Gemeinsam spielen: Bridge, Schach und Co

pexels.Fotos

Mit guten Freunden am Tisch zu sitzen und gemeinsam zu spielen macht in jedem Alter Spaß.

Nicht ohne Grund nehmen viele Menschen auch im fortgeschrittenen Lebensabschnitt regelmäßig an Events für Bridge, Bingo und Co. teil. Hier können wunderbare Kontakte geknüpft und gepflegt werden, gleichzeitig bieten die Spiele ein Kopftraining, das mental fit hält und gleichzeitig Spaß macht. Zu einem gesunden Lebensstil in der Pension gehört nämlich nicht nur die physische Bewegung, sondern auch die geistige Fitness. Wir sehen uns einige der Spieleklassiker an, die sich besonders gut für solche Treffen eignen!

Bridge: Teamgeist und Strategie

Bei Bridge handelt es sich um ein Kartenspiel, das in Teams gegeneinander gespielt wird. Dabei nehmen insgesamt vier Spieler an einer Runde teil, von denen jeweils zwei ein Team bilden. Für Bridge wird ein französisches Kartendeck ohne Joker verwendet und versucht, so viele Stiche wie möglich zu machen. Dazu müssen die Teams schon im Vorhinein ansagen, wie viele Stiche sie mit ihren Karten glauben, machen zu können. Dazu wird entschieden, ob es eine Trumpffarbe gibt und welche diese gegebenenfalls ist. Nun ist es an der Zeit die Runden zu spielen und zu versuchen, die angesagte Zahl an Stichen zu machen, während das gegnerische Team darum bemüht ist, genau das zu vermeiden. Neben diesem simplen Spielablauf gibt es im Bridge allerdings eine Vielzahl an Zusatzregeln, die das Spiel komplex und anspruchsvoll machen. Aus diesem Grund wird das Kartenspiel auch als Sport ausgeübt und in zahlreichen Clubs angeboten, in denen sich Teams mit verschiedensten Gegenspielern messen können. Die grauen Zellen werden bei jeder Runde ordentlich angeregt, so viel steht fest!

Poker: Nervenkitzel und Menschenkenntnis

Das Kartenspiel Poker gilt als eines der schwierigsten überhaupt, und das, obwohl die grundlegenden Regeln des Spiels relativ simpel sind. Zu Beginn eines neuen, spielerischen Hobbys gilt es natürlich, die Basics zu wissen. Der rasante Ablauf einer Runde wird in zahlreichen Guides im Internet beschrieben und ist einfach zu erlernen. Grundlegendes Ziel ist dabei jedoch immer, die stärkste Hand zu bilden. Je nach Spielvariante erhalten Spieler alle ihnen zur Verfügung stehenden Karten verdeckt oder können ihre eigenen Karten mit Gemeinschaftskarten in der Tischmitte kombinieren. Im Poker ist es also besonders wichtig, die Reihenfolge unterschiedlicher Hände zu kennen, die bei unterschiedlichen Varianten anders ausfallen kann. Erst wenn die Regeln in Fleisch und Blut übergegangen sind, können sich Spieler mit einer ausgeklügelten Strategie beschäftigen und damit ihre Gegenspieler überlisten. Poker gilt deswegen als anspruchsvoll, weil es eine starke psychologische Komponente mitbringt. Spieler müssen versuchen, die anderen Teilnehmer am Tisch zu analysieren und abzuschätzen, ob sie ein gutes Blatt besitzen oder vielleicht einfach bluffen. Gleichzeitig gilt es jedoch, das eigene Pokerface zu wahren.

pexels.Fotos

Bingo: Der Zufall entscheidet

Wem Bridge und Schach zu kompliziert sind, der findet vielleicht bei einer Runde Bingo genau die richtige Mischung aus Spaß und Aufregung. Nicht ohne Grund wird Bingo in Film und Fernsehen gerne als das Lieblingsspiel der älteren Generation dargestellt. Wer im Bingo gewinnt oder verliert, wird einzig und alleine durch den Zufall entschieden. Dabei erhalten Teilnehmer einen Zettel mit zufällig ausgewählten Zahlen, die nun ausgelost werden können. Der Spielleiter zieht dazu Bälle aus einer Schüssel, auf denen unterschiedliche Zahlen stehen. Befindet sich die Zahl auf der ausgelosten Kugel auch auf dem Blatt Papier eines Spieler, so kann diese mit einem Stempel oder Kreuz markiert werden. Sind alle Zahlen in einer Reihe gezogen worden, darf laut „Bingo!“ gerufen werden. Ob dabei nur waagrechte und senkrechte oder auch diagonale Linien und andere Muster erlaubt sind, hängt vom jeweiligen Turnier ab. Danach geht es in zwei weitere Runden, die einem ähnlichen Ablauf folgen. Das Besondere an Bingo ist ganz klar der Gemeinschaftseffekt. Gespielt wird oftmals in großen Gruppen, die alle einem Sieg entgegenfiebern. Dabei kann die Luft im Raum ganz schön zu kochen beginnen. Einige Bingo-Veranstalter belohnen ihre Gewinner sogar mit spannenden Preisen, wodurch der Nervenkitzel zusätzlich erhöht wird.

Um sich im höheren Alter mit anderen, gleichgesinnten Menschen zu verbinden, eignen sich Clubs und Events mit spielerischem Inhalt besonders gut. Gemeinsam können Teams aus zwei Spielern an einem Bridge-Wettkampf teilnehmen, echte Menschenkenner wagen sich hingegen solo an eine Runde Poker. Wer einfach nur Spaß haben und das Ergebnis dem Zufall überlassen möchte, probiert sich beim Bingo aus – gute Stimmung ist dort garantiert!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.