Der neue Mercedes Benz 350 d GLE 4Matic

Die 4.Generation

Mercedes-Benz GLE 350 d 4MATIC

Der neue SUV-Trendsetter in 4.Generation, neu überarbeitet und neu durchdacht.

Mit der M-Klasse hat Mercedes-Benz das Segment der Premium-SUVs im Jahr 1997 gestartet. Über zwei Millionen Käufer*innen haben sich seitdem für den Offroader entschieden. Nun steht der neue – inzwischen von M-Klasse auf GLE – umfirmierte Offroader vor uns. Seine Grundzüge sind beibehalten worden, doch innen und außen hat sich doch vieles geändert. Mit seinem neuem Bedienkonzept, seinen innovativen Fahrassistenten und seiner neuen Motorenpalette soll der neue GLE die Erfolgsgeschichte weiter fortschreiben.

Der neue Mercedes-Benz GLE 350 d 4MATIC mit 200 kW (272 PS) den wir fuhren, erfüllt bereits die Norm Euro 6d. Sein Kraftstoffverbrauch laut Hersteller ist kombiniert mit 7,5-6,9 l/100 km (unser durchschnittlicher Testverbrauch lag bei 8,5 l/100 km), sein CO2-Emissionenswert zwischen 198-184 g/km angegeben. Dies ist auf Grund seiner erweiterten Abgasnachbehandlung mit seinem zusätzlichen Unterflur-SCR-Katalysator erst möglich.

Mercedes-Benz GLE 350 de 4MATIC

Eine neue Design-Botschaft signalisiert der GLE

Schon bei den Proportionen mit langem Radstand kurzen Überhängen und großen, außenbündigen Rädern lässt er keinen Zweifel, dass er überall – auf der Straße aber auch im Gelände – zu Hause ist und eine gute Figur macht. Er verzichtet dabei zugunsten großzügig modellierter Flächen mit viel Überwölbung auf einzelne Kanten und Sicken. Die Flächen stehen in einem Wechselspiel mit präzisen grafischen Elementen und seine äußere Form kommen gut an. Dafür sorgen der steil stehende Kühlergrill in einer achteckigen SUV-Interpretation, der prominente, verchromte Unterfahrschutz und die Motorhaube mit zwei Powerdomes – wie Mercedes dies nennt. Unterstützt wird das markante Erscheinungsbild durch das eigenständige Scheinwerferdesign bei Tag und Nacht. Das neue Fernlicht der optionalen MULTIBEAM LED Scheinwerfer erzeugt ein besonders weit reichendes Fernlicht und sorgen für zusätzliche Sicherheit bei Nachtfahrten.

Seine Seitenansicht signalisiert die für den GLE typische, breite C-Säule und souveräne Stabilität. Die großen Räder im Format 18 bis 22 Zoll laufen in Radhäusern mit markanten Radlaufverkleidungen. Auch von hinten macht der GLE eine athletische Figur. Dafür sorgt insbesondere der kräftige Schultermuskel, der sich von der C-Säule bis in die Heckleuchten erstreckt. Den markanten Abschluss nach unten bildet auch am Heck der verchromte Unterfahrschutz. Viel Feinschliff im Detail sorgen für einen cw-Wert von 0,29 den Bestwert in seinem Segment.

Innen: Komfort auf bis zu sieben Plätzen

Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der neue GLE im Innenraum deutlich gewachsen. Sein um 80 mm größerer Radstand (2.995 mm) kommt besonders den Fondsitzen zugute, die jetzt deutlich über einen Meter Beinfreiheit haben (+69 mm gegenüber dem Vorgänger). Dort wartet der neue GLE auf Wunsch auch mit einer Premiere auf: der ersten vollelektrisch verstellbaren zweiten Sitzreihe in diesem Segment. Optional gibt es sogar eine dritte Sitzreihe, die zwei weitere nahezu vollwertige Sitzplätze bietet. Und schon auf den vorderen Plätzen ist der Raumeindruck durch eine steilere A-Säule deutlich großzügiger geworden.

Ein großes, variables Raumangebot ist vielen SUV-Käufern wichtig, und hier trifft das zu. Das großzügige Raumangebot ist bequem und mühelos variabel nutzbar. So passen im Fond beispielsweise drei Kindersitze nebeneinander, die größere Beinfreiheit erleichtert dabei das Anschnallen der Kinder. Schon die Fondsitzanlage der Serienversion (5-Sitzer) mit durchgehender Sitzbank und 40:20:40 und geteilt klappbarer Lehnenteilung und ausklappbarer Mittelarmlehne erlaubt es nach Bedarf den Kofferraum zu vergrößern, wenn nicht alle fünf Sitzplätze gebraucht werden. Die vorgeklappten Lehnenteile erweitern die Ladefläche des Kofferraums ohne Stufe nach vorn. Unter dem Kofferraumboden ist – außer beim Siebensitzer – ein 138 Liter großes, gut nutzbares Staufach vorhanden.

