Diese 8 Tauchspots auf den Philippinen zählen zu den Besten Asiens

Atemberaubende Einblicke

Whale Shark (c_o Wowie Wong)

Die Philippinen sind anlässlich der 28. World Travel Awards erneut zum führenden Tauchziel Asiens erklärt worden.

Damit gewinnt das Land diesen Titel bereits im dritten Jahr in Folge. Es verfügt unbestreitbar über einige der besten Tauchgebiete in Asien und bietet Anfängern wie professionellen Tauchern, die den Nervenkitzel von Drift-Tauchgängen erleben wollen, jede Menge Abenteuer.

Der Inselstaat ist Teil des Herzens des Korallendreiecks, dem Meeresgebiet mit der höchsten marinen Biodiversität der Erde. Es hat das drittgrößte Korallenriffgebiet der Welt mit 25.060 km2, in dem 75 % der Korallenarten der Welt leben und eine reiche Artenvielfalt mit 3.000 Fischarten zu finden ist.

„Wir freuen uns sehr, dass die faszinierenden Tauchgebiete des Landes bei den jüngsten World Travel Awards 2021 wieder zu den besten in Asien gewählt worden sind. Im Namen des philippinischen Tourismusministeriums und unserer Mitarbeiter und Interessenvertreter im Tourismus danken wir allen, die für die Philippinen gestimmt haben. Wir werden weiterhin unsere Meere und Meerestiere schützen und bewahren, damit mehr Menschen unsere reiche und faszinierende Unterwasserwelt erleben können“, erklärte Tourismus-Ministerin Berna Romulo-Puyat.

Die Philippinen sind ein lebendiges Land, und das gilt auch für das Leben im Meer. Auf den Philippinen erwartet Sie jede Menge Spaß, denn das philippinische Tourismusministerium bereitet seine beliebten Tauchspots vor und entwickelt gleichzeitig neue Tauchattraktionen und -gebiete, die nachhaltigen Tourismus fördern. Außerdem gelten an jedem Reiseziel Gesundheitsprotokolle zur Sicherheit der Reisenden, die gleichzeitig die atemberaubende Schönheit der philippinischen Meere aufzeigen.

scuba diver with school of bigeye snapper fish

Machen Sie sich bereit, in diese wunderbare Unterwasserwelt einzutauchen. Sobald internationale Reisen wieder möglich sind, warten sie auf Ihren Besuch.

Tubbataha-Riff, Puerto Princesa

Der Tubbataha-Riff-Naturpark ist UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als eines der ältesten Ökosysteme des Landes. Auf einer Fläche von 96.828 Hektar werden hier Unterwasserabenteuer geboten. Das Atollriff weist eine sehr hohe Dichte an mariner Biodiversität auf: Mehr als 700 Fischarten, über 360 Korallenarten, 11 Haiarten und 13 Delfin- und Walarten wurden hier bereits gesichtet. Die Nordinsel dient als Nistplatz für Vögel und zwei Arten gefährdeter Meeresschildkröten – die grüne Schildkröte und die Karettschildkröte.

Anilao, Batangas

Anilao liegt nur eine kurze Autofahrt von der philippinischen Hauptstadt Manila entfernt, weshalb es zu einem Paradies für Wochenendtaucher aus der Stadt geworden ist, besonders für diejenigen, die sich für Unterwasserfotografie interessieren. Das Gebiet befindet sich entlang der Isla-Verde-Straße zwischen Batangas und Mindoro, die als das Zentrum für marine Küstenfische gilt. 319 Arten tummeln sich den blauen Gewässern, die laut dem Korallentaxonom Douglas Fenner 74 verschiedene Arten von Hartkorallen beherbergen. Anilao ist ein Ziel sowohl für Makro- als auch für Muck-Taucher. Hier finden sich seltene Lebewesen wie Fransen-Drachenköpfe und farbenfrohe Nacktkiemer.

