland – als Reiselimousine (vergleichbar mit heutigen Verbrennern) sind E- Autos immer noch bedingt durch die geringe Reichweite von bis zu max. 450 km und dann den zwangsläufigen Ladestopps, nicht ideal. Auf Urlaubsfahrten kommen dann noch gleich eine Fahrzeitverlängerung von 2-3 Stunden dazu.

Ob sich e-Fuels oder Wasserstofftechnologien auf langen Autostrecken durchsetzen werden, wissen wir noch nicht und wird sich in den nächsten Jahren herausstellen. Immerhin sind 1,0 Mrd Autos mit Verbrennungsmotoren im Einsatz, allein deren Ersatz würde neben viel Finanzmittel der Privaten auch einige Zeit an Umstellung bedeuten. Daher finden wir, dass kompakten E-Stromern wie dem Honda e die Zukunft gehören sollte.

Von Grund auf neu entwickelt

Vor diesem Hintergrund ist der vollelektrische Honda e Ausdruck der kundenorientierten Fahrzeugentwicklung von Honda. Von Grund auf neu entwickelt für das moderne Leben im urbanen Umfeld. Übrigens erstmals wurde der Honda e 2017 als „Urban EV Concept“ vorgestellt. Darauf folgte der nahezu serienreife Prototyp, der im Frühjahr 2019 auf dem Genfer Automobilsalon internationale Anerkennung erhielt. Die Weltpremiere der Serienversion erfolgte erstmals im Herbst 2019 auf der IAA in Frankfurt.

Der Honda e hält seinen Besitzer mittels modernster Technologie mit der Außenwelt in Verbindung. Seine intelligente Konnektivität setzt neue Maßstäbe im Segment der kompakten Elektrofahrzeuge: Intuitiv nutzbare Infotainment-Dienste und Apps passen sich an den modernen Lebensstil des Nutzers an und werden über die zwei Touchscreen-Displays, den mit künstlicher Intelligenz gesteuerten Honda Personal Assistant oder über die My Honda+ Smartphone-App gesteuert.

Der Honda Personal Assistant (HPA) entwickelt im Laufe der Zeit ein zunehmend besseres Sprachverständnis für den Nutzer und hilft, Fahrzeug und Fahrer auf immer intuitivere Weise zu verbinden. Das Fahrerlebnis vereinfachen auch ein digitaler Schlüssel, der einen sicheren Zugang zum Fahrzeug per Smartphone ermöglicht, und ein Zugangssystem, das den Honda e entriegelt und startbereit macht, wenn sich der Fahrer dem Auto nähert.

 Eigenständiges Designkleid

Das auf Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit ausgelegte Design verleiht dem Honda e ein eigenständiges und modernes Erscheinungsbild. Eckig, kantig, keinen Zentimeter zu viel. Von den charakteristischen LED-Einheiten vorne und hinten über die transparente Glasabdeckung des Ladeanschlusses bis hin zu den klaren Linien und bündigen Überhängen, die für mehr aerodynamische Effizienz und eine zeitlose Optik sorgen – der Honda e verkörpert das Honda Design für eine neue Ära der urbanen Mobilität.

Mehr als ein Gag: Zum Ausdruck kommt diese Designphilosophie auch im innovativen Side Camera Mirror System: Es ersetzt die konventionellen Außenspiegel durch kleinformatige Kameras und überträgt die Bilder in Echtzeit auf die zwei Sechs-Zoll-Monitore im Fahrzeuginneren. Die erstmals in der Kompaktklasse eingesetzte Kameratechnologie bietet Vorteile hinsichtlich Sicherheit, Aerodynamik und Packaging. In der Tat, während man die ersten zweit Tage noch immer zum Fenster hinaussieht und den Außenspiegel sucht, hat man sich dann doch bald umgestellt und sieht nur mehr auf die beiden Monitore.

Statt Armaturenbrett, nun eine Digitallandschaft über die gesamte Fahrzeugbreite

Eine neue Dimension: Wie Sie auf den Fotos sehen, reicht der Digitalbildschirm von der Fahrerseite, bis zum Beifahrer. Viele Informationen und grafische Element werden dargestellt. Im Innenraum erzeugen dezente und moderne Materialien eine entspannte Lounge-Atmosphäre. Der großzügige Radstand hebt das Platzangebot auf das Niveau der nächsthöheren Fahrzeugklasse, der durchgängig ebene Fahrzeugboden sorgt dabei für ein besonders gutes Raumgefühl.

Ein umfassendes Angebot an Fahrassistenzsystemen bietet bestmögliche Sicherheit im belebten Straßenverkehr. Drei neue Technologien feiern dabei im Honda e ihr Debüt. Die Collision Mitigation Throttle Control verhindert beim Anfahren vorwärts wie rückwärts ein plötzliches Beschleunigen, wenn ein Hindernis im Weg ist. Low Speed Braking löst beim Fahren mit niedriger Geschwindigkeit gegebenenfalls eine Notbremsung aus, um eine Kollision zu verhindern. Das Lead Car Departure Notification System – ein Anfahrassistent – weist den Fahrer darauf hin, wenn sich das vorausfahrende Fahrzeug in Bewegung setzt.

