Biometrische Intelligenz bei Gleitsichtbrillen – was steckt dahinter?

Warum eine Gleitsichtbrille besser ist.

Wir sprachen mit mit Rodenstock Experte Frank Dekker, Vice President DACH

Was steckt hinter der biometrischen Intelligenz?

Wenn sich das Sehen mit etwa 45 Jahren verschlechtert, ermöglicht eine Gleitsichtbrille beste Sicht in allen Entfernungen. Aber unsere Augen sind so individuell, dass sich deren volle Leistungsfähigkeit nur mit perfekt angepassten Brillengläsern nutzen lässt. Rodenstock Experte Frank Dekker, Vice President DACH, erklärt, für wen Gleitsichtgläser geeignet sind und was Sie beim Kauf sowie in der Eingewöhnungszeit beachten sollten.

Für wen kommt eine Gleitsichtbrille in Frage?

Irgendwann wird das Lesen in der Nähe immer schwieriger – auch ein größerer Abstand zu den Augen reicht nicht mehr aus, um die kleinen Buchstaben zu erkennen. Auch wenn man bisher gute Augen hatte – ab einem Alter von etwa 45 Jahren kann es jeden treffen, denn das Auge altert mit. Wenn wir in der Mitte unseres Lebens stehen, ist die Linse nicht mehr elastisch genug, um schnell zwischen Nah- und Weitsicht zu variieren. Das Auge braucht dann einfach Unterstützung bei den bis zu 250.000 Augenbewegungen pro Tag. Am besten eignet sich dafür eine Gleitsichtbrille, denn sie unterstützt das Sehen in jedem Winkel und in allen Entfernungen.

Was ist beim Kauf einer Gleitsichtbrille zu beachten?

Ein sehr wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gleitsichtbrille ist die Vermessung beim Augenoptiker. Generell gilt: Je genauer die Brillengläser zu den Augen des Trägers passen, desto schärfer ist die Sicht. Biometrische Gleitsichtbrillen von Rodenstock basieren auf der extrem exakten Vermessung des Auges und der Berechnung eines individuellen, biometrischen Augenmodells, auf dessen Basis Rodenstock auf den Mikrometer genau passende Gläser anfertigt. Andere Hersteller hingegen verwenden Standardmodelle zur Herstellung der Gläser, was dazu führt, dass 98 % der Brillengläser nicht perfekt zum Auge passen.

Wie funktioniert diese biometrische Vermessung?

Rodenstock Optiker, die eine biometrische Vermessung anbieten, sind mit einer innovativen Technologie ausgerüstet: Unser patentierter DNEye® Scanner vermisst die Länge des Auges sowie tausende weitere Datenpunkte, die als Basis für die Berechnung eines biometrischen Augenmodells dienen. Wir ermitteln für jedes einzelne Auge das Zentrum des schärfsten Sehens. So fließen bei Rodenstock erheblich mehr Parameter in die Produktion jedes Brillenglases ein als bei allen anderen Herstellern. Jedes Gleitsichtglas wird entsprechend der biometrischen Parameter maßgefertigt und so entstehen die präzisesten Gläser weltweit. Diese Biometrisch Intelligenten Gleitsichtgläser sind das Ergebnis unseres umfassenden B.I.G. Vision® for all-Konzepts und ermöglichen ein uneingeschränktes, dynamisches und natürliches Seherlebnis, im Einklang mit dem Gehirn.

Ist der Unterschied wirklich spürbar, wenn die Brillengläser perfekt passen?

Wenn Brillengläser überhaupt nicht passen, merkt man das sofort. Aber häufig ist es so, dass Brillenträger, deren Brille nicht optimal angepasst ist, sich nicht über ihr Sehpotential bewusst sind – sie merken nur, dass die Augen schnell müde werden oder dass sie beispielsweise in der Nacht beim Autofahren verschwommen sehen und unsicher sind. In einer Schweizer Marktstudie haben wir herausgefunden, dass 92 % der Brillenträger mit biometrischen Brillengläsern schärfer sehen als vorher. 88 % berichten von einem größerem Sehkomfort und 80 % sehen besser in der Dämmerung.

Kann ich mit einer Gleitsichtbrille am PC arbeiten, Autofahren oder sie als Lesebrille nutzen – oder würden Sie hierfür zu Spezialbrillen raten (Bildschirmbrille, Autofahrerbrille, etc.)?

