Testbericht: Kia Ceed SW der Kompakt-Kombi mit Plug-in-Hybridantrieb

Sparen beim Fahren

Die elektrifizierte Version des 4,60 Meter langen Kombis mit bis zu 60 km Elektro-Reichweite.

Kia bietet nun als erster Hersteller am österreichischen Markt einen Hybrid-Kombi mit Elektrostecker in der Kompaktklasse an: Der neue Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid, soll im Elektrobetrieb bis zu 60 Kilometer weit und bis zu 120 Stundenkilometer schnell fahren. Der Vorteil: Dadurch kann der Teilzeitstromer kurze Strecken und tägliches Pendeln emissionsfrei und mit niedrigen Betriebskosten absolvieren. Er bietet den Insassen genauso viel Platz wie das Modell mit reinem Verbrennungsantrieb und hat einen 437 Liter großen Gepäckraum, der sich sehr variabel auf bis zu 1.506 Liter erweitern lässt.

In seiner mittel- bis langfristige Strategie hat jüngst KIA seinen „Plan S“ vorgestellt und angekündigt, bis Ende 2025 eine vollständige Palette von elf batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen anzubieten.

„Unsere Marke ist seit langem ein Vorreiter bei zukunftsweisenden Antriebstechnologien und baut ihr Angebot an elektrifizierten Modellen konsequent aus, wir sind stolz darauf, dass wir als erster Hersteller einen kompakten Plug-in-Kombi auf den heimischen Markt gebracht haben; die Plug-in-Versionen der Ceed Familie sind eine wertvolle Ergänzung zu unseren erfolgreichen vollelektrischen Modellen.“ sagt Alexander Struckl, Managing Director von Kia Austria.

Die dritte Ceed-Generation war schon bisher in Österreich der Bestseller im Kia Line-up. In 2019 konnte die Ceed Familie mit knapp 2.800 neu zugelassenen Einheiten 6,8% Marktanteil und damit Platz 5 im Segment der Kompakten erzielen.

Der von uns getestete Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid hat eine Gesamtleistung von 104 kW (141 PS). Es kombiniert einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer (77,2 kW/105 PS) und einen 44,5-kW-Elektromotor (60,5 PS) mit einem Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe. Der Kombi beschleunigt in 10,8 Sekunden auf Tempo 100 (Spitze: 195 km/h). Der kombinierte Verbrauch beträgt 1,3 Liter Benzin und 11,6 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer (29 g/km CO2). Der 8,9-kW-Akku lässt sich an einer 240-Volt-Ladestation mit 3,3 kWh in 2:45 Stunden von null auf 100 Prozent aufladen.

In unserem Praxistest kamen wir fast genau an die Reichweite von 60 Kilometer im reinen Elektrobetrieb. Wir schafften 55 Kilometer, dies sogar mit einem zweimaligen Stopp, denn man glaubt es nicht, aber 55 Kilometer ist eine Menge, wenn man nur von privat zum Büro fährt. So fährt man die meiste Zeit rein elektrisch und ladet zu Hause oder an einer öffentlichen Ladestelle alle drei Tage wieder auf. So macht Plug-in Hybrid Spaß und man spart Treibstoff und schont zugleich die Umwelt.

Bestens ausgestattet bereits in Serie

KIA typisch beinhaltet die umfangreiche Serienausstattung unter anderem LED-Scheinwerfer, Audiosystem mit 20,2-cm-Touchscreen (8 Zoll), Smartphone-Schnittstelle mit Sprachsteuerung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Smart-Key, Rückfahrkamera, Regen-, Dämmerungs- und Parksensoren (hinten), höhenverstellbare und beheizbare Vordersitze, beheizbares Lederlenkrad, Supervision-Instrumenteneinheit, selbstabblendenden Innenrückspiegel, elektrisch anklappbare Außenspiegel, Nebelscheinwerfer und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Erhältlich sind je nach Ausführung darüber hinaus zum Beispiel 26-cm-Navigation (10,25 Zoll) samt den Online-Diensten Kia UVO Connect, digitales Cockpit, Lederausstattung, elektrisch einstellbarer Fahrersitz, Sitzventilation vorn, sensorgesteuerte elektrische Heckklappe, elektrisches Glasschiebedach und 17-Zoll-Leichtmetall¬felgen. Umfassend ist auch die Assistenzpalette des Kombis: Frontkollisionswarner, aktiver Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner und Fernlichtassistent gehören zum Standard. Hinzu kommen ausstattungsabhängig Stauassistent, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, intelligentes Parksystem, Spurwechselassistent, Querverkehrswarner und Verkehrszeichenerkennung für Tempolimits.

