Wie sich Zahnfleischerkrankungen auf die Allgemeingesundheit auswirken

Achten Sie auf ihre Zahnpflege

©TePe-GOOD-Zahnbürsten-Neue-Farben

Die Mundgesundheit spielt bei älteren Menschen eine wichtige Rolle für die Allgemeingesundheit.

Immer neue Studien weisen auf Zusammenhänge von Parodontitis mit Diabetes, Bluthochdruck und anderen ernsten Erkrankungen hin. Wer seine Zähne regelmäßig gründlich pflegt, senkt das Risiko. Zweimal am Tag mindestens zwei Minuten lang systematisch die Zähne putzen und dazu eine gründliche Reinigung der Zahnzwischenräume, z.B. mit Interdentalbürsten. Sehen Sie hier unseren Beitrag ….. Mit dieser Empfehlung könnte eigentlich kaum etwas schiefgehen bei der Mundhygiene.

Doch wie schaut die Realität aus?

51% der 35- bis 44-Jährigen leiden an einer moderaten bis schweren Parodontitis, bei Senioren ist der Prozentsatz deutlich höher. Weil sie im Anfangsstadium oft unauffällig verläuft, bleiben viele Fälle unerkannt. In der Folge leiden aber nicht nur die Zähne.

Denn dieselben Bakterien, die Parodontitis auslösen, beeinflussen auch in anderen Körperregionen Abwehr- und Entzündungsvorgänge. „Für Parodontitis und die Volkskrankheit Diabetes sind sogar negative Wechselwirkungen wissenschaftlich nachgewiesen. So haben Diabetiker ein höheres Parodontitis-Risiko und die Zuckerkrankheit verschlechtert zudem die Prognose der Parodontitistherapie. Umgekehrt erschweren chronische, parodontale Entzündungen dem Diabetiker die Einstellung stabiler Blutzuckerwerte.

Zumindest das mehrfache Zähneputzen hat sich als tägliche Routine etabliert

Die Forschung zu diesen komplexen Zusammenhängen geht weiter, das Wissen um die Notwendigkeit einer gründlichen Mundhygiene aber ist längst vorhanden. Eine gründliche Zahnreinigung beinhaltet mindestens zwei Minuten Zähneputzen als Grundlage. Richtiges Zähneputzen und eine systemische tägliche Pflege der Zahnzwischenräume gehören zusammen und sind nötig, wenn Sie länger gesunde Zähne haben wollen und Krankheiten vorbeugen wollen. Aber was tut sich bei Zahnbürsten?

Die Zahnpflege wird bunt und umweltfreundlicher

So setzt die neue Zahnpflege-Linie TePe GOODAkzente: Sie wird zu 95% CO2-neutral und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Jetzt bekommt die – in jeder Hinsicht – grüne Zahnbürste Gesellschaft: Die neuen Farben Blau, Rosa und Gelb beenden die Verwechslungsgefahr mit den anderen Zahnbürsten von Frau und Mann im Zahnputzbecher.

Seit Januar 2020 gibt es sie in Drogerien, wie z.B. bei dm, in Apotheken und im Einzelhandel. Mit TePe GOOD hat der schwedische Mundhygienespezialist TePe im Jahr 2019 einen neuen Weg bei der Produktentwicklung eingeschlagen. Die erste Zahnbürste des Unternehmens auf Basis nachwachsender Rohstoffe besteht aus hygienischem Biokunststoff, ist zu 95 % klimaneutral und wird zu 100 % mit grüner Energie in Schweden hergestellt.

Der Biokunststoff für alle Farbvarianten basiert auf Zuckerrohr für den Griff bzw. aus Rizinus – dem Öl aus den Samen der Rizinuspflanze – für die Borsten. Die Herkunft und Verarbeitung der Rohstoffe erfolgt ausschließlich über ausgewählte und zertifizierte Lieferanten; alle Produkte werden von TePe in Schweden hergestellt.

Aus nachwachsenden Rohstoffen

Die Produkte sind ohne Kompromisse bei Qualität und Funktion, d.h. hygienisch, sicher, anwenderfreundlich und natürlich effektiv. Aber zugleich sind sie auch zukunftsorientiert, also weitgehend klimaneutral. Biokunststoff ist eine solide Wahl für die Mundhygiene: Er ist leicht zu reinigen, quillt bei Kontakt mit Wasser nicht auf, trocknet schnell und ist für Bakterien weniger attraktiv. Das Material der GOOD Zahnbürsten ist natürlich lebensmittelecht.

Für die Wirksamkeit und Ergonomie von GOOD Zahnbürsten sorgt das bewährte TePe-Design, das in Zusammenarbeit mit Zahnmedizinern entwickelt wurde. Die Zahnbürste hat einen schmalen Bürstenkopf, ein besonders dichtes Borstenfeld und der Bürstenhals lässt sich vom Anwender für schwer erreichbare Stellen einfach in den gewünschten Winkel biegen.

Haben die Zahnbürsten das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, entsorgen Sie sie bitte im Hausmüll. In der Klimabilanz ist eine Entsorgung durch Restmüllverbrennung berücksichtigt.

Vier Farben bringen Schwung in das morgendliche und abendliche Zähneputzen

  • Hygienischer Biokunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen
  • In drei Größen erhältlich: Regular, Compact und Mini
  • Weiche abgerundete Borsten
  • Biegbarer Bürstenhals für eine individuelle Ergonomie
  • Klassisches TePe Design und bewährte Funktionalität
  • Entwickelt in enger Zusammenarbeit mit zahnmedizinischen Experten
  • Keine Weichmacher
  • Frei von Bisphenol A (BPA)
  • Lebensmittelechtheit, FDA zertifiziert und in den Farben Grün, Gelb, Rosa und Blau erhältlich; Faire Produktionsbedingungen
  • In Schweden mit 100 % grüner Energie hergestellt
  • Zu 95 % klimaneutraler Produktlebenszyklus
  • Verpackungs-Mix aus FSC- zertifizierter Pappe und recyceltem PET

Endgeldlicher Beitrag

2 Kommentare

  1. Obwohl die borsten „soft“ bezeichnet werden, kann man diese durchaus mit einer mittelharten, regulären zahnbürste vergleichen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.