Nin die älteste kroatische Königsstadt

Dem Charme von Nin kann man sich nicht entziehen

Foto: VELID JAKUPOVIĆ
Foto: VELID JAKUPOVIĆ

Erste Hauptstadt der Kroaten, deren altes Stadtzentrum auf einer kleinen Insel liegt.

Nin liegt 20 km nordwestlich von Zadar (hier finden Sie unseren Beitrag über die Stadt Zadar). Es lohnt sich diese älteste kroatische Königsstadt zu besuchen oder gleich Urlaub oder eine Kur zu machen.

Ein Blick in die Geschichte von Nin

Nin gilt als der Geburtsort Kroatiens. Außerdem ist Nin die älteste Königsstadt. Die 3000 Jahre alte Geschichte ist nicht nur in Geschichtsbüchern nachzulesen, sondern, man kann sie auch selbst bei einem Spaziergang durch die Stadt erleben. Im 9. Jahrhundert vor Christus wurde Nin von Liburni (einem illyrischen Stamm) mit dem Namen Aenona gegründet. Die Siedlung auf der Insel war von befestigten Mauern umgeben, die Häuser waren aus Stein und man lebte hier im Wohlstand. Während der Römerherrschaft war Nin ein wichtiges Munizipium und ein wichtiger Hafen. Das Forum mit Kapitell gehört zu den wichtigsten Komplexen der Römerzeit. An dieser Stelle befand sich auch ein monumentaler Tempel, der seiner Größe nach, einen der größten Tempel auf diesem Gebiet darstellte.

Die Stadt erlebte viele Verwüstungen. Das größte war 1646, als es fast vollständig zerstört und aufgegeben wurde. Jahrhunderte lang erholte es sich langsam. Im ehemaligen Jugoslawien verlor Nin den Status einer Gemeinde und erhielt zum ersten Mal in seiner Geschichte den Status eines Dorfes. Nin war drei Jahrzehnte lang eine vernachlässigte und verlassene Stadt. 1993 wurde sein Status als lokale Selbstverwaltungseinheit zurückgegeben und hat 1997 seinen Status als Stadt wiedererlangt. In den letzten Jahren wurde verstärkt Wert auf die Revitalisierung der Altstadt gelegt.

Archäologische Ausgrabungen sind in Nins Museum zu sehen

Zahlreiche archäologische Ausgrabungen findet man hier, alle sind mit Nins Gegenwart und der Tatsache der ältesten Königsstadt und dem Geburtsort Kroatiens verbunden. Die bevorzugte Lage der Stadt in der Bucht von Nin ermöglichte eine ununterbrochene Entwicklung über dreitausend Jahre lang. In der Umgebung von Nin befinden sich die Küstendörfer Zaton und Grbe, während sich Ninski Stanovi, Žerava und Poljica Brig im fruchtbaren Hinterland der Altstadt befinden. Nin ist aufgrund seines reichen Naturerbes (Sandstrände, Schlamm und Salz) und des Kulturerbes, das Ziel von interessierten Menschen.

In die Altstadt gelangt man durch das alte Stadttor, direkt über die Brücke, die nun wieder aufgebaut wird, nachdem sie 2017 bei einem Jahrhunderthochwasser zerstört wurde. Hier herrscht reges Treiben und es gibt viele Sehenswürdigkeiten. Man kann sich beispielsweise die Nikolaikirche aus dem 11.-12. Jahrhundert, oder das Denkmal für Fürst Branimir an der Unterstadtbrücke des Bildhauers Joseph Polyana, das ursprüngliche Schiff (Serilia Liburnica) aus dem 11. Jahrhundert mit dem Namen Condura Croatica im Museum der Nin-Stadtmuseum ansehen. Auch den Ring von Papst Pius II. in der Kirchenschatzkammer kann man sich anschauen und natürlich die Skulptur von Gregor von Nin von Ivan Mestrović. Wenn Sie seinen großen Zeh streicheln, geht angeblich ein Wunsch in Erfüllung. Welchen Wunsch hätten Sie? Einen Sprung davon entfernt ist die romanische Kirche des Heiligen Kreuzes aus dem 9. Jahrhundert, die kleinste Kathedrale der Welt.