Modernes sportliches Design

Die dritte Ceed-Generation wurde übrigens im europäischen Kia-Designzentrum in Frankfurt entworfen. Wie der neue Ceed zeigt auch der Ceed Sportswagon ein athletisches Design, das durch die Sportlimousine Kia Stinger inspiriert ist. Und wie das Grundmodell wurde die Kombiversion mit den renommierten Designpreisen iF Award und Red Dot Award ausgezeichnet. Mit 4,605 Meter hat die dritte Generation des Ceed Sportswagon in der Länge deutlich zugelegt (plus 100 mm) und ist darüber hinaus breiter (plus 20 mm) und flacher (1.465 mm, minus 20 mm) als der Vorgänger. Bei unverändertem Radstand (2.650 mm) hat sich der Frontüberhang leicht verkürzt (minus 15 mm), während der Hecküberhang erheblich verlängert wurde (1.070 mm, plus 115 mm). Die neuen Proportionen und die weiter hinten positionierte Fahrgastzelle geben dem kompakten Kia-Kombi eine gestreckte Form und zugleich eine sportlichere Ausstrahlung.

In der Heckansicht, die ebenfalls durch klare Linien strukturiert ist, wirkt der kompakte Kia-Kombi stabiler und kraftvoller als sein Vorgänger. Ein charakteristisches Element sind die beim Plug-in serienmäßigen LED-Rückleuchten mit integriertem LED-Tagfahrlicht, die dem Ceed Sportswagon eine unverwechselbare Lichtsignatur verleihen.

Innenraum und Platzangebot

Das Interieur der dritten Ceed-Generation zeichnet sich durch hohe Materialqualität und einer sehr guten Ergonomie aus. Das Armaturenbrett hat ein betont horizontal ausgerichtetes Layout, und seine elegante, schlanke Form bietet zugleich funktionale Vorteile: Der Fahrer hat einen freieren Blick nach vorn als beim Vorgängermodell und genießt – ebenso wie der Beifahrer – mehr Kniefreiheit. Der verstärkte Einsatz von Soft-Touch-Materialien sowie Oberflächen in Metall- und Chromoptik tragen zur kultivierten, einladenden Atmosphäre des Interieurs bei, das je nach Ausstattungslinie auch mit einem Glasdach erhältlich ist. Hier fühlt man sich auch auf langen Strecken – sowohl vorne wie auch hinten – wohl. Man kennt sich sofort aus und die Bedienung läuft fast intiutiv.

Ein zentraler Blickfang ist das freistehende 26-cm-Navigationssystem (10,25 Zoll). Es ragt oben aus der Zentralkonsole heraus, die leicht zum Fahrer geneigt ist. Ergonomisch angeordnet sind auch die Tasten und Drehregler des Audiosystems und der Klimaautomatik, die sich unterhalb des Bildschirms befinden.

Erstmals im Einsatz ist ein volldigitales Kombiinstrument. Der 31,2 Zentimeter (12,3 Zoll) große, hochauflösende Bildschirm (1920×720 Pixel) zeigt im Fahrbetrieb Tachometer und Drehzahlmesser als Rundinstrumente an und dazwischen ein Multifunktionsdisplay für Bordcomputer-Daten sowie Informationen zu Navigation und Assistenzfunktionen. Wer es sportlich will, der schaltet in den Sport-Modus, dann präsentieren sich die Grafiken der Rundinstrumente in einem geschärften Design.

Die dritte Ceed-Generation wurde von Beginn an offenbar so konzipiert, dass sich auch Hybridantriebe platzsparend integrieren lassen. Durch die platzsparende Integration des Akkus konnte das Gepäckraumvolumen oberhalb des variablen Ladebodens vollständig erhalten werden. Das Gepäckabteil des Plug-in-Kombis bietet daher ein Fassungsvermögen von 437 Litern, das sich durch Umklappen der dreiteiligen Rücksitzbank (40:20:40, ausstattungsabhängig) äußerst variabel auf bis zu 1.506 Liter erweitern lässt. Der beleuchtete Gepäckraum verfügt serienmäßig über Gepäcknetzösen, eine 12-Volt-Steckdose und ein Ablagefach im Boden für das Ladekabel.

