Im Herbst besonders wichtig – Stärken Sie ihre Abwehrkräfte von innen

Rechtzeitig und richtig vorbeugen

Schnupfenzeit. Foto: vadimguzhva/istockphoto.com/akz-o

So haben Erkältungen keine Chance.

Stärken Sie ihre Abwehrkräfte von innen . Im Herbst beginnt die Zeit von Husten, Schnupfen und Halsschmerzen. Jetzt ist es wichtig, die Abwehrkräfte zu stärken, damit Erkältungsviren kaum eine Chance haben. Vorbeugend hilfreich: Die Einnahme von Zink. Das Spurenelement ist unter anderem in Weizenkleie und Rindfleisch enthalten und wichtig für das Immunsystem. Zink sorgt dafür, dass sich die Abwehrzellen teilen und vermehren können. Wenn es einen aber schon erwischt hat und man sich elend fühlt, bleibt oft nur der Gang zur Apotheke und die Behandlung der Symptome. Aber was kann abseits von Tee, Hustensaft und diversen Erkältungsmedikamenten noch helfen, die Beschwerden zu lindern und das Immunsystem zu stärken?

Bromelain für die Immunabwehr

Bromelain bezeichnet eine Gruppe von Enzymen, die aus der Ananaspflanze gewonnen werden und an der Steuerung des Immunsystems beteiligt sind. Bei einer Erkältung können Mikronährstoffpräparate mit Bromelain Abwehrreaktionen des Körpers verstärken, wenn sie zu schwach verlaufen und darüber hinaus die Schwellung der Schleimhäute reduzieren. Beschwerden wie eine verstopfte Nase oder Atemprobleme können so schneller abklingen. Darüber hinaus kann das Risiko vermindert werden, dass es zu einem chronischen Verlauf, zum Beispiel einer chronischen Bronchitis, kommt. Tipps für ein starkes Immunsystem sowie Infos zu Vitaminen, Mineralstoffen und vieles mehr finden Sie hier: www.vitamindoctor.com.

Senföle wirken antibakteriell

Bei einer Erkältung Antibiotika einzunehmen, ist nur in sehr seltenen Fällen sinnvoll. Denn Erkältungen werden durch Viren ausgelöst. Antibiotika haben gegen Viren keine Wirkung, sondern lediglich gegen Bakterien. Es gibt aber eine Ausnahme, bei der der Einsatz von Antibiotika auch bei Erkältungen sinnvoll sein kann: Wenn Virusinfektionen das Immunsystem schwächen, können auch Bakterien leichter in den Körper eindringen. Es kann dann zu einer bakteriellen Superinfektion, einer Zweitinfektion kommen. Einen ähnlichen Effekt wie Antibiotika haben Senföle, denn die Pflanzenstoffe wirken antibakteriell. Sie sind unter anderem in Kapuzinerkresse enthalten. Es gibt sie aber auch in höherer Konzentration als Extrakt, zum Beispiel als Kapseln. Auch frischer Meerrettich enthält Senföle. Sie verleihen der Wurzel die typische Schärfe, die sich schon beim Reiben entfaltet: Die ätherischen Öle reizen die Schleimhäute, die Augen tränen und die Nase läuft. Der Abtransport von Schadstoffen aus dem Körper wird begünstigt, was die Dauer des Infekts verkürzen kann.

akz

9 Kommentare

  1. super artikel, ein paar wirklich neue sachen dabei, und nicht nur alt bekanntes, wie zitronen und erkältungsbad. kommt auch gerade rechtzeitig! ich hab mir leider letzte woche schon eine erkältung eingefangen..

  2. Super Sache mit dem Zink. Das werde ich verstärkt zu mir nehmen in den nächsten Wochen. Aber wo genau finde ich Weizenkleie?

  3. Das Produkt ist mir auch fremd, scheint etwas neumodisches wie Chia-Samen und Goji-Beeren zu sein… Sicher interessant, das einmal zu testen! LG

  4. Wenn es nicht unbedingt notwendig ist sollte man wirklich kein Antibiotikum einnehmen, schon gar nicht bei einer Erkältung. das schadet meistens mehr als es gut tut. Vor allem dem Magen&Darm.

  5. Ja das geht leider zu dieser Jahreszeit sehr schnell @jasmin.
    Aber es hilft wirklich, das Immunsystem etwas aufzubauen und sobald in deiner nahen Umgebung jemand krank ist, schnell Abstand halten und vielleicht Zink-Tabletten in Form von Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, klappt bei mir gut

  6. Also ich bin ja gar kein Freund von Nahrungsergänzungsmittel, gerade deswegen finde ich es toll, dass hier auch Alternativen durch die Ernährung aufgezeigt werden.

  7. Stimmt @Gunther, da bin ich auch froh darüber.
    Allerdings hört es bei mir dieses Jahr gar nicht mehr auf mit den Erkältungen, jede Woche etwas anderes, kaum wird es mit dem Schnupfen besser, beginnt der Hals schon zu kratzen.
    PS: Hat schon jemand einmal etwas von „Wellmune“ gehört?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.