Feine Kulinarik-Angebote warten fast an jeder Ecke

Foto: IVO PERVAN
Foto: IVO PERVAN

Wenn Sie nach einem längeren Rundgang durch die Altstadt, dann Lust auf gutes Essen und Trinken haben, werden Sie alsbald fündig. Restaurants mit schattigen Gärten erwarten Sie. Die vorzügliche kroatische, aber auch internationale Küche wird fast immer gekocht. Wenn Sie aber Gerichte aus Nins Tradition kosten möchten, dann müssen Sie unbedingt ‚Šokol‘ probieren. ‚Šokol‘ ist ein geräuchertes Schweinefleisch (Schweinenacken), konserviert in purem Meeressalz und Gewürzen. Aber den einmaligen Geschmack kann man dem Wind „Bora“ die aus dem Norden frische Gewürze „mitbringt“ verdanken.

Starten Sie mit uns einen kleinen Rundgang per Video durch Nin.

Salz hat Nin reich gemacht

Vor einigen Jahren wurde der Park Solana eröffnet, wo man nun die Salzpfannen (Salzteiche zur Salzgewinnung) und die Flora und Fauna des Parks genießen kann. Zusätzlich zu den Salinen wurde im Jahr 2011 das Salzmuseum eröffnet. Hier sieht und lernt man alles über die aufwendige Salzgewinnung. Eine erhöhte Konzentration an natürlichem Jod (dank Algen-Petuli) verbessert auch die Qualität des Nin-Salzes.

Von besonderem Interesse ist die Salzblume (französisch: Fleur de Sal), die unter besonderen Bedingungen mit Mikron-Sieben extrahiert wird, wenn das Meer völlig ruhig ist (vor Einbruch der Dunkelheit oder vor dem Morgengrauen). Dieses Salzprodukt wird zum Sonderpreis auch hier angeboten und verfeinert jede Speise.

Nin war schon immer eine Stadt, die am und vom Meer lebte. Die älteste wirtschaftliche Aktivität ist die Saline (Solana), in der das Salz auf traditionelle Weise unter dem Einfluss von Sonne und Wind hergestellt wird. Es gibt aber auch die Cromaris-Fischzucht, deren Laichbecken Meerwasser aus der Lagune zur Aufzucht von Wolfsbarsch und Dorade verwenden. Fisch, Salz und guter Wein, was braucht der Mensch mehr.

Ein weiteres außergewöhnliches Naturerbe in Nin ist der Heilschlamm (Peloid)

Seit über 40 Jahren werden hier organisierte Therapien und Kuren angeboten. Rehabilitations- und Heilschlammpackungen im Freien sind im Juli, August und September in einer angenehmen natürlichen Umgebung möglich. Eine andere Therapie umfasst das Baden und Schwimmen im warmen Meer, das eine erweiterte Therapie bietet, insbesondere für eine Vielzahl von rheumatischen Erkrankungen, Wirbelsäulenverformungen und die Nebenwirkungen einer Verformung des Bewegungsapparates. Die Wirkungen von Heilschlamm werden durch seine physikalischen, mechanischen und chemischen Elemente ausgedrückt.

Foto: IVO PERVAN
Foto: IVO PERVAN

Die Indikationsgebiete für die Verwendung von Heilschlamm sind:

  • Funktionsstörungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Hautkrankheiten
  • Gynäkologie – die Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit;
  • In anderen Bereichen der Medizin wird diese Therapie bei Anämie, chronischer Gallenwegserkrankung, Dyskinesie usw. empfohlen.
  • Verschönerung der Haut und Beseitigung von Cellulite.

Für Informationen über die Behandlung wenden Sie sich an das Zadar General Hospital Zadar (023 315 677), oder an die Physiotherapie-Abteilung im Altenheim in Zadar (023 331 101) wenden.

Neben seiner Geschichte, seiner guten Kulinarik, der bezaubernden Altstadt, bietet Nin herrliche Badestrände und viel Sportmöglichkeiten. Ein Ort zu Wohlfühlen und erholen.

Foto: BORIS KACAN
Foto: BORIS KACAN

Hier finden alle weiteren Informationen über Nin https://www.nin.hr/de

Bilder© Besser Länger Leben und NiN Tourismus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.