Ausstattung und Komfort

Den Kia Ceed SW gibt es als Plug-In Hybrid in den Ausstattungsniveaus Gold und Platin. In der von uns getesteten Version Platin sind zusätzlich noch ein Adaptiver Tempomat inkl. Geschwindigkeitsbegrenzer und Stop & Go-Funktion, eine Autonomes Notbremssystem inkl. Fußgänger- und Fahrraderkennung, Belüfteter Fahrer- und Beifahrersitz, weiters Echtledersitze, 8-fach elektrisch verstellbarer Fahrersitz (inkl. Speicherfunktion), Parksensoren, vorne und hinten, Supervision Cluster mit 12,3” Voll-TFT-LCDFarbdisplay, Sitzheizung auch in der 2. Sitzreihe und das Smart Parking Assist System inkludiert. Herz was willst Du mehr. Der Grundpreis beginnt bei Euro 35.790,-

Infotainment und Konnektivität

Der Kia Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid ist mit den neuen Online-Diensten UVO Connect erhältlich. Sie liefern dem Fahrer wichtige, individuell zugeschnittene Informationen und bieten darüber hinaus Fernbedienungsfunktionen und Diagnosedaten. UVO Connect wird in Kombination mit dem 26-cm-Kartennavigations-system (10,25 Zoll) angeboten und beinhaltet den Service Kia Live sowie Funktionen, die über die Kia UVO App gesteuert werden können. Auf Kia Live kann der Fahrer über den Touchscreen des Navigationssystems zugreifen, das über eine eigene SIM-Karte Daten abruft und aktualisiert. Der Dienst bietet zum Beispiel Verkehrsinformationen in Echtzeit, Wettervorhersagen, Warnung vor Gefahrenstellen und die Suche nach „Points of Interest“.

Bluetooth-Mehrfachverbindungen und Split-Screen-Funktion

Das Navigationssystem (standardmäßig inkl. 7 Jahren Kia Navigationskarten-Update) ermöglicht Bluetooth-Mehrfachverbindungen. Dadurch können zwei mobile Geräte gleichzeitig eingebunden werden. Der Bildschirm lässt sich zudem per Split-Screen-Funktion unterteilen, wobei die Teilbereiche mit Widgets individuell konfiguriert werden können. So kann sich der Fahrer zum Beispiel die Fahrtroute anzeigen lassen, während der Beifahrer nach seinen Lieblingssongs sucht oder die Wetteraussichten checkt.

Jeder XCeed Plug-in Hybrid verfügt serienmäßig über eine Smartphone-Schnittstelle (Android Auto™oder Apple CarPlay™) mit Sprachsteuerung. Dadurch können Apps und Funktionen kompatibler mobiler Endgeräte über den Fahrzeug-Touchscreen bedient werden – von Navigation per Sprachsteuerung über Text- und Spracherkennung bis zum Musikstreaming. USB-Anschluss, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und sechs Lautsprecher sind Standard.

Antrieb und Batterie

Das moderne Parallelhybridsystem des Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid kombiniert einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer aus der „Kappa“-Baureihe (77,2 kW/105 PS, Abgasnorm Euro 6d-Temp) mit einem 44,5-kW-Elektromotor (60,5 PS) und mobilisiert 104 kW (141 PS) Gesamtleistung. Das maximale Drehmoment von 265 Nm steht von 1.000 bis 2.400 Umdrehungen zur Verfügung und ermöglicht ein kraftvolles Beschleunigen beim Anfahren. Auf Tempo 100 sprintet der Kombi in 10,8 Sekunden, je nach Ausstattung erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 195 Stundenkilometern. Im kombinierten Verbrauch begnügt sich das Modell mit 1,3 Litern Benzin und 11,6 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer (29 g/km CO2). Während unseres gesamten Autotests (60% Überland, 40% Stadt) kamen wir auf einen Benzinverbrauch von 5,9 Liter auf 100 Kilometer.

