Bienen und Insekten sind Nützlinge im eigenen Garten

Gut zu wissen

Ein Insektenhotel bietet viele Nistplätze für nützliche Insekten, die für ein ökologisches Gleichgewicht im Garten wichtig sind. Foto: Neudorff/txn

Warum Insekten und Bienen so wichtig sind und was man zum Erhalt tun kann.

Viele Insekten im Garten sind echte Nützlinge, die als natürliche Fressfeinde gegen Schädlinge vorgehen, bei der Bestäubung helfen und das ökologische Gleichgewicht im Garten bewahren. Um die nützlichen Tierchen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, sollte dafür gesorgt werden, dass sie im Garten genügend Nistmöglichkeiten finden. In den unzähligen Löchern und Öffnungen in einem eigens angelegten Insektenhotel nisten vor allem Wildbienen, die einzeln leben. Sie legen in den Röhren ihre Eier ab, zusammen mit einem Vorrat an Nahrung in Form von Pollen.

Sehr gut lässt sich beobachten, wie sie die Öffnungen mit Lehm oder anderen Materialien wieder verschließen. Nach einiger Zeit schlüpfen dann die neuen Wildbienen. Sie suchen sich in der Umgebung Blütenpflanzen, deren Pollen sie einsammeln und bei dieser Gelegenheit bestäuben. So unterstützen sie die Arbeit der Honigbienen und sorgen für eine zuverlässige Bestäubung von Obststräuchern und Obstgehölzen. Ein Insektenhotel beispielsweise von Neudorff bietet den nützlichen Wildbienen ebenso Unterschlupf wie Florfliegen oder Ohrwürmern. Das Hotel wird in Handarbeit hergestellt und besteht aus unbehandelten, natürlichen Materialien. Geeigneter Platz ist eine regengeschützte sonnige Stelle im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon.

Die ersten wilden Bienen des Jahres sind schon unterwegs

Wie und warum man das Nahrungsangebot für Wildbienen rechtzeitig aufstocken sollte, statt ihnen die überlebenswichtigen Zucker- und Eiweißquellen zu Dekorationszwecken abzuluchsen.

Die ersten Sonnenstrahlen locken die Frühflieger unter den Wildbienen aus ihren Winterquartieren. Sie sind um einiges robuster als die allseits bekannten Honigbienen und deshalb schon bei wenigen Graden über Null unterwegs. Um nach dieser Ruhepause wieder zu Kräften zu kommen, braucht es ein bienenfreundliches Angebot an Frühblühern. Nektar und Pollen sammeln die meist solitär lebenden Wildbienen jedoch nicht nur für sich selbst, sondern vor allem auch als Nahrung für die nachkommende Generation. Dabei gilt: Je mehr Nahrung die Wildbienen finden, desto mehr und kräftigere Nachkommen gibt es. Besonders in Hinblick auf den kurzen Lebenszyklus von nur wenigen Wochen wird deutlich, dass ausreichend Kraftnahrung überlebenswichtig für eine starke und gesunde Population ist.

Hier kann der Mensch Hilfe und Unterstützung anbieten

Der Naturschutzbund empfiehlt, bereits im Herbst des Vorjahres für Blütenreichtum zu sorgen und Frühblüher wie Krokus, Märzenbecher, Lungenkraut oder Schlüsselblumen zu pflanzen. Auch bienenfreundliche und frühblühende Gehölze wie alle Weidenarten, Schlehe und Kornelkirsche erleichtern den zeitigen Fliegern die Nahrungssuche und sind im Frühling gut besucht.

Die wenigen Arten, die schon so früh im Jahr aktiv werden, kümmern sich nicht nur um die Nahrungssuche, sondern beginnen auch sogleich mit dem Nestbau. Sobald genügend Futter in dem Hohlraum, der als Nistplatz auserkoren wurde, bereitliegt, legt das Weibchen ein Ei hinein und verschließt die Kammer. Bis die Larven schlüpfen sind sie mit ausreichend Proviant versorgt und eine neue Generation Wildbienen kann heranwachsen.

Naturschutzbund-Tipp: Lebenden Osterstrauch schmücken!

Outdoor-Osterstrauch: Die Salweide, auch als Palmweide bekannt, und andere Weidenarten zählt zu den pollen- und nektarreichsten Frühblühern und ist deshalb die Nummer-eins-Futterquelle für die frühen Bienen. Als Nektar- und Eiweißlieferant sind die Palmkätzchen überlebenswichtig für sie. Besonders vor Ostern werden vor allem Sal-Weiden und Reifweiden übermäßig zu Dekozwecken und für Osterstrauch und Palmbuschen beschnitten. Warum dieses Jahr also nicht einen lebenden Osterstrauch im eigenen Garten mit bemalten Eiern und Bändern behängen? Den Bienen zuliebe!

Weiden vermehren: Mit Ausnahme der Salweide lassen sich fast alle heimischen Weidenarten leicht über Stecklinge vermehren: Also diesmal nicht dutzende Weidenzweige abschneiden, sondern einen Zweig als Steckling vor dem Laubaustrieb in die Erde stecken. So hat man in Zukunft genug Weiden für die Bienen und die Osterdeko noch dazu.

Wildbienen unterstützen: Entkräftete Wildbienen kann man mit Zuckerwasser wieder aufpäppeln und tut den kleinen Insekten so einen großen Gefallen. Ab Februar/März lohnt es sich außerdem Wildbienen-Nisthilfen aufzustellen.

Ein Insektenhotel bietet viele Nistplätze für nützliche Insekten, die für ein ökologisches Gleichgewicht im Garten wichtig sind. Foto: Neudorff/txn

5 Kommentare

  1. Ich denke selber bauen sollte kein Problem sein, du brauchst ja nur ein „Gerüst“ dieses kannst du im Grunde so gestalten wie du es möchtest und geeignete Füllung. Da lässt sich vielleicht im Bauhaus was passendes finden.
    Viel Glück!

  2. Ach dieser Garten in dem Video ist echt ein Traum. So einen wünsch ich mir auch. Bestimmt unglaublich viel Arbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.