Ford Ranger Raptor – das Biest

Urgesteine leben oft länger als man glaubt

Jetzt gibt es die robusteste und leistungsstärkste Version von Europas meistverkauften Pick-up von Ford.

Natürlich kann und soll man sich die Frage stellen, bevor man so einen Pick-up kauft „Warum und Wieso?“. Eingefleischte Gegner von Pick-up werden folgende Argumente nicht beeindrucken. Sie sollten jedoch der Fairness gelesen und gehört werden. Zum einem werden in Österreich pro Jahr lediglich rund 5.000 Pick-up insgesamt verkauft. Zum anderen es gibt unter Handwerksbetrieben, Seilbahnbauern und dergleichen durchaus Gründe die für so ein Auto sprechen, beispielsweise, die Robustheit, die Tragfähigkeit von 1.000 kg, die Zugfähigkeit bis zu 4.500 kg. Gerade in Zeiten von Hochwasser sah man die Notwendigkeit derartiger Autos wieder deutlich. Ganz nebenbei unser Testverbrauch über die gesamten Testzeitraum betrug knapp unter 11,0 Liter auf 100 km. Auf Bundesstraßen ist jederzeit ein Durchschnittsverbrauch von 9,0 Liter drinnen. Dies bei gut 2,5 t Eigengewicht. Ganz nebenbei wurde der Ford Ranger Paptor zum Gewinner des „International Pick-Up Award 2020“ gewählt.

Der Praxisalttag

Der von Ford Performance entwickelte und beeindruckende Ranger Raptor unterstützt einen aufregenden Outdoor-Lifestyle und kann ganz nebenbei das härteste Offroad-Gelände mit einer Geschwindigkeit bewältigen, die beeindruckt. Die Fähigkeit „überall“ durchzukommen verdankt er seinem ultrastarken Chassis, seiner maßgeschneiderten Federung und Reifen. Seine Kerndaten sind ein 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotors mit 213 PS, dabei wuchtet er 500 Nm auf die Kurbelwelle,  ein feines gut abgestuftes 10-Gang-Automatikgetriebe und ein Geländemanagementsystem unterstützen seinen Fahrer bei seiner Arbeit.

„Vergessen Sie alles, was Sie über Pick-ups zu wissen glauben“, sagt Leo Roeks, Ford Performance Director Europe. „Unser neuer Ranger Raptor ist eine andere Rasse – ein reinrassiger Wüstenrenner und extremer Lifestyle-Offroader, der sich unter härtesten Arbeitsbedingungen mit den Besten abmühen kann.“

Sehen Sie hier den Ford Ranger Raptor in Aktion:

Robust und doch raffiniert

Der einzigartige, superstarke, verstärkte Chassisrahmen des Ranger Raptor wurde entwickelt, um extremen Offroad-Events standzuhalten und verwendet hochfeste, niedriglegierte Stähle, um die Bestrafung des Offroad-Rennens zu überstehen. Die Rennradaufhängung von Raptor wurde speziell entwickelt, um furchterregendes Terrain mit hoher Geschwindigkeit zu bewältigen und gleichzeitig vollständige Kontrolle und Komfort zu behalten; hat eine 150 mm breitere Spur; und erhöht die Fahrhöhe um 56 mm im Vergleich zu einem Standard-Ranger.

FOX-Stoßdämpfer mit Position Sensitive Damping bieten im Extremfall höhere Dämpfungskräfte für beispiellose Geländetauglichkeit und niedrigere Dämpfungskräfte bei gemäßigten Bedingungen für eine ruhigere Fahrt auf der Straße. Der Federweg vorn erhöht sich um 32 Prozent, der Federweg hinten um 18 Prozent. Die Hochleistungs-Dämpfer mit 46,6-mm-Kolben werden von Aluminium-Querlenkern getragen, mit hervorstehenden Stoßdämpferbrücken vorn und einem maßgeschneiderten neuen Gewindefahrwerk hinten mit integriertem Watt-Gestänge, das eine Auf- und Abbewegung der Achse mit sehr geringen seitlichen Bewegungen ermöglicht .

Die Vorderradbremsung wird von Zweikolben-Frontsätteln ausgeführt, deren Kolbendurchmesser im Vergleich zur Standard-Ranger-Pick-up um mehr als 20 Prozent auf 51 mm vergrößert wurde, und 332 mm x 32 mm belüftete Bremsscheiben. Die Bremsleistung an der Hinterachse wird auch durch einen Hinterradsattel mit 54 mm Durchmesser und belüftete 332 mm x 24 mm Bremsscheiben verbessert.