Mit seiner leistungsstarken 8,9-kWh-Lithium-Ionen-Polymer-Batterie kann der Plug-in-Kombi aber noch weiter sparen, dann wenn man mehr im urbanen Umfeld fährt. Mit der HEV-Taste neben dem Gangwahlhebel kann der Fahrer dabei zwischen Elektro- und Hybridantrieb (EV/HEV) wählen. Im HEV-Modus werden je nach Fahrsituation sowohl der Benzin- als auch der Elektromotor für den Antrieb genutzt. Im EV-Modus – ideal für Fahrten in der Stadt – verwendet das Antriebssystem vorwiegend elektrische Energie und reduziert damit die lokalen CO2-Emissionen gegen Null. Geht die Batterieladung zur Neige, schaltet das System automatisch in den Hybridbetrieb.

Über den serienmäßigen Typ-2-Ladeanschluss mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 3,3 kW lässt sich der Akku an einer entsprechend leistungsfähigen 240-Volt-Ladestation in zweidreiviertel Stunden von null auf 100 Prozent aufladen. Mit dem serienmäßigen Ladekabel, das in einem Ablagefach im Gepäckraumboden griffbereit deponiert ist, kann der Akku auch an einer Haushaltssteckdose geladen werden.

Der E-Motor und der Benziner treiben die Vorderräder über ein Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe (DCT) an, dass mehr Fahrspaß bietet als die im Hybridsegment verbreiteten stufenlosen Getriebe (e-CVT). Herkömmliche e-CVT-Hybride wandeln einen Teil der vom Verbrennungsmotor erzeugten Leistung in elektrische Energie um und betreiben damit den Elektromotor, was zu Energieverlusten führt. Das DCT des Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid minimiert derartige Verluste, indem es die volle Leistung von Verbrennungs- und Elektromotor parallel überträgt. Zur hohen Energieeffizienz trägt darüber hinaus das wirkungsvolle regenerative Bremssystem bei, das beim Coasting (freies Rollen) oder Bremsen kinetische Energie in elektrische umwandelt und so die Batterie lädt.

Die serienmäßige Fahrmoduswahl „Drive Mode Select“ (Einstellungen: Sport / Normal) ermöglicht ein besonders dynamisches Fahrerlebnis. Wird der Sport-Modus eingeschaltet, spricht der Motor direkter an und beschleunigt das Fahrzeug schneller, sowohl aus dem Stand als auch während der Fahrt. Zudem wird die Lenkunterstützung reduziert und die Lenkung somit härter und sportlicher.

Fahrwerk – von komfortabel bis sportlich

Das neue Fahrwerk der dritten Ceed-Generation ist im Handling und in den Fahreigenschaften speziell auf europäische Straßenverhältnisse abgestimmt. Das Konzept der Radaufhängung – MacPherson-Federbeine vorn, Mehrlenkerachse mit Stabilisatoren hinten – ist gegenüber der zweiten Generation unverändert geblieben. Doch in puncto Dynamik und Fahrspaß übertrifft das aktuelle Modell seinen Vorgänger deutlich, ohne Einbußen beim Fahrkomfort und der Fahrstabilität in Kurven und bei höheren Geschwindigkeiten. Zudem geben das neue Fahrwerk und die Lenkung dem Fahrer eine direktere Rückmeldung.

Die elektronisch unterstützte Servolenkung arbeitet deutlich direkter als bei der zweiten Modellgeneration. Sie hat ein um 17 Prozent niedrigeres Übersetzungsverhältnis (12,7:1) und benötigt nur 2,44 Lenkradumdrehungen von Anschlag zu Anschlag. Damit ermöglicht sie eine sehr sportliche Fahrweise. Mit seinem Wendekreis von 10,40 Metern ist der Plug-in-Kombi auch auf engem Raum leicht zu manövrieren.

Das Feine bei KIA: Seit 2010 gilt europaweit für alle neu zugelassenen Kia-Fahrzeuge eine Werksgarantie von sieben Jahren (max. 150.000 km). In den ersten drei Jahren gilt diese Garantie ohne Kilometerbegrenzung. Hinzu kommen zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung ohne Kilometerbegrenzung sowie fünf Jahre Lackgarantie (max. 150.000 Kilometer).

Unser Fazit:

Allgemein unterschätzte Kombi Version in seiner 3. Auflage, besser denn je. Er kann von komfortabel bis sportlich, hat jede Menge Platz und 7 Jahre Garantie.

Fotos: ©Ceed SW der Kompakt-Kombi mit Plug-in-Hybridantrieb

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.