Die Königsklasse bei Geflügel – Hier mit Rezept und Kochanleitung

Ein tolles Rezept zum Nachkochen

Gutes Eseen. Foto: Denise Schuster/foodlovin.de/akz-o
Gutes Eseen. Foto: Denise Schuster/foodlovin.de/akz-o

Beim Einkauf von Fleisch und Geflügel achten immer mehr Verbraucher auf artgerechte Haltung, Qualität und authentischen Geschmack. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zu Label Rouge. Seit über 50 Jahren steht das vom französischen Landwirtschaftsministerium vergebene Gütesiegel für höchste Qualität.

Traditionelle bäuerliche Freilandhaltung: Bei Hähnchen garantiert es als einziges offizielles Gütesiegel in Europa die Aufzucht der Tiere in traditioneller bäuerlicher Freilandhaltung. Ausschließlich langsam wachsende und an die Freilandhaltung angepasste Rassen werden gewählt. Die Aufzucht der Tiere dauert mindestens 81 Tage – mehr als doppelt so lange wie bei Standard-Hähnchen. Die Tiere haben täglich freien Zugang zu großen, begrünten Auslaufflächen im Freien und werden ausschließlich mit pflanzlicher Nahrung gefüttert, vor allem mit Getreide aus überwiegend lokalem Anbau. Ergebnis: exzellente Fleischqualität und ein intensives Geschmackserlebnis.

Sesam-Hähnchen mit Ingwer-Spinat und bunten Kartoffeln

Für 4 Personen:

  •  4 Label-Rouge-Hähnchenbrüste
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Sesamöl
  • 2 EL Sojasauce
  • 100 g geröstete Sesamsamen
  • 500 g bunt gemischte Kartoffeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 600 g Blattspinat
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Rapsöl
  • Salz und Pfeffer
  • Frische Kresse

Zubereitung:

Die Hähnchenbrust in längliche Streifen schneiden. Honig mit Sojasauce mit dem Sesamöl verrühren. Das Hähnchen darin 30 Minuten marinieren.

Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Kartoffeln waschen und achteln. Mit dem Olivenöl vermengen und mit Salz würzen. Im Ofen auf einem mit Backpapier belegten Backblech ca. 30 Minuten knusprig backen.

Die Hähnchenbruststreifen aus der Marinade nehmen und im Sesam wenden. In einer Pfanne mit 2 EL Rapsöl knusprig braten, ca. 5 Minuten von jeder Seite, bis das Hähnchen gar ist.

Den Ingwer und Knoblauch schälen, hacken und in 1 EL Rapsöl anbraten. Den Spinat portionsweise dazugeben und zusammenfallen lassen. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen.

Den Spinat auf Teller geben, die Hähnchenbruststreifen darauf anrichten. Die Kartoffelecken dazu servieren und alles mit frischer Kresse bestreuen.

akz

5 Kommentare

  1. Da läuft mir wirklich das Wasser Mund zusammen. Das hört sich so mega gut an! Werd ich gleich dieses Wochenende ausprobieren – freu mich schon!

  2. Danke für diesen Tipp der französischen Marke Label-Rouge! Die kannte ich noch gar nicht! Und das ist genau das richtige, ich lege viel Wert auf Artgerechte Tierhaltung und wenn das durch Gütesiegel garantiert wird, umso besser

  3. Kartoffeln aus dem Ofen finde ich immer besonders gut. Da entsteht ein ganz spezieller Geschmack. Wenn sie nur nicht immer so lange brauchen würden..
    Allerdings hab ich die Befürchtung, dass das Sesamhuhn etwas zu asiatisch für die Kartoffeln und den Spinat sein könnte. Hat das schon jemand getestet?

  4. nein nein keine sorge @franziska.
    das passt ganz gut, meine mutter ist genauso große ofenkartoffel-liebhaberin wie du und hat sie uns schon in sämtlichen variationen präsentiert. mit sesamhuhn, auf jeden fall keine schlechte idee!

  5. Bestimmte Dinge mit Sesam zu panieren ist allgemein eine äußerst gute Sache. Mein Mann mag das besonders gerne bei Auberginen und Zucchini, mit Huhn werde ich es demnächst auf jeden Fall auch versuchen. Tolles Rezept.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.