Volvo V60 Cross Country – Familienkombi und Abenteurer

Kombi oder SUV - keine Frage

Die Fortsetzung einer langjährigen Cross Country Tradition steht bereit.

Die Allroad-Variante V60 Cross Country ist das jüngste Mitglied in der völlig erneuerten Modellpalette, die eindrucksvoll den Veränderungsprozess des Unternehmens Volvo in den letzten Jahren verdeutlicht.  Wie sein Bruder der Volvo V60, der in 2018 präsentiert wurde, verkörpert auch der neue Volvo V60 Cross Country den schwedischen Familienkombi par excellence. Mit ihm reisen Familien, Freizeitfreunde und Abenteurer, die viel Platz für ihre Freizeitgeräte brauchen, einen sicheren Allradantrieb bevorzugen und trotzdem einen sportlichen Kombi und kein SUV suchen. In der Stadt elegant, macht er abseits befestigter Pfade eine gute Figur – eine Eigenschaft, die alle Volvo Cross Country Modelle seit ihrem Start im Jahr 1997 kennzeichnet.

Gestreckte formschöne Designlinie ohne Schnörkel

Praktisch aus allen Perspektiven sieht der neue Volvo stark, präsent, gut gestylt aus. Er trifft den Geschmack vieler. Aber sein Design hat auch viele praktische Seiten, wie viel Platz (Gepäckraum 529 Liter), innen ausreichend Platzverhältnisse für 5 Passagiere. Von vorne wirken sein mächtiger Kühlergrill und seine LED Leuchten und versprechen viel – was er auch hält. Breite Türen erleichtern den Einstieg und Dank der etwas erhöhter Sitzposition gegenüber dem normalen V60 hat man einen sehr guten Überblick. Sollte man einmal einen Feldweg befahren, ist man mit der ebenfalls erhöhten Bodenfreiheit gut ausgerüstet. Hinten befindet sich eine wirklich breite Heckklappe, die elektrisch zu öffnen ist und das Beladen von Sportgeräten jeder Art erleichtert.

Dank des speziell für den Cross Country entwickelten Komfortfahrwerks und der Radaufhängung klettert die Bodenfreiheit des Allroad-Kombis um 60 Millimeter gegenüber dem klassischen Kombi Volvo V60 mit Standardfahrwerk. Gegenüber dem Volvo V60 mit tiefer gelegtem Sportfahrwerk beträgt der Unterschied sogar 75 Millimeter. Dazu steigt in Verbindung mit serienmäßigem Allradantrieb, einer Bergabfahrhilfe, ESC, Kurventraktionskontrolle sowie einem speziellen Offroad-Fahrmodus die Geländegängigkeit des Fahrzeugs noch einmal deutlich.

Ein solider Innenraum mit Wohlfühlfaktor

Seine Armaturenlandschaft ähnelt sehr der Gestaltung aller anderen Volvos, was nicht unbedingt ein Nachteil ist. Was man kennt und sich bewährt hat, sollte man nicht verändern nur verfeinern. Die Sitze zählen zu den besten überhaupt im Automobilmarkt und verwöhnen Fahrer und Beifahrerin auch auf langen Etappen. Die Bedienung ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig – speziell der große mittige Bildschirm braucht etwas Eingewöhnung. Aber einmal alles probiert, findet man sich dann bald zurecht und empfindet die Bedienung schlussendlich als sehr logisch aufgebaut. Die Sitzposition passt auf Anhieb und die Bedientasten sind gut erreichbar und das Lenkrad vielfach verstellbar.

Ein Diesel erster Wahl

Die Geräuschkulisse ist sehr zurückhaltend und man könnte meinen, man fährt einen Benziner. Aber nein, wir fassten bei unserem Testwagen den Cross Country D4 AWD mit 140 kW (190 PS) starkem Dieselmotor, Allradantrieb und Achtgang-Automatik aus. Lediglich morgens bei Kälte ist dieser Motor noch als Diesel zu identifizieren, sonst verrichtet er leise seinen Dienst und ist auch sehr spurtstark (Höchstgeschwindigkeit 220 km/h, Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,6 Sek.). Soll noch einer sagen, Diesel in seiner letzten Entwicklungsstufe sind nicht sauber.

Ein Testverbrauch von 7,4 Liter im Schnitt (EU Normangabe 5,7 l) und ein CO2 Ausstoß von 148 g/km CO2 zeigen eine deutliche Sprache. Dank des serienmäßigen 60 L Tanks, lassen sich hohe Etappen von nahezu an die 1.000 km zurücklegen ohne nachzutanken. Für Vielfahrer wäre es schade, wenn man dieses tolle Diesel-Motorkonzept von unseren Straßen verbannen würde und mit Gewalt auf Hybrid, Plug in oder Elektro propagieren würde. Diese Gelassenheit, dieses Drehmoment, diese Kraftentwicklung in Verbindung mit seinem geringen Treibstoffkonsum, haben wir bei alternativen Antrieben noch nicht gefunden. Zudem sind sie durchwegs teurer.

Sicherheit bei Volvo

Das preisgekrönte Volvo City Safety System mit Notbremsassistent gehört bereits zur Serienausstattung und hilft dem Fahrer dabei, mögliche Kollisionen zu vermeiden. Es ist das einzige System, das auch Fußgänger, Fahrradfahrer und Wildtiere erkennt. Serie sind unter anderem auch die Run-off Road Protection, die Oncoming Lane Mitigation und weitere Assistenzsysteme mit Lenkunterstützung. Der optionale Cross Traffic Alert mit Notbremsfunktion erhöht die Sicherheit beim Ausparken erheblich. Der ebenfalls optionale Pilot Assist unterstützt den Fahrer beim Fahren bis 130 km/h durch automatisches Lenken, Bremsen und Beschleunigen. Mit diesen und weiteren Sicherheitssystemen ist der neue Volvo V60 Cross Country eines der sichersten Fahrzeuge auf der Straße.

Das Sensus Connect Infotainment-System ist kompatibel mit Apple CarPlay, Android Auto und 4G-Mobilfunkstandard und hält die Insassen während der Fahrt vernetzt. Über den intuitiven Touchscreen im Tablet-Stil lassen sich verschiedene Anwendungen wie Fahrzeugfunktionen, Navigation, vernetzte Dienste und Apps nutzen.

Der neue Volvo V60 Cross Country D4 AWD mit 140 kW (190 PS) starkem Dieselmotor, Allradantrieb und Achtgang-Automatik ist ab sofort zu Preisen ab 50.510 Euro (UVP inkl. 20 % USt. & NoVA) bestellbar.

Unser Fazit:

Echte Alternative zu den viel teureren SUVs, viel Platz, Schlechtwegetauglich, erhöhte Sitzposition und Volvo typische Langlebigkeit. Idealer Reise, Familien und Auto für Abenteurer.

Fotos: Volvo

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.