Diättrend Intervallfasten – Was passiert dabei im Körper

Essen Weglassen im Trend

Obst und Gemüse helfen dem Körper beim Entsäuern."obs/Protina Pharmazeutische GmbH/stokkete"
Obst und Gemüse helfen dem Körper beim Entsäuern."obs/Protina Pharmazeutische GmbH/stokkete"

Interview mit Frau Dr. Tatjana Werner Ernährungsexpertin.

Viele Prominente haben es schon vorgemacht: Durch das sogenannte Intervallfasten haben sie spielend abgenommen – und mittlerweile ist es richtiggehend trendy geworden, über lange Zeit das Essen einfach wegzulassen. Ob 16 Stunden pro Tag oder zwei Tage die Woche, bleibt dabei jedem selbst überlassen. Wichtig ist, zu verstehen, wie sich die Abläufe im Körper durch das Fasten verändern und wie eine Diät erfolgreich gelingen kann.

Hier zum Reinhören:

Dr. Tanja Werner, Ernährungsexpertin aus München gibt praktische Infos und Tipps:

BLL: Wie funktioniert Intervallfasten?

Dr. Werner: Es ist einfach eine tolle Möglichkeit, um unkompliziert und alltagstauglich abzunehmen. Man kann ganz individuell und frei wählen, wie man das Intervallfasten gestaltet: zu Beginn ist 16:8 leichter…16 Stunden pro Tag fasten, und in den übrigen acht Stunden kann gegessen werden…oder 5:2…2 Tage Fasten, 5 Tage ausgewogene Ernährung und zwar ohne strengen Diätplan. Wichtig ist, dass die Diät, egal wie sie heißt, leicht geht und mit Verstand und Vernunft gegessen wird. Ich persönlich befolge die 6:1 Version mit einem Fastentag pro Woche, das geht immer.

BLL: Was heißt das denn konkret?

Dr. Tanja Werner. "obs/Protina Pharmazeutische GmbH/Basica_privat"
Dr. Tanja Werner. „obs/Protina Pharmazeutische GmbH/Basica_privat“

Dr. Werner: An den Fastentagen wird nur Flüssigkeit zugeführt, d.h. Wasser, ungesüßter Tee, Brühe oder Gemüse- und Obstsäfte mit max. 400-600 Kalorien.

In der Zeit in der gegessen wird, sollte auf die Ernährung geachtet werden. Es ist nicht erfolgsversprechend „ungebremst und ungehemmt“ Zucker, Fett und Kalorien in sich rein zu schaufeln. Vielmehr ist es hier wichtig: Wenig Kohlehydrate, vor allem Zucker und Süßigkeiten, kein schlechtes Fett, also eher nicht der Schweinebraten, sondern lieber gesundes Eiweiß in Form von Fisch und magerem Fleisch und das in Kombination mit Gemüse oder Salat zu sich zu nehmen. Das schmeckt, macht satt und schlägt nicht auf die Hüften!

BLL: Was passiert während des Intervallfastens in unserem Körper – welche Abläufe werden da in Gang gesetzt?

Dr. Werner: Nimmt der Körper weniger Kalorien zu sich, wird Fett abgebaut, um den Körper weiterhin mit Energie zu versorgen. Bei diesem Prozess entstehen Ketosäuren. Die Folge kann eine Übersäuerung des Organismus sein. Dadurch verschlechtert sich die Stoffwechselleistung und hemmt den weiteren Fettabbau. Wir verlieren nur wenig Gewicht, die Pfunde wollen einfach nicht mehr purzeln.

BLL: Und die Situation kennen wohl alle, die schon mal eine Diät gemacht haben… Was kann man dagegen tun?

Dr. Werner: Es ist ganz einfach: Der Stoffwechsel muss wieder angekurbelt werden! Morgens Sport kann Wunder wirken. Außerdem können Sie dem Körper mit der Einnahme basischer Mineralstoffe auf die Sprünge helfen – das konnte auch in einer Placebo-kontrollierten Studie von Sportwissenschaftlern der Universität Halle-Wittenberg gezeigt werden. Moderater Sport in Kombination mit 1-2 Fastentagen pro Woche und der Einnahme von Basica Direkt führte zur stärksten Gewichtsabnahme als auch zu einer verbesserten Laufleistung. Sie möchten – pünktlich zum Jahresbeginn – auch noch mal ein paar Pfunde loswerden und sind auf der Suche nach einer unkomplizierten Möglichkeit zu Diäten?

Dann könnte das Intervallfasten in Kombination mit einer Basenkur tatsächlich was für Sie sein!

1 Kommentar

  1. Davon hab ich inzwischen schon so viel gehört. Würd ich gerne mal ausprobieren! Hat bei einigen meiner Bekannten Wunder gewirkt, aber ist halt doch schwer im hektischen Alltag umzusetzen..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.