Der Orient Express im Wandel der Zeit

© Maxime d'Angeac, Orient Express, Accor

Dies ist die Geschichte eines Zuges, der aus einem Traum 1883 geboren wurde, der der Zeit trotzt. Hier bei uns die ersten Bilder.

Die Architekten Maxime d’Angeac stellten das neue Design des Orient Express anlässlich der Contemporary Art Week in Paris, vom 17. bis 21. Oktober das Design seines zukünftigen Zuges vor. Ein originelles Design, inspiriert von den 1920er Jahren, geschaffen mit den Codes des zeitgenössischen Luxus.

Außenansicht

Maxime d’Angeac, bekannt für seine Zusammenarbeit mit den Häusern Daum und Hermès in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Designer Hilton McConnico, hat in den letzten 20 Jahren mehrere prestigeträchtige Restaurierungs- und Dekorationsprojekte durchgeführt – vom Maison Guerlain auf den Champs-Elysées bis hin haucht den ihm anvertrauten Wohnungen, Schlössern und Privatvillen neues Leben ein.

Fasziniert von den großen revolutionären Kunstbewegungen, verliebt in die italienische Renaissance sowie Art déco, Liebhaber von Reiseromanen, Anhänger der Geschichten von Jules Verne, Henry Miller und des postapokalyptischen Comics Transperceneige, nahm sich der Architekt an die Herausforderung, den legendären Orient Express neu zu erfinden. Ein menschliches Abenteuer. Das Projekt Ihres Lebens. Ein neues Schicksal für einen legendären Zug entwerfen.

Ein Traum

© Maxime d’Angeac, Orient Express, Accor

„Der Ausgangspunkt dieses fabelhaften Projekts ist ein Traum. Eine zeitgenössische Geschichte, die der Legende des Orient-Express entsprungen ist. Es ist eine Projektion in eine Ära – die 1920er – und in die Luxuskultur und ihre Kunsthandwerker. Alles begann mit Zeichnungen , Skizzen und von Hand gefertigte Modelle. Die Arbeit ist genau wie in der Vergangenheit. Indem ich in die Fußstapfen ihrer Schöpfer schlüpfte, von René Prou ​​bis Suzanne Lalique, versuchte ich, die Geschichte dieses legendären Zuges neu zu interpretieren, nicht nur mit Nostalgie, aber mit dem Wunsch, seine Geschichte zu erweitern, uns an einen anderen Ort zu versetzen. Als wäre alles ein Traum.“

Eine technische Meisterleistung

Der zukünftige Orient-Express ist in erster Linie eine technische Herausforderung. Er ist ein Objekt in Bewegung, komplex, bestimmt von der Schönheit des Rhythmus und den Gesetzen der Schwerkraft, durchzogen von technologischen Revolutionen, von der Geschichte der Erfindungen und des Designs.

Aus diesen Prinzipien heraus wurde ein neues und entschieden zeitgemäßes Projekt aufgebaut, ein Projekt von menschlichem Maßstab, inspiriert von der Idee des Modulors, die 1945 von Le Corbusier eingeführt wurde, von der strengen Beachtung der Proportionen an der Quelle des Designs und der ständigen Suche für Komfort an Bord.

Ein Kunstwerk

„Geschaffen wie ein Kunstwerk, wurde der zukünftige Orient-Express-Zug aus einem Wunderwerk, dem Nostalgie-Istanbul-Orient-Express, geboren, komplett neu erfunden und mit herausragenden Einrichtungen ausgestattet. Aus diesem Gerüst entstand ein Dekor – eines ohne Definition inspiriert von Art déco, Empire und zeitgenössischen Stilen. Die Geschichte des Zuges wurde neu geschrieben, diesmal jenseits von Trends. Nichts ist überflüssig – jedes Detail hat eine Bedeutung. Er ist teils technische Meisterleistung, teils träumerisches Kunstwerk ist der Inbegriff von französischem Luxus, komplett mit raffiniertem Dekor, sublimiert durch das Savoir-faire und Talent der besten französischen Handwerker.“ Maxime d’Angeac, Architekt des zukünftigen Orient-Express

Die Offenbarung

2015 tauchte der Nostalgie-Istanbul-Orient-Express wieder auf. Dieser legendäre Zug war aus dem Blickfeld verschwunden und schien für immer vergessen zu sein. Heute wird es jedoch von Maxime d’Angeac und den besten Kunsthandwerkern Frankreichs neu interpretiert. 2024, pünktlich zu den Olympischen Spielen in Paris, werden die ersten Züge ausgestellt und Passagiere erstmals einsteigen können. Besucher können einen ersten Blick auf die neue Ausstattung des zukünftigen Zuges werfen.

Bei uns finden Sie bereits jetzt die ersten Bilder.