Dauin und Apo Island, Dumaguete

Die Gemeinde Dauin hat viele Tauchspots für die unterschiedlichsten Tauchfans zu bieten. Dabei handelt es sich um geschützte Meeresschutzgebiete, in denen die Artenvielfalt des Meeres erhalten werden soll. Aufgrund der faszinierenden winzigen Kreaturen, die entlang der Korallen, im Seegras und in den Felsformationen getarnt leben, erfreut sich Dauin besonders bei Muck-Tauchern großer Beliebtheit. Bereits in Küstennähe sind aufregende Sichtungen möglich. Dazu gehören verschiedene Arten von Pfeifenfischen, Schwertfische, Anglerfische, Seepferdchen, Wespenfische, Schlangenaale, Seemotten, Libellen, Flundern, Schnapper, Himmelsgucker sowie Krabben und Schildkröten.Eine malerische 30-minütige Bootsfahrt von Dumaguete bringt die Taucher auf Apo Island, ein Meeresschutzgebiet, das von der örtlichen Gemeinschaft verwaltet wird. Es bietet unzählige Möglichkeiten, den Boden mit seinen vulkanischen Felsformationen und die Unterwasserwelt mit ihren 400 Korallenarten und über 650 Fischarten zu erkunden.

Apo-Riff-Naturpark, Ostküste von Mindoro

Das Apo-Riff ist das größte atollähnliche Korallenriff der Philippinen. Mit einer Fläche von 34 Quadratkilometern ist es nach dem Great Barrier Reef in Australien das zweitgrößte zusammenhängende Korallenriff der Welt. In den unberührten Gewässern des 30 Meter tiefen Kanals tummeln sich 385 Fischarten, darunter Kaiserfische, Papageienfische, Pferdemakrelen und Dickkopf-Stachelmakrelen. Zu den Aktivitäten für Touristen zählen Tauchen, Schnorcheln, Kajakfahren, Lagunen-Rafting und Tierbeobachtung.

Puerto Galera, Mindoro und Verde Island

Photo c_o Dugong Dive Center

Der Name Puerto Galera ist spanisch für Galeonenhafen, also die Handelsschiffe, die einst vor seinen Ufern vor Anker gingen. Heute ist der Ort für seine zahlreichen Tauchspots auf der Isla-Verde-Straße des asiatischen Korallendreiecks bekannt. Das klare Wasser ermöglicht eine gute Sicht, was perfekt zum Tauchen zwischen den Hart- und Weichkorallenarten geeignet ist, die etwa 60 Prozent der weltweiten Küstenfische beherbergen.Verde Island liegt im Herzen des Dreiecks. Die Verde Island Wall – zwei Felsen, die südöstlich der Insel herausragen, gilt als bester Tauchspot der Philippinen. Bunte Korallen sind Heimat und Spielplatz für Weißspitzen-Hochseehaie und andere Haie, Mantas, Thunfische und Pferdemakrelen sowie für Papageienfische, Einhornfische und Napoleon-Lippfische, die gemeinsam mit den Anthiaswolken ein farbenfrohes Gemisch ergeben. Für den extra Nervenkitzel probieren Sie doch die „Waschmaschine“ aus, die mit ihrer wilden Strömung bei besonders abenteuerlustigen Tauchern beliebt ist.

Cebu (Malapascua, Moalboal)

