Top-Ausflugszielen in der Ostregion entlang der Thermenlinie

Was machen Sie Morgen?

Bad Vöslau Fotograf: Romeo Felsenreich©NiederösterreichWerbung

Hier ein paar Ausflugstipps in und rund um Wien entlang der Thermenlinie.

Die Ostregion entdecken: Das stetig ausgebaute und verbesserte Öffi-Angebot des Verkehrsverbundes Ost-Region (VOR) verspricht eine sichere, stressfreie und klimaschonende Anreise zu den lohnendsten Freizeitzielen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Ob für Familienabenteuer, Wanderungen, Kultur und Gastronomie, Radtouren oder puren Naturgenuss – viele Attraktionen sind mit dem öffentlichen Angebot des VOR gut und schnell erreichbar. Unter anachb.vor.at oder der VOR-AnachB App können alle Reisenden individuell, schnell und bequem den eigenen Weg zum Tagesausflug planen. VOR wünscht seinen Fahrgästen einen wundervollen Sommer – bitte unter Einhaltung der aktuellen Covid-Sicherheitsvorschriften.

Einfach, schnell und klimaschonend entlang der Donau unterwegs

Mit dem besonders dichten Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Weg zum perfekten Einstiegsort zu den schönsten Erholungsplätzen und Radwegabschnitten in und rund um Wien schnell zu erreichen. Hier sind einige Ausflugstipps, die mit den Öffis einfach und bequem erreichbar sind:

Abenteuer, Tradition und Charme im Wiener Prater:

Kein anderer Ort versprüht so viel Energie und Lebensfreude wie der Wiener Prater. Gefüllt mit turbulenten Achterbahnen, grusligen Geisterbahnen, der Liliput-Bahn und weiteren Attraktionen für Groß und Klein – kaum sonst wo auf der Welt findet sich ein ähnlicher Platz, der alle Sinne auf so mitreißende Art und Weise herausfordert. Der Wiener Prater ist alle paar Minuten mit den S-Bahn, R- und REX-Linien der S-Bahn-Stammstrecke (S1, S2, S3, S4, S7, R1, R3, REX1, REX2, REX3, REX7) am Bahnhof „Praterstern“ mit anschließenden 3 Gehminuten sowie mit der U1, U2, den Straßenbahnlinien 5, O und den Autobuslinien 5B und 80A erreichbar.

Schloss und Museum Belvedere:

Das Belvedere ist nicht nur ein prachtvolles Barockschloss, sondern beherbergt auch eine der wertvollsten Kunstsammlungen Österreichs – mit Hauptwerken von Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Das barocke Gesamtkunstwerk besteht aus zwei Schlössern (Oberes und Unteres Belvedere) mit Räumlichkeiten für Wechselausstellungen. Die Anreise kann vom Wiener Hauptbahnhof (Südtiroler Platz) mit kurzem Fußweg erfolgen oder von der Haltestelle „Quartier Belvedere“ von der S-Bahn-Stammstrecke (Linien S1, S2, S3, S4, R1, R3, REX1, REX2, REX3) mit Direktzügen aus dem Wiener Umland.

Genussradeln am Thermenradweg:

Wo einst Holz, Ziegel und Kohle nach Wien verschifft wurden, können GenussradlerInnen heute am Wiener Neustädter Kanal ganz gemütlich zum Wein und zur Kultur rollen. Die Route selbst ist aussichtsreich, dabei aber angenehm flach. Von Wien Karlsplatz ausgehend genießt man nach der Stadtgrenze den herrlichen Blick auf das sanfte Hügelland am Rand des Wienerwalds, vorbei an den Weinorten der Thermenregion wie Kottingbrunn, Gumpoldskirchen, Pfaffstätten bis nach Baden, die zu Heurigenbesuchen einladen. Dank der Südbahn (Linien S3, S4, REX1, REX3) lassen sich am Thermenradweg auch die An- oder Rückfahrt sehr komfortabel gestalten.

Schöne Aussichten auf der Perchtoldsdorfer Heide und am Parabluiberg:

Über den Dächern von Perchtoldsdorf liegt die Perchtoldsdorfer Heide, ein faszinierendes Naturgebiet am Rande von Wien. Das von Menschen geschaffene Naturjuwel beheimatet seltene Lebensräume und gefährdete Tier- und Pflanzen, die man in Österreich und Europa nur noch sehr selten vorkommen. Wer Lust auf eine Wanderung hat, kann auf dem Parabluiberg die tolle Aussicht über weite Teile Wiens genießen. Besonders Sportliche können vom Gipfel des Parabluibergs noch weiter z. B. Richtung Gießhübl wandern. Die Perchtoldsdorfer Heide ist am besten mit der Straßenbahnlinie 60 und diversen VOR-Regionalbuslinien im Bereich Perchtoldsdorf erreichbar. Die Rückreise vom Gießhübl ist entweder mit der VOR-Regio-Buslinie 256 nach Liesing, oder der Linie 262 nach Mödling möglich, wo jeweils Anschluss an die S-Bahn- und REX-Linien der Südbahn (REX1, REX3, S2, S3, S4) besteht.

Bad Vöslau:

Das Thermalbad Vöslau ist nicht nur ein Bad mit Geschichte und vielen Geschichten, hier entspringt die Ursprungsquelle von Vöslauer, in 660 Metern Tiefe. So wird jeder Sprung ins kühle Nass zu einem wahren Vergnügen – in vier wunderschönen Becken, jedes mit einem einzigartigen, eigenen Charme. Das Thermalbad, das von einer großzügigen Parkanlage umgeben ist, erreicht man am besten mit der Südbahn (REX1) bis Bad Vöslau und von dort mit der VOR-Regio-Buslinie 301.

Baden:

Baden ist DIE Kulturstadt direkt vor den Toren Wiens, deren Ruf weit über die Grenzen Österreichs hinausreicht. Die Stadt lädt zu einem Spaziergang durch den Kurpark, ins weltberühmte Rosarium im Doblhoffpark, zum Congress Casino Baden oder zu einem der Heurigenlokale mit Badener Weinen ein. Bis 17. Oktober begeistert das größte Outdoor-Fotofestival Europas, das „Festival La Gacilly-Baden Photo“, auf einer Strecke von über 7 km Länge in einer Garten- und einer Stadtrunde ausgehend vom Besucherzentrum am Brusattiplatz. mit ca. 1.500 Fotografien. Baden ist mit der Südbahn (REX1, REX3) direkt an Wien und Wiener Neustadt angebunden, darüber hinaus mit der Badner Bahn sowie den VOR-Regio-Buslinien mit der Region gut vernetzt.

Öffentliche An- und Abreise individuell planen

Die Anreise ist bei allen Ausflugszielen ohne Auto mit Bus und Bahn bequem und einfach möglich. Mit dem VOR AnachB Routenplaner unter https://anachb.vor.at oder der VOR AnachB App können alle Reisenden schnell und bequem den eigenen Weg in den Tagesausflug planen.

ots

Das könnte sie auch noch interessieren:

Kulinarischer Reise durch achten Wiener Bezirk

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.