© Maxime d’Angeac, Orient Express, Accor

Die Korridore

Die Korridore des künftigen Orient-Express-Zugs sind Orte der Reise, Begegnung und Überraschung und bieten eine theatralische Ausstattung. Unter einer gewölbten Decke und unterbrochen von von Lalique signierten „Blumen“-Lampen werden Originalstücke aus dem Nostalgie-Istanbul-Orient-Express geborgen, und ein grafischer und rhythmischer Teppich belebt den Raum. Die großen Fenster, die die vorbeiziehenden Landschaften perfekt widerspiegeln, sind mit bestickten Vorhängen und Haltestangen geschmückt, um den Passagieren die Möglichkeit zu geben, zu träumen, sich zu treffen und miteinander zu unterhalten.

Die Suiten

Willkommen in einer Welt des Luxus, in der Komfort und Funktion aufeinandertreffen. Um den strengen Linien und Designs des Zuges entgegenzuwirken, führte Maxime d’Angeac die kreisförmige Form ein, um ihm Weichheit und Ausgewogenheit zu verleihen. Die Ecken sind im gesamten Zug abgerundet. Die Fenster sind wie Gemälde, die die Natur darstellen. Zauberspiegel spielen mit Perspektiven.

Hier sind die Trennwände mit edlem Holz und einer Lederwand verkleidet, die Suzanne Laliques berühmte „Schienen“-Motive neu interpretiert. Die Kopfteile sind mit Holzstickereien mit Perlmutt- und Bronzeperlen bedeckt. Ein Teppich „Komet“ lädt zum Träumen ein. Die Ecken sind mit Laliques originalen „Blackbirds & Grapes“-Tafeln geschmückt, die von den originalen Nostalgie-Istanbul-Orient-Express-Wagen stammen. Elliptische Regale halten Zeitungen, Gegenstände und Reiseandenken. Flaschenhalter und Gläser sind clever angeordnet.

Bei „Day“ laden Sofas zum Ausruhen, Entspannen und Lesen ein. Wenn es Zeit für die „Große Verwandlung“ ist (auch als Übergang in die Raumkonfiguration „Nacht“ bekannt), lädt ein 2 x 1,40 Meter großes Bett Reisende zu einer Nacht im Tiefschlaf ein. Das diskrete und überraschend komfortable Badezimmer mit Schiebetüren ist mit Marmor verziert, und die Toiletten und das Ankleidezimmer vervollständigen die schöne Einrichtung.

Die Geschichte des Orient Express

© Maxime d’Angeac, Orient Express, Accor

Orient Express, ein Reisekünstler seit 1883, wurde dank des Traums seines Gründers Georges Nagelmackers geboren. Inspiriert von seiner Amerikareise weihte er den luxuriösesten Zug der Welt ein. Eine Legende war geboren. Der Orient-Express fuhr durch die großen europäischen Hauptstädte und verband den Westen mit den Toren des Ostens. Es war eine magische und epische Geschichte, die 1977 endete. Anfang der 1980er-Jahre entschloss sich der Schweizer Reiseveranstalter und Unternehmer Albert Glatt, den legendären Zug wieder aufleben zu lassen, indem er historische Wagen aufkaufte und den Nostalgie-Istanbul-Orient-Express einweihte. Diese traumhafte Zugfahrt führte von Zürich nach Istanbul und war ein voller Erfolg.

1992 startete der King of Pop, Michael Jackson, seine Europatournee „Dangerous“. Unter dem Namen Far East Express unternahm der Zug in den 1980er Jahren die längste Reise, die jemals zwischen Paris und Tokio unternommen wurde. Trotz der Leistung blieb der Zug einige Jahre später stehen und verschwand.

2015 führte Arthur Mettetal, ein auf Industriegeschichte spezialisierter Forscher, für die SNCF (Frankreichs Staatsbahn) eine weltweite Bestandsaufnahme der Orient-Express-Wagen durch. Im Laufe seiner Recherchen entdeckte er ein von der Vorsehung vorgesehenes Video eines Zuges in voller Bewegung, das von einer anonymen Person auf YouTube gepostet wurde. Dank seiner Ausdauer – und etwas Hilfe von Google Maps und Google 3D – hat er die Züge aufgespürt. „Die auf den Luftbildern sichtbaren Dächer waren tatsächlich die des Nostalgie-Istanbul-Orient-Express, aufgereiht an der Grenze zwischen Weißrussland und Polen“, erklärte er.

Die Entdeckung des begehrten Zuges erfolgte einige Monate später, rund 4 Autostunden von Warschau, Polen, entfernt. Die teilweise erhaltenen Innenräume der Züge zeigten Intarsien von Morrison und Nelson sowie die Lalique-Paneele, die für den Art-Deco-Stil sinnbildlich sind, intakt und mit den charakteristischen „Amseln und Trauben“-Motiven des Glaswarenhauses eingraviert. Nach zweijährigen Verhandlungen wurde hat der Besitzer des Nostalgie-Istanbul-Orient-Express im Juli 2018 seinen geliebten Zug dem Orient Express überlassen. Der Architekt Maxime D’Angeac hat sich der begehrten Aufgabe angenommen, dessen neue Geschichte zu schreiben.

 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.