Mercedes-Benz GLE 350 de 4MATIC

Die Vordersitze besitzen serienmäßig eine elektrische Verstellung von Länge, Höhe und Neigung des Sitzkissens, Neigung der Lehne, 4-Wege-Power- Lordosenstütze und Kopfstützenhöhe. Bei der Chauffeurfunktion kann der Fahrer den Beifahrersitz bedienen. Die Sonderausstattung Multikontursitze für Fahrer und Beifahrer umfasst Luftkammern in den Seitenwangen der Lehnen für einstellbaren Seitenhalt, Aktivkissen in Sitzfläche und Lehne für Massagefunktionen, Hot-Stone- Massageeffekt, die schnelle Zweizonen-Sitzheizung Plus und die Sitzbelüftung. Das Gepäckraumvolumen beträgt von 630 Liter hinter den Fondsitzen (bis 825 Liter bei verstellbarem Rücksitz) bis zu 2.055 Liter bei umgeklappter zweiter Sitzreihe. Man gewöhnt sich sehr rasch an das Platzangebot, genießt es auch beim Zuladen nicht jedes Gepäckstück infrage zu stellen. Aber es hat auch seinen Preis. Allein seine Breite von 1,94 Meter stellte uns in manchen schmalen Gassen oder in Parkgaragen schon vor einige Probleme. Aber mit etwas Übung gelingt auch dies, wenn auch nicht so leichtfertig wie mit einem GLA oder GLC. Menschen die viel Platz brauchen, viel laden müssen werden den GLE schätzen und alle Argumente von Platzverschwendung in den Wind streuen.

Neueste Generation des Multimediasystems MBUX serienmäßig

Zu den Aufwertungen gehören serienmäßig zwei große Bildschirme im Format 12,3 Zoll/31,2 cm, die für eine souveräne Widescreen-Optik nebeneinander angeordnet sind. Die Anzeigen für Kombiinstrument und Media-Display lassen sich auf den großen, hochauflösenden Bildschirmen leicht ablesen. Emotionale Inszenierungen durch brillante Grafiken in hoher visueller Qualität unterstreichen die Verständlichkeit der intuitiven Bedienstruktur. Sie können je nach Stimmung aus vier unterschiedlichen Stilen wählen (Modern Classic ist die Weiterentwicklung einer klassischen Anzeige in elegant-leichter, edler Materialität. Sport präsentiert sich in einer High-Tech-Turbinen-Optik in betont sportlichem Schwarz/Gelb-Kontrast. Progressive inszeniert Digitalität in reduzierter Form. Beim Stil Dezent sind alle Anzeigen auf das unbedingt Notwendige reduziert).

Zu den weiteren Stärken zählen die serienmäßige Touchscreen-Bedienung des Media-Displays und die Navigationsdarstellung mit Augmented-Reality- Technologie bei aktiver Navigation: Ein Videobild der Umgebung wird dabei um hilfreiche Navigationsinformationen angereichert, zum Beispiel werden Hinweispfeile oder Hausnummern direkt ins Bild auf dem Media-Display eingeblendet. Das erleichtert dem Fahrer die Suche nach einer bestimmten Hausnummer oder das Finden der richtigen Seitenstraße zum Abbiegen. Verbessert wurde die intelligente Sprachsteuerung mit natürlichem Sprachverstehen, die mit dem Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktiviert wird. Tatsächlich man gewöhnt sich sehr schnell daran mit seinem Auto zu sprechen und wird dabei auch weniger abgelenkt als bei der Bildschirmbedienung per Finger.

Agil auf der Straße, dank 4Matic überlegen im Gelände

Mercedes-Benz GLE 350 de 4MATIC

Der 350 GLE 4Matic verfügt über einen vollvariablen Allradantrieb (Torque on Demand, TonD), der die Momentenverteilung zwischen der Vorder- und Hinterachse von 0 bis 100 Prozent entsprechend dem ausgewählten Fahrprogramm regelt. Mit dem optionalen Offroadpaket steht als Weltneuheit ein ebenfalls vollvariabler Allradantrieb (TonD) mit Low und High Range zur Verfügung. Damit ist der GLE so geländetauglich wie noch nie und es ist erstaunlich was man damit im Gelände alles anstellen kann. Vermutlich werden die meisten GLE Fahrer zwar nie in die Verlegenheit kommen tiefe Furten, steilste Kletterpassagen Im Kaukasus zu befahren, aber es ist gut zu wissen, wenn man mal zu einer Jagdhütte fahren möchte, dies auch schafft.

