Ein typischer Junggebliebener – Gipfelstürmer Armin Schelbert.

So hält man sich jung

Armin Schelbert (Rekordbesteiger) auf dem frühmorgendlichen Aufstieg zum Grossen Mythen; Foto: Schweiz Tourismus

Seit 20 Jahren wandert Armin Schelbert täglich auf seinen Lieblingsberg den Grossen Mythen.

Die Liebe zum Grossen Mythen (Höhe 1899) entstand erst über die Jahre. Maßgeblich dazu beigetragen hat ein Kollege von ihm im Jahr 1999. Er war damals Koch in Einsiedeln und erklomm jeweils in der „Zimmerstund“ (so wird in der Hotellerie die Zeit zwischen 14 und 17 Uhr genannt) den Berg – und machte Armin den Gipfel als Ziel ebenfalls schmackhaft. Seither wandert Armin – inzwischen 74 Jährig – mehrmals am Tag auf den Grossen Mythen und zählt seine Besteigungen.

Zeitig in der Früh geht er meist los

Gegen 3:15 Uhr, wenn es noch dunkel ist, wandert Armin mit einer Stirnlampe und Wanderstöcken ausgerüstet auf den Grossen Mythen. Der knapp 3 Kilometer lange Mythenweg führt von der Holzegg in 46 Kurven hinauf zum Gipfel. Dabei gilt es 500 Höhenmeter zu überwinden. Armin braucht dafür nur rund 40 Minuten, während normale Wanderer gut 1 Stunde 20 Minuten benötigen. Er war schon insgesamt 4.600 Mal oben (inzwischen schon wieder um einige Mal mehr).

Die Wanderung in der Morgendämmerung mag Armin besonders gerne: Einerseits kann er ungestört sein Tempo gehen, andererseits erlebt er den Berg und die Natur, die langsam erwacht, besonders intensiv. Oft begegnet er beim Aufstieg Gemsen. Die sind hier besonders gut zu sehen, da der Grosse Mythen ein Jagdbanngebiet ist und die Tiere geschützt sind. Wenn er dann gegen 4:00 Uhr das erste Mal auf dem Gipfel steht, hilft er dem Hüttenwart Frank bei den Vorbereitungen.

Armin Schelbert in der Berghuette am Nachfuehren des Gipfelbuches. Foto: Schweiz Tourismus
Armin Schelbert in der Berghuette am Nachfuehren des Gipfelbuches. Foto: Schweiz Tourismus

Allmählich wird es heller und es treffen weitere Bergsteiger auf dem Gipfel ein. Die Stirnlampe brauchen sie nicht mehr – die aufgehende Sonne übernimmt. Bevor Armin sich an den Abstieg macht, zückt er das Gipfelbuch und trägt die heutige Besteigung ein. Es ist Armins 298. Aufstieg in der Saison. Mindestens zwei Mal wird er heute noch auf- und absteigen – die runde Zahl 300 lockt! Bis jetzt hat er mit seinen über 4.600 Mythen-Besteigungen schon mehr als 2,2 Millionen Höhenmeter zurückgelegt und ein paar dürften noch folgen – denn er liebt diesen Berg!

Urschweiz pur im Herzen der Schweiz

Wanderpaar beim Eintrag ins Gipfelbuch auf dem Grossen Mythen. Armin Schelbert in der Berghuette am Nachfuehren des Gipfelbuches. Foto: Schweiz Tourismus
Wanderpaar beim Eintrag ins Gipfelbuch auf dem Grossen Mythen. Armin Schelbert in der Berghuette am Nachfuehren des Gipfelbuches. Foto: Schweiz Tourismus

Der Grosse Mythen und sein atemberaubendes Bergpanorama und die spektakuläre Gondelfahrt in der Rotenfluebahn ob Schwyz. Die beiden Mythen sind die Kulisse für das Herz der Schweiz – und das 360 Grad-Panorama auf dem Grossen Mythen ist überwältigend! Rund um die beiden Mythen gibt es herrliche Wanderwege und abgelegene Pfade durch das voralpine Naturparadies mit dem grössten Naturschutzgebiet im Kanton Schwyz. Die neue Rotenfluebahn in Schwyz/Rickenbach führt in nur 10 Minuten direkt auf die Rotenflue, zum Aufstieg auf den Grossen Mythen.

Hier einige Ausflugstipps

  • Grosser Mythen – ein einzigartiges Panorama! Ab Bergstation Rotenflue zu Fuss über Serpentinen in 80 min zu erreichen.
  • Mythenrundreise – ein Rundreisebillett für die herrliche Wanderung von der Rotenflue nach Sattel-Hochstuckli. Besonders für Familien geeignet und als RailAway-Angebot an allen Bahnhöfen der Schweiz erhältlich.
  • Der Mythenbann ist das älteste Jagdbanngebiet – zu entdecken mit dem Wildhüter auf einer geführten Wanderung!
  • Das Naturschutzgebiet Ibergeregg ist eines der artenreichsten Europas! Auf zauberhaften Wanderpfaden gibt’s Natur pur – und unterwegs die passende Erfrischung in einer der zahlreichen Alpwirtschaften.

Erreichbarkeit

Mit dem Auto von Luzern oder von Zürich in 40 Min.

Mit Zug von Luzern oder Zürich via Schwyz anschliessend mit dem Bus direkt an die Talstation der Rotenfluebahn in Schwyz/Rickenbach.

Aussicht: Inmitten der Zentralschweizer Voralpen mit Aussicht auf die Seen und Berge bis in den Süddeutschen Raum. Attraktionen: Der besondere 1. August in der Urschweiz: Frühfahrt um 04.00 Uhr bis 04.30 Uhr für Mythenwanderer mit der Rotenfluebahn ob Schwyz. Danach Brunch und Grill auf der Rotenflue. 360º Panorama auf dem Mythen-Gipfel. Abendfahrten mit der Rotenfluebahn im Juli und August. Kulinarisches: Zahlreiche Berggasthäuser und Alpwirtschaften mit Schwyzer Spezialitäten
Übernachtung: Rund 200 Betten in den Berggasthäusern

Hier noch Weitere Informationen: www.grosser-mythen.ch

Schweiz Tourismus
Tel. 00800/100 200 30 (kostenfrei)
info@switzerland.com
www.myswitzerland.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.