Weniger Kreuzschmerzen und Inkontinenz beim Joggen dank Beckenbodentraining

Einfach ausprobieren

Kreuzschnerzen
Foto© Spiraldynamik, Zürich

Erfahren Sie mehr über die Zusammenhänge und was Frauen dagegen tun können.

Seit 12 Jahren weiß die Wissenschaft, was im Breiten- und Laufsport noch nicht richtig angekommen ist: Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Kreuzschmerz und Inkontinenz!

Die 2008 veröffentlichte Studie des Karolinska Institut Stockholm spricht Klartext: 78 Prozent von 200 Rückenschmerzpatientinnen litten gleichzeitig an Kreuzschmerzen und unter Harninkontinenz. Eine starke Korrelation. Der gemeinsame Nenner ist der Beckenboden. Verliert der Beckenboden zunehmend an Grundaktivität, Reaktionsschnelligkeit und Kraft hat dies negative Auswirkungen auf die Kontinenz und aufs Kreuz. Beiden Problematiken liegen vermutlich dieselben Fehlhaltungen und Fehlbelastungen beim Stehen, Gehen und Laufen zu Grunde.

Timing toppt Kraft

Wenn der Beckenboden beim Lachen, Niesen, Laufen und Hüpfen nicht mehr dichthalten kann, spricht man von „Stressinkontinenz“. Es ist meist kein Kraftproblem, sondern die fehlende Ansteuerungsgeschwindigkeit, wenn es beim Laufen läuft! In nur 150 Millisekunden vom Bodenkontakt zur Vollbelastung muss der Beckenboden reagieren. Das ist ultrakurz! Kommt der Anspannungsimpuls im Beckenboden zu spät, ist es schon passiert. Damit der Beckenboden seine Impulskraft reflexartig entfalten kann, braucht es Koordination und Timing, erzählt uns Petra Wagner.

Laufen oder Nicht-Laufen?

Auf die Frage, ob nun der Laufsport dem Beckenboden nützt oder schadet, lautet die Antwort: „Laufen ist nicht gleich Laufen“, auf das „Wie“ kommt es an. Mit dem richtigen Know-how aktivieren Sie Ihren Beckenboden Schritt für Schritt und schaffen so die Voraussetzung für Kontinenz und Lebendigkeit. Das Seilspringen hilft Ihnen, den Beckenbodenimpuls zu entdecken und in Ihren Alltag zu integrieren.

© Medical Running, S. 186, TRIAS, Stuttgart

Übung 1: Beckenstabilität beim Federn, Hüpfen, Landen. Hüpfen mit oder ohne Seil: Bei jeder Landung wirken hohe Kräfte auf den Beckenboden, dieser muss im Bruchteil einer Sekunde ultraschnell reagieren.

Nutzen: Mehr Stabilität in Becken und Kreuz beim Springen und Laufen. Durch das Zusammenspiel Beckenboden und Fuß zu mehr Impulskraft beim Abstoß und mehr Geschmeidigkeit beim Landen.

Aktion: Federn beidbeinig

  • Fersen sind in der Luft, Groß- und Kleinzehenballen gleichmäßig belastet
  • Das Becken ist aufgerichtet. Der Beckenboden ist wach. Unterbauch hat Stützaktivität
  • Die Sitzbeinhöcker bleiben wie zwei Magnete angenähert.
  • Auf die Plätze – fertig – federn!

Dosierung: 1 Minute, 2-3 Serien mit einer Minute Pause, 3-mal pro Woche, während 6 – 8 Wochen. Aufgepasst: Nicht ins Hohlkreuz kippen! Auch ein Absinken oder Zur-Seite-Schieben des Beckens vermeiden!

Varianten:

  • Verändern Sie Amplitude und Geschwindigkeit
  • “ Seilspringen“ beidbeinig und einbeinig im Wechsel
  • Spüren Sie, wie die Vorfußaktivität beim Abstoßen den Beckenboden aktiviert.
  • Landen Sie geschmeidig wie eine „Katze“ durch weiches Abfedern im Fuß.
  • Ideal für alle, die ihre Laufperformance verbessern wollen.

Dazu ein Buchtipp: Medical Running 344 Seiten, 370 Abbildungen, Euro 29.00

https://www.thieme.de/shop/Sport/Larsen-Zuercher-Altmann-Medical-Running-9783432105840/p/000000000301900101;jsessionid=7EDCCC0460FBB1367A28DE417905DD7F.a2?backSummaryUrl=

Hier Informationen: https://www.lauf-symposium.ch

Spiraldynamik im 2 Minuten Erklär-Video

ptx

3 Kommentare

  1. Gegen Inkontinenz… Mir persönlich hat dieses Training sehr geholfen….

    Aber bitte, es hat natürlich keine Erfolgsgarantie, sondern sollte nach eigenen Mustern zusammengestellt und durchgeführt werden.
    Nur finde ich, dass ein solches Training viel einfacher und angenehmer durchgeführt werden kann als die Trainingseinheiten mit Ball und ähnlichem

  2. 2008 fing es an, dass mir an besonders stressigen Tagen nach der Arbeit öfter mal ein Schmerz vom Rücken ausgehend in die Beine schoss. Meistens war er aber nach kurzer Zeit wieder verschwunden. Als die Schmerzen immer häufiger auftraten, bin ich zum Arzt gegangen. Nach dem MRT sagte der Radiologe zu mir, dass ich einen Bandscheibenvorfall hätte. Er hat mich dann sehr schnell aus der Praxis geschickt, ohne mich weiter zu informieren. Ich war geschockt. Der Neurochirurg, zu dem ich anschließend gegangen bin, hat mich erst mal zwei Wochen krankgeschrieben und mir Schmerztabletten verordnet. Erst regelmäßige Bewegung hat mir dann letztendlich gegen Schmerzen geholfen. Radfahren Joggen etc. ist also ein super Tip!

  3. Hallo anonym,
    finde ich gut was du geschrieben hast. Auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Übungen sind Goldwert. Das sind auf jeden Fall übungen die man in jeder Lebenslage machen kann.
    Find ich gut, für weitere so bequeme Tipps bin ich immer zu haben.

    Tschüssi Marlene

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.