Die geländegängigen BF Goodrich 285/70 R17 Reifen wurden speziell für den Ranger Raptor entwickelt. Mit einem Durchmesser von 838 mm und einer Breite von 285 mm bietet das Design eine robuste Seitenwand, um selbst die anspruchsvollsten Umgebungen zu meistern, und ein aggressives Offroad-Profilmuster, das bei Nässe, Schlamm, Sand und Schnee für einen eisernen Grip sorgt.

Das einzigartige Chassis-Design wird mit einer optimierten Offroad-Geometrie kombiniert, die 283 mm Bodenfreiheit zusammen mit einem 32,5-Grad-Anfahrwinkel sowie Auffahr- und Abfahrtswinkeln von 24 Grad bietet und eine beeindruckende Überall-Fähigkeit bietet. Zudem verfügt er außerdem über einen einzigartigen Unterbodenschutz, um Hindernisse im Gelände abzuwehren. Die neue Stoßplatte besteht aus 23 mm dickem hochfestem Stahl zusätzlich zu den serienmäßigen Motor- und Verteilergetriebe-Unterfahrschutzblechen.

Sein aggressives Design strahlt Stärke und Gelassenheit aus

Das aggressive Design des neuen Ranger Raptor ist in den Farben Ford Performance Blue, Colorado Red, Absolute Black, Frozen White und Conquer Grey mit kontrastierenden Akzenten in Dyno Grey erhältlich. Sein dramatischer neuer Kühlergrill, inspiriert vom weltweit ersten fabrikgefertigten Hochleistungs-Geländewagen – dem Ford F 150 Raptor – dominiert den Raum zwischen den Xenon-Scheinwerfern mit hoher Intensität und über einem am Rahmen montierten Frontstoßfängersystem. Die Frontstoßstange bietet eine Wüstenbeständigkeit und enthält auch neue LED-Nebelscheinwerfer mit funktionalen Luftvorhangkanälen, die den Luftstrom um die Karosserie verbessern.

Die markanten, ausgestellten vorderen Kotflügel aus Verbundwerkstoff sind so konzipiert, dass sie Schäden durch den Offroad-Einsatz abwehren und einen längeren Federweg und übergroße Reifen ermöglichen. Die seitlichen Trittbretter wurden speziell entwickelt, um zu verhindern, dass Gesteinsspritzer das Heck des Trucks treffen, und verfügen über Abflusspunkte für Sand, Schlamm und Schnee.

Der Ranger Raptor bleibt ein wahres Arbeitstier

Ein modifizierter Heckstoßfänger verfügt über eine integrierte Anhängerkupplung mit 2.500 kg Tragfähigkeit. Zwei vordere Bergehaken können bis zu 4.500 kg bewegen, zwei hinten wiegen 3.800 kg. Eine 1.560 mm x 1.743 mm große Ladeschale wurde für den Wochenend-Entdecker entwickelt und bietet neben Arbeitswerkzeugen und Zubehör Platz für Dirtbikes oder Jetskis. Für einen bequemen Zugang verwendet eine EZ Lift Heckklappe ein neues Gestänge, das dem Besitzer eine 66-prozentige Reduzierung der zum Schließen erforderlichen Kraft ermöglicht.

Ford Performance DNA ist im gesamten Innenraum präsent und bietet hochwertige Verarbeitung, harmonische Farben und langlebige Materialien für Fahrszenarien von der Straße bis in die Höhe. Die gepolsterten Sitze wurden speziell für die Unterstützung bei hohen Geschwindigkeiten im Gelände entwickelt, mit einem Kissen mit doppelter Härte für ultimativen Komfort und Materialien mit Wildledereffekt für verbesserten Grip. Blaue Nähte und Lederakzente sind durchgehend vorhanden. Leichte Magnesium-Schaltwippen im Rennstil für knackige Gangwechsel sind in der Nähe der perforierten Lederhandgriffe des maßgeschneiderten Lenkrads leicht zugänglich, das mit einer mittig angeordneten Markierung dem Fahrer hilft, die Radposition im Gelände zu verfolgen, und das geprägt ist mit das Raptor-Logo.