Ein weiteres neues Feature ist der Honda Parking Pilot, der dabei hilft, geeignete Parklücken auszuwählen und das Fahrzeug anschließend selbstständig dort hineinzusteuern. Er kann allerhand für dieses Fahrzeugklasse – was natürlich auch seinen Preis hat. Zusätzlich zur Bluetooth-Konnektivität stehen unterhalb der Mittelkonsole mehrere Zugänge zum einfachen Anschließen und Laden von Geräten zur Verfügung, darunter ein HDMI-Anschluss sowie 12- und 230-V-Steckdosen (maximal 1.500 W). Hinzu kommen jeweils zwei USB-Anschlüsse für die Passagiere vorne und hinten. Unterhalb der Ladeanschlüsse bietet die verstellbare Mittelkonsole vielseitig nutzbaren Stauraum. Integriert sind ein herausziehbarer Getränkehalter und ein Ablagefach für Smartphones. Mit herausnehmbaren Trennelementen lässt sich der Platz für große oder kleine Gegenstände aufteilen.

Der Honda e basiert auf einer neuen, speziell für Elektrofahrzeuge entwickelten Plattform, die eine beeindruckende Leistungsentfaltung mit herausragenden Fahreigenschaften speziell im urbanen Umfeld verbindet. Der leistungsstarke Elektromotor, die kompakten Abmessungen, der 8,6 Meter kleine Wendekreis (Wenderadius: 4,3 Meter), die ausgewogene Gewichtsverteilung von 50:50 sowie der niedrige Schwerpunkt verleihen dem Fahrzeug einen sportlichen und dynamischen Charakter. Neben einer  Möglichkeit der Einzelpedalsteuerung, die Beschleunigen und Verzögern mit nur einem Pedal ermöglicht, verfügt der Honda e über zwei Fahrmodi: den Normalmodus für ein ruhiges, entspanntes Fahren durch die Stadt und den Sportmodus mit noch direkterem Ansprechverhalten.

Ein Elektrofahrzeug in zwei Ausstattungsvarianten

Die Basisversion des Honda e bietet eine Reichweite von 222 km (WLTP) und ein umfassendes Ausstattungspaket. Der Honda e Advance verfügt wahlweise über 16-Zoll- oder 17-Zoll-Alufelgen, eine höhere Motorleistung und ein Centre Camera Mirror System, dessen Bilder im Innenspiegel anzeigt werden. Alternativ kann auch auf die klassische Spiegelfunktion umgestellt werden. Ebenfalls an Bord sind hier ein leistungsstarkes Audiosystem, eine beheizbare Windschutzscheibe, ein beheizbares Lenkrad sowie der Honda Parking Pilot.

Der moderne Elektroantrieb ist mit der Fähigkeit zum Schnellladen auf die Anforderungen des täglichen Pendelverkehrs zugeschnitten. Die 35,5-kWh-Batterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 222 km (WLTP) und kann in nur 30 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen werden. Ein spezielles Temperaturmanagement für die Batterie optimiert die Reichweite bei hohen und niedrigen Temperaturen und erlaubt damit häufigeres schnelles Gleichstrom-Laden. In unserem Praxistest kamen wir bei gemischter Fahrt (Überland, Stad und Landstraße) auf eine Reichweite von 180 – 200 km. In der Stadt ist dies okay, aber eine lange Urlaubsfahrt, wird zur „Ladestellensuchaufgabe“.

Ein Blick in die Zukunft

Der Honda e ist wesentlicher Bestandteil der Elektromobilitätsstrategie („Electric Vision“) von Honda für Europa und verkörpert das Bekenntnis des japanischen Automobilherstellers zu einer nachhaltigeren Gestaltung seines Modellprogramms. Honda will alle Volumenmodelle in Europa mit elektrifiziertem Antrieb (Elektro- und Hybridtechnologien) ausrüsten – drei Jahre früher als ursprünglich angekündigt.

Die Strategie von Honda für eine nachhaltige zukünftige Energieversorgung umfasst städtische Ladelösungen, Ladegeräte für die heimische Installation sowie kommerzielle Energiedienstleistungen. Der Honda Power Charger ist eine neue Honda Ladestation für zu Hause. Sie bietet nicht nur schnelles, zuverlässiges Aufladen, sondern verbindet sich auch nahtlos mit dem elektrifizierten Fahrzeug und mit dem Smartphone des Nutzers.