Sardine Ball in Moalboal, Cebu, Philippines

Malapascua Island ist ein Muss für Taucher, die die seltene und aufregende Erfahrung des Schwimmens mit Fuchshaien machen möchten. Nach einem Tauchgang mit Drescherhaien um 5 Uhr morgens können die Tauchfans auch ein Schiffswrack erkunden, Tief- und Tek-Tauchen, in der Abenddämmerung Mandarinfische beobachten und an Nachttauchgängen teilnehmen, um seltene nachtaktive Kreaturen zu beobachten. Eine weitere Attraktion ist der Unterwassertunnel, auf der gesamten Länge der nahe gelegenen Gato Island verläuft, wo Weißspitzenhaie leben. Hier können die Taucher Vorsprünge und kleine Höhlen erkunden, um das geheime Leben von Meerestieren wie Tintenfischen, Seeschlangen, Krabben und Feuerfischen zu entdecken.Moalboal ist lokaler Dialekt und bedeutet „sprudelndes Wasser“, bezogen auf seine Süßwasserquellen. Die Tauchspots der Region bieten zahlreiche aufregende Erlebnisse, allein in Copton Point gibt es zwei: in der Copton Deep gibt es ein Flugzeugwrack zu erkunden und in der Copton Shallow tummeln sich zahlreiche Fische zwischen den Tischkorallen und Flachkorallen.

Bohol (Anda, Balicasag und Cabilao)

Manta Ray (c_o Wowie Wong)

Das schöne Bohol ist gleichzeitig ein wahres Paradies für Taucher. Der warme Sand des AIona Beach in Bohol ist Ausgangspunkt für Tauchsafaris nach Anda, Balicasag und Cabilao.Anda ist ein relativ junges Tauchziel und wird mit Blick auf nachhaltigen Tourismus entwickelt. Die korallenbedeckten, flachen Riffe beherbergen eine Vielzahl von Kreaturen wie Habichtsfische, Rote Diademseeigel und Coleman-Garnelen. Cabilao hat den Charme einer kleinen Insel. Hier gibt es nur fünf Barangays (Gemeinden), aber 20 Tauchspots. Balicasag ist ein geschütztes Gebiet, weil es ein Treffpunkt, Brut- und Fütterungsgebiet für Meeresschildkröten ist. Einer der Tauchspots hier heißt Diver’s Heaven, buchstäblich ein Himmelreich für Taucher, denn hier ist einfach jeder Tauchgang ein guter Tauchgang.

Wracktauchen in Coron, Palawan

Coron gilt als einer der besten Orte der Welt für Wracktauchen. Hier liegen 24 japanische Schiffe, die während des Zweiten Weltkriegs bei einem amerikanischen Luftangriff versenkt wurden, und in den 12 entdeckten Wracks leben heute Korallen und andere Wasserlebewesen. Die Schiffswracks sind sehr gut erhalten und befinden sich alle in ziemlich flachem Wasser, das auf 6 bis 10 Metern beginnt und sich perfekt zum Sporttauchen eignet. Es werden auch Tauchkurse angeboten, die über das Dugong Dive Center gebucht werden können.

Sicher und geschützt

Die Philippinen schützen proaktiv ihre Meeresressourcen. Die Bewohner der Region sind sich der Bedeutung ihrer Umwelt als ihre Lebensgrundlage und als ihr Vermächtnis für die kommenden Generationen bewusst. Das philippinische Ministerium für Tourismus (DOT) arbeitet eng mit den lokalen Regierungseinheiten der beliebten Tauchplätze und neuen Routen zusammen, um sicherzustellen, dass die marine Biodiversität durch verantwortungsvollen und nachhaltigen Tourismus gedeihen kann.

Neben der Präsentation der Unterwasserattraktionen bereitet sich das Tourismusministerium auf die Rückkehr von Tauchbegeisterten mit standardisierten Gesundheits- und Hygieneprotokollen für eine sichere Reise durch das Land vor. Bis zum 1. Oktober waren 55 % der im Tourismus Beschäftigten im Land geimpft. In der pulsierenden Hauptstadt Manila sind 99 % der Angestellten in Hotels und Unterkünften mit DOT-Zulassung sowie 99 % der Angestellten in Restaurants mit DOT-Zulassung gegen Covid-19 geimpft.

Darüber hinaus hat dieses faszinierende Reiseziel den Safe Travels-Stempel des World Travel and Tourism Council (WTTC) erhalten, die Reiseziele erhalten, die den internationalen Gesundheits- und Sicherheitsstandards für sorgenfreies Reisen entsprechen.

ots

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.