Auf alle Terrains abgestimmt

Ranger Raptor ermöglicht es Fahrern, aus sechs Terrain-Management-System-Modi auszuwählen, um eine Vielzahl von Gelände- und Fahrszenarien zu bewältigen:

  • Normaler Modus – Betonung von Komfort, Kraftstoffverbrauch und Fahrbarkeit
  • Sport-Modus – reaktionsschneller für temperamentvolles Fahren auf der Straße
  • Gras-/Schotter-/Schnee-Modus – entwickelt, um sicheres und souveränes Fahren auf rutschigem und unebenem Gelände im Gelände zu ermöglichen
  • Mud/Sand-Modus – Abstimmung des Fahrzeugverhaltens für optimale Traktion und Schwung auf tiefen, verformbaren Oberflächen wie losem Sand und Schlamm
  • Rock-Modus – speziell für felsiges Gelände mit niedriger Geschwindigkeit, bei dem eine reibungslose Kontrollierbarkeit der Schlüssel ist
  • Baja-Modus – Tuning-Reaktionen für High-Speed-Offroad-Performance, wie es die Fahrer bei der berühmten Baja Desert Rallye brauchen

Abgestimmt um zu überleben

Die Ford-Ingenieure haben den leistungsstarken Bi-Turbo 2,0-Liter-EcoBlue- und mit 10-Gang-Automatikantrieb des neuen Ranger Raptor ausgiebig getestet, um die Haltbarkeit unter den ermüdlichsten Bedingungen zu beweisen, einschließlich des Betriebs der Hochdruck- und Niederdruck-Turbolader, bis sie 200 Stunden lang glühend heiß ohne Unterbrechung. Die beiden Turbolader arbeiten in Reihe bei niedrigeren Motordrehzahlen für verbessertes Drehmoment und Ansprechverhalten. Bei höheren Drehzahlen liefert der größere Niederdruck-Turbolader Spitzenleistung.

Das 10-Gang-Automatikgetriebe von Ford wird mit dem F-150 Raptor geteilt und wurde aus hochfestem Stahl, Aluminiumlegierungen und Verbundwerkstoffen hergestellt, um Haltbarkeit und Gewicht zu optimieren. Die breitere Übersetzungsspanne führt zu einer besseren Beschleunigung, Reaktionsfähigkeit und Kraftstoffeffizienz. Adaptive Schaltplanungsalgorithmen in Echtzeit helfen sicherzustellen, dass der richtige Gang zur richtigen Zeit gewählt wird. Eine einzigartige Getriebekalibrierung umfasst auch eine Live-in-Drive-Funktion mit Schaltwippen, die immer für die manuelle Gangwahlüberbrückung verfügbar sind.

Zu den Fahrerassistenz- und Sicherheitstechnologien, die das Vertrauen von Fahrern erhöhen, die unbekannten Herausforderungen im Gelände oder anspruchsvollen Arbeitsumgebungen ausgesetzt sind, gehören eine verbesserte Version der Ford Stability Control mit Roll Mitigation Function; und elektronische Stabilitätskontrolle; Anhängerpendelkontrolle; Hügelstarthilfe; Bergabfahrkontrolle; und adaptive Steuerung laden.

Praktische Technik zur Hand

Zu den ausgeklügelten Technologien, die den neuen Ranger Raptor auf der Straße oder im Gelände komfortabel und bequem machen, gehört das Kommunikations- und Unterhaltungssystem SYNC 3 von Ford, das es dem Fahrer ermöglicht, Audio, Navigation und verbundene Smartphones mit einfachen Sprachbefehlen zu steuern. Das System ist mit Apple CarPlay und Android Auto™ kompatibel und verfügt über SYNC AppLink zur Sprachaktivierung einer Reihe von Smartphone-Apps.

Der zentrale 8-Zoll-Farb-Touchscreen des Systems kann mit Pinch- und Wisch-Gesten bedient werden und verfügt über eine Navigationstechnologie, die beim Offroad-Fahren an abgelegenen Orten ihre Stärken entfaltet und sogar eine „Breadcrumb“-Funktion bietet, um bei unbekannten Erkundungen eine Spur zu hinterlassen Bereiche. Die eingebettete Modemtechnologie FordPass Connect bietet Konnektivität für unterwegs.

Wir bewegten den Raptor bis nach Tirol und waren – in Anbetracht seiner Geländeperformance – von seinen Fahrqualitäten auf der normalen Straße und Autobahn beeindruckt. Da steckt es so manchen seiner Mitbewerber locker in die Tasche. Im Gelände sowieso. Auffallend war, wie viele Pick-up uns begegnet sind, Baumeister, Handwerker, Almwirte – offenbar mehr als nur eine Modeerscheinung.

Zweifellos zählt der Ford Ranger Raptor zu den letzten Urgesteinen der Automobilität. Er überlebt vermutlich auch den Weltuntergang (nicht ernst gemeint vom Verfasser). Vielleicht sollte man noch rasch sich so ein Urgestein zulegen, bevor wir nur von Ladestation zu Ladestation „stromen“ und das automatisierte Fahren uns alle erfasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.