Gleitsichtbrillen sind, wie der Name schon sagt, so aufgebaut, dass man einen stufenlosen Übergang hat und in allen Entfernungen scharf sehen kann. Also sowohl in der Nähe, als auch in mittleren Entfernungen und in der Ferne. Und das ohne ständig die Brille wechseln oder auf- und absetzen zu müssen. Je nach Lebensstil gibt es für jeden Brillenträger die richtige Brille. Wenn jemand viel Zeit vor dem Bildschirm oder im Auto verbringt, empfehlen wir zusätzlich eine Bildschirmbrille mit Blaulichtfilter von Rodenstock oder die Rodenstock Autofahrerbrille.

Ist eine Gleitsichtbrille gut verträglich? Was muss ich ggf. bei der Eingewöhnung beachten?

Lange Eingewöhnungszeiten wie früher gibt es bei biometrischen Gleitsichtgläsern nicht mehr. Sie machen es den Brillenträgern einfach und die Allermeisten kommen auf Anhieb gut damit zurecht. Bei uns im Münchner Headquarter wird geforscht und entwickelt, berechnet und getestet. Das Ziel all dieser Bemühungen ist, dass Brillenträger ihre neue Gleitsichtbrille aufsetzen und nicht nur perfekt sehen, sondern sich mit der Brille auch spontan wohlfühlen.

Mit welchen Kosten muss ich für eine hochwertige Gleitsichtbrille rechnen?

Die Preisspanne für biometrische Rodenstock-Gleitsichtgläser beträgt 800 bis 1200 Euro pro Paar, also für eine Brille. Hinzu kommen noch die Kosten für die Brillenfassung.

Wie kann ich mir die Eingewöhnungszeit vereinfachen?

  • Wichtig ist, dass die Brille optimal in Ihrem Gesicht sitzt – lassen Sie den Sitz der Gleitsichtbrille deshalb nochmal beim Abholen vom Augenoptiker überprüfen. Achten Sie darauf, dass die Brille angenehm ohne Drücken in Ihrem Gesicht sitzt und dass der Punkt, an dem Sie durch das Glas schauen, genau in der Mitte liegt.
  • Tragen Sie Ihre neue Gleitsichtbrille von Beginn an täglich und am besten von morgens bis abends. Steigen Sie nicht auf Ihre alte Brille oder Kontaktlinsen um. Das Gehirn gewöhnt sich so direkt an die neue Unterstützung.
  • Drehen Sie beim Umherschauen in der Eingewöhnungsphase den Kopf etwas mit. So verhindern Sie, dass Sie durch die unscharfen Randbereiche der Gleitsichtbrille schauen.
  • Geben Sie sich etwas Zeit, um herauszufinden, mit welcher Kopfhaltung Sie mit der Gleitsichtbrille am besten in unterschiedliche Entfernungen im Alltag sehen – zum Beispiel beim Lesen, Autofahren oder Arbeiten am Computer.

Lesen Sie hier unseren Beitrag zur biometrischen Vermessung. https://besserlaengerleben.at/gesundheit/gesund/besser-sehen-durch-biometrische-intelligenz.html

5 Kommentare

  1. Anzeige

    Der Jeep® Compass
    Modernes Infotainment, beste Konnektivität, optimierte Motoren und legendäre Jeep® DNA.
    Jetzt konfigurieren

    Hallo ihr Lieben,

    ich trage seit ca. 2 Jahren eine Lesebrille und brauche aber nun auch eine zum Autofahren etc.

    Nun bin ich am Überlegen, ob ich mir eine Zweite machen lassen soll oder ob ich mir eine Gleitsichtbrille anschaffen soll, damit ich alles in Einem habe.

    Ich bin mir aber nicht sicher ob ich damit zurechtkomme, denn ich denke, so eine Gleitsichtbrille ist doch gewöhnungsbedürftig.

    Habt ihr da Erfahrungen gemacht ?

    Würde mich über viele Antworten freuen.

  2. Hallo eli,

    ich möchte keine andere mehr haben. Ich trage allerdings schon 28 Jahre eine Brille und davon 10 Jahre eine Gleitsichtbrille. Für mich wäre der ständige Wechsel der Brillen nichts gewesen.

  3. mir geht es ähnlich, nur umgekehrt: habe schon lange eine Brille zum Autofahren und brauche jetzt ab und an eine zum Lesen.
    Bin ich allein im Auto unterwegs, ist es manchmal schwierig – Straßenkarte mit Lesebrille und Wegweiser mit Weitbrille

  4. Hallo Eli,

    ich stand auch vor einigen Jahren vor der Entscheidung, mich entweder mit 2 Brillen rumschlagen zu müssen oder eine Gleitsichtbrille zu benutzen, also sozusagen. Ich hab mich dann für die Gleitsichtbrille entschieden, weil ich absolut keine Lust darauf hatte, dauernd die Brillen zu wechseln.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.