Fahrdynamik im Fokus

Ein besonderes Augenmerk haben die Honda Ingenieure auf Fahrdynamik und Fahrspaß gelegt. Für seine Gesamtlänge von 3.895 mm ist das Fahrzeug mit 1.750 mm relativ breit. Da sich die Batterie tief im Fahrzeugboden befindet, liegt der Schwerpunkt nur etwa 50 cm über der Fahrbahn. Die Gewichtsverteilung von 50:50, die kompakten Abmessungen bei breiter Spur sowie die kurzen Überhänge an Front und Heck garantieren eine optimale Balance aus Fahrstabilität und agilem Handling. In der Tat ist eine sehr direkte Handlichkeit zu spüren. Sein Asset: Umkehren in engen Straßen.

Auch der Heckantrieb trägt zum sportlichen Charakter des Fahrzeugs und zum präzisen Ansprechen der Lenkung ohne Antriebseinflüsse bei. Das Lenksystem verfügt über eine variable Übersetzung. Beim Cruisen und höherem Tempo sorgt das für mehr Sicherheit und Kontrollierbarkeit etwa beim Spurwechsel, in engen Straßen wiederum ermöglicht die Lenkung zusammen mit der kompakten Elektrofahrzeug-Plattform und den raumsparenden Komponenten der Radaufhängung außergewöhnliche Wendigkeit. So beläuft sich der Wendekreis auf nur 8,6 Meter (Wenderadius 4,3 Meter).

Einzelpedalsteuerung und Fahrmodi

Mit der Einzelpedalsteuerung lässt sich die Effizienz im städtischen Umfeld weiter steigern. Bei aktiviertem System beschleunigt, verzögert und stoppt der Fahrer das Fahrzeug allein mit dem Fahrpedal – auf übergangslose und damit besonders komfortable Weise. Mit der Ein-Pedal-Funktion lässt sich das Verzögern besonders gleichmäßig steuern; zugleich wird die Belastung des Fahrers verringert, der nur noch ein Pedal benutzen muss, anstatt ständig zwischen Fahr- und Bremspedal zu wechseln. Zudem sorgt das System für mehr Fahrstabilität beim Verzögern und gibt dem Fahrer damit vor allem in Kurven und auf verschneiter Fahrbahn ein Plus an Kontrolle.

Das direkte Ansprechverhalten auf Pedalbewegungen ist auf optimale Effizienz abgestimmt, kann aber auch vom Fahrer an die persönlichen Vorlieben angepasst werden: Über eine Schaltwippe am Lenkrad lassen sich die Verzögerungseigenschaften im Ein-Pedal-Modus individuell einstellen.

Sogar F1 Weltmeister Max Verstappen liebäugelt mit dem Honda e Limited Edition

Elektroantrieb

Der Honda e verfügt über bewährte elektrische Antriebstechnologie von Honda. Der leistungsstarke Elektromotor des Honda e bietet ein hervorragendes Drehmoment und ist dennoch einer der kompaktesten seiner Klasse. Im Honda e Advance entwickelt der Motor 154 PS (113 kW) und 315 Nm Drehmoment und beschleunigt das Fahrzeug in 8,3 Sekunden von null auf 100 km/h. Das gleiche Drehmoment produziert der Motor auch in der Basisversion, die über 136 PS (100 kW) Leistung verfügt und den Honda e in dieser Variante in 9,0 Sekunden von null auf 100 km/h bringt.

Der besonders kompakte und leichte Lithium-Ionen-Akku besitzt eine Kapazität von 35,5 kWh, lässt sich per Schnellladefunktion in 30 Minuten auf 80 Prozent aufladen und ermöglicht beim Basismodell des Honda e eine Reichweite von bis zu 222 km (WLTP). Der Honda e Advance mit 17-Zoll-Rädern erzielt eine Reichweite von bis zu 210 km (WLTP).

Leichte und stabile Plattform

Die Karosseriestruktur des Honda e besteht aus hochfesten Materialien, die zur strukturellen Steifigkeit beitragen, das Gewicht reduzieren und den Fahrkomfort verbessern. Das leichte Chassis ist die ideale Plattform, von der aus Fahrwerks- und Lenkeinstellungen feinjustiert werden können. Drei Schutzlamellen an den Seiten des Chassis schützen die Batterie bei einer seitlichen Kollision; die aktive Motorhaube erhöht den Fußgängerschutz.

Unser Fazit:

Unserer Meinung nach der ideale City E Flitzer, bequem, flott und ausreichende Reichweite für den urbanen Bereich. Gutes Fahrverhalten mit super Wendekreis. Preis ab 40,140,- klingt viel, aber im Vergleich zu einem Fiat 500 e (ab 28.990,-) oder Renault ZOE (37.890,-), schneidet der Honda e gar nicht so schlecht ab, bietet aber mehr Innovation, mehr Platz und besserer Fahrverhalten und Verarbeitung.

Fotos©Honda und©besserlängerleben

1 Kommentar

  1. In der Tat warum sind nicht alle Elektroautos so klein(kompakt nur für die Stadt. Denn für Urlaubsreisen sind sie sowieso ungeeignet, Weill alle 300 km man nachladen muss.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.