Kampf gegen Zahnbelag und Entzündungen – Was tun?

Vorbeugen ist besser als Ziehen

Gesunde Zähne sind wichtig. Foto: piksel/gettyimages.com/istockphoto.com/akz-o
Gesunde Zähne sind wichtig. Foto: piksel/gettyimages.com/istockphoto.com/akz-o

Die besten Tipps für ein gesundes Zahnfleisch.

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen leidet an Entzündungen des Zahnfleischs. Bei etwa jedem Zehnten der betroffenen 35- bis 44-Jährigen geht das bis zu einer Erkrankung des gesamten Zahnhalteapparates (eine schwere Parodontitis). In anderen Altersgruppen wie beispielsweise bei den über 60-Jährigen sieht es nicht viel besser aus.
Die Entzündung kommt quasi „mit Ansage“: Wird Zahnbelag (Plaque) nicht regelmäßig entfernt, verkalkt dieser und wird zu Zahnstein. Darin siedeln sich Bakterien an, die den Zahnschmelz angreifen und unter das Zahnfleisch wandern. Dort sind sie per Zahnbürste unerreichbar. Ohne Gegenmaßnahmen drohen so Entzündungen.

Was tun? Ohne tägliches Zähneputzen geht es nicht. Dazu gehört auch das Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder einer Interdentalbürste.

Vielseitiger Helfer Vitamin C

• Gerade auch auf der Ernährungsseite kann man aktiv werden: Ein vielseitiger Helfer gegen Parodontitis und ihre Vorstufen ist Vitamin C. Dieses unterstützt die Vermehrung von Abwehrzellen gegen die Plaquebakterien. Studien haben gezeigt, dass eine erhöhte Vitamin-C-Aufnahme das Zahnfleisch stärkt.

• Coenzym Q10 schützt Zellen vor Schäden durch oxidativen Stress und somit vor Entzündungen. Das Auftragen von Coenzym Q10 auf das Zahnfleisch konnte in ersten Studien sowohl bei Gingivitis als auch bei Parodontitis Zahnfleischbluten lindern und die Tiefe der Zahnfleischtaschen verringern.

• Eine Parodontitis-Behandlung kann auch durch den Einsatz von Probiotika unterstützt werden – etwa als Lutschtabletten oder Kaugummis. Probiotika sind lebende Bakterien, die einen gesundheitlichen Nutzen für den Menschen haben. Milchsäurebakterien können zum Beispiel Plaquebakterien verdrängen. Mehr Infos unter www.vitamindoctor.com/zahnfleisch

• Eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren ist, kann in vielen Fällen helfen, Entzündungen am Zahnfleisch zu lindern. Wichtig ist dabei ein hoher Gehalt an Eicosapentaensäure (EPA). Fettreiche Fische wie Lachs und Hering zählen zu den wichtigsten Lieferanten der Fettsäuren. Auch die Einnahme über Fischölkapseln ist möglich.

• Vitamin D und Calcium sind wichtig für stabile Kieferknochen. Vitamin D reduziert Zahnfleischentzündungen und fördert die Bakterienabwehr. Es wird von der Haut meist nur zwischen Mai und September bei direkter Sonneneinwirkung gebildet. In Winter und Frühjahr leiden daher viele an Vitamin-D-Mangel.

• Es gibt auch Präparate, die eine Kombination von Mikronährstoffen für das Zahnfleisch und das Immunsystem enthalten.

Beste Karies-Prophylaxe durch Wirkstoffkombination in der Tube

Eine noch stärker präventive Wirkung vor Kariesbefall erzielt die Kombination aus Fluorid und dem erst seit kurzem in Zahnpasten verfügbaren, künstlichen Zahnschmelz, dem sogenannten Hydroxylapatit. Wie Fluorid auch, wirkt Hydroxylapatit remineralisierend und schützt dadurch die Zahnhartsubstanz, die aus einer Vielzahl von Mineralen und Kristallen besteht. Bei der Remineralisation werden Fluorid und Hydroxylapatit in kleinste Risse und Defekte des Zahnschmelzes und des darunter liegenden Dentins eingelagert. Die Zähne werden stärker und widerstandfähiger auch geht die Zahnempfindlichkeit merklich zurück, die Zähne fühlen sich glatt und sauber an. Das Wichtigste: Remineralisierung bewirkt darüber hinaus, dass der Kariesbefall signifikant zurückgeht. Kariesbakterien finden weniger Halt an der Zahnoberfläche, wo sie siedeln können.

„Künstlicher Zahnschmelz, wie das kristalline Mineral Hydroxylapatit, wird von uns seit vielen Jahren als zahnschützende Substanz beforscht. Hydroxylapatit ist dem echten Schmelz der Zähne zu 95 Prozent bauidentisch und erst seit kurzem in Kombination mit dem bewährten Fluorid in einer einzigen Zahncreme verfügbar. Die beiden Substanzen wirken additiv. In Kombination entsteht also ein doppelter Remineralisierungseffekt und damit ein doppelter Kariesschutz “, erklärt Zahnmediziner und Dentalunternehmer Prof. Dr. Rainer Hahn aus Tübingen.

Note sehr gut für Hydroxylapatit und Fluorid

Kein Wunder also, dass Öko-Test die von dem Zahnmediziner entwickelte ApaCare® Zahncreme mit der Note ‚sehr gut‘ bewertet. ApaCare® enthält 1450 ppm Natriumfluorid und Hydroxylapatit in einer patentierten Wirkstoffkombination. Sie ist derzeit die einzige Zahnpasta, die beide Inhaltsstoffe vereint.

akz

3 Kommentare

  1. Omega 3 ist grundsätzlich so wichtig für unseren Körper.
    Da kann ich nur jedem empfehlen das mal untersuchen zu lassen, mit einem Mangel dahingehend ist nicht zu spaßen…

  2. Da kann ich dich nur unterstützen @Hannes P.
    Aber auch bei Vitamin D ist das sehr sehr wichtig! Im Durchschnitt leiden mehr als 80% der Menschen in unseren Breitengraden daran.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.