Nicht nur im Gelände, sondern auch dynamisch auf der Straße kann der 350 GLE sein

Verantwortlich dafür, ist das neue Verteilergetriebe das abhängig von der Fahrsituation die Vorderachse bedarfsgerecht mit dem jeweils passenden variablen Antriebsmoment versorgt. Dabei werden einerseits der Fahrerwunsch und das gewählte Fahrprogramm berücksichtigt, andererseits fließen fahrphysikalische Größen wie das aktuelle Giermoment oder die tatsächliche Traktion ein. Hieraus wird permanent die passende Momentenverteilung berechnet und entsprechend mehr Antriebsmoment über die Lamellenkupplung im Verteilergetriebe an die Vorderachse übertragen. So ist ein sportliches und sicheres Fahrverhalten auch bei unterschiedlichen Fahrbahnreibwerten möglich.

Beim Anfahren ermöglicht Torque on Demand sowohl vorwärts als auch rückwärts eine bestmögliche Traktion selbst auf Eis und Schnee. Die physikalische Wirkungsweise der Kupplung entspricht dabei einer Mittendifferenzialsperre, wie man sie von reinen Geländefahrzeugen kennt. Während unserer Testfahrten waren wir immer wieder erstaunt, wie gelassen man einerseits fahren kann, andererseits auch durchwegs sportlich mit ihm fahren kann. Lediglich vor Kurven, wenn man die Geschwindigkeit in Anbetracht seines Fahrgewichtes von gut 2,3 Tonnen reduzieren will, merkt man dies an seiner Bremswirkung. Die zwar immer tadellos ist, aber Gewicht schiebt eben.

Mit neun Gängen komfortabel und effizient schalten

Bei allen Varianten des neuen GLE kommt für die Kraftübertragung das Automatikgetriebe 9G-TRONIC zum Einsatz. Die weite Spreizung der Gänge eins bis neun sorgt für eine deutlich spürbare Absenkung des Drehzahlniveaus und ist ein entscheidender Faktor für die hohe Energieeffizienz und den Fahrkomfort. Der hohe Getriebewirkungsgrad wird als Verbrauchsvorteil bemerkbar. Verkürzte Schalt- und Reaktionszeiten sorgen für höchstmögliche Spontaneität bei ausgezeichnetem Schaltkomfort. Besonders im manuellen Modus und im S-Programm reagiert die 9G-TRONIC spontan und steigert so den Fahrspaß.

Fahrassistenzsysteme, jede Menge: Bessere Unterstützung in Stau-Situationen

Mit dem neuen GLE kommt die jüngste Generation der Fahrassistenzsysteme von Mercedes-Benz zur kooperativen Unterstützung des Fahrers. Nicht nur gegenüber dem Vorgänger wurde damit das Niveau der aktiven Sicherheit weiter gesteigert, einige Intelligent Drive Funktionen des Fahrassistenz-Pakets sind auch über das SUV-Segment hinaus einzigartig.

Hier einige Beispiele dazu: Ist der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC mit streckenbasierter Geschwindigkeitsanpassung eingeschaltet, kann der neue GLE auf Infos von LiveTraffic reagieren, im Idealfall schon bevor der Fahrer oder die Radar- und Kamerasensorik diese Verkehrsbehinderung wahrnehmen können. Bei erkanntem Stau wird die Geschwindigkeit vorsorglich auf ca. 100 km/h reduziert, falls sich der Fahrer nicht bewusst anders entscheidet. Im Autobahn-Stau selbst kann dann der Aktive Stau-Assistent den Fahrer deutlich entlasten. Das System kann bei vorhandenen Spurmarkierungen die Aufgabe der Spur- und Abstandshaltung bis ca. 60 km/h weitgehend und mit hoher Verfügbarkeit übernehmen. Das Wiederanfahren kann bis zu einer Minute nach dem Stillstand erfolgen.

Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst und mit dem Aktiven Geschwindigkeitslimit-Assistenten die erkannten Geschwindigkeitsbeschränkungen selbstständig und vorausschauend übernommen. Hinzu kommen ein Aktiver Spurwechsel-Assistent, ein Aktiver Nothalt-Assistent sowie ein Ausweich-Lenk-Assistent.

Ganz neu im Aktiven Brems-Assistenten im Fahrassistenz-Paket ist die Abbiegefunktion beim beabsichtigten Überqueren der Gegenfahrbahn: Besteht beim Anfahren Kollisionsgefahr durch Gegenverkehr, kann der GLE autonom bremsen. Darüber hinaus verfügt der neue GLE über einen Aktiven Totwinkel- Assistenten mit Ausstiegswarnung. Diese Funktion kann das Risiko einer Kollision mit Verkehrsteilnehmern wie z. B. vorbeifahrenden Radfahrern verringern.

Unser Fazit: Reisen und Fahren auf hohem Niveau

Natürlich erwartet man von einem Mercedes Benz ein perfektes Auto, noch dazu in dieser Preisklasse (Verkaufspreis ab 65.115,71, mit einigen Extras kommt man dann schnell an die 90.000,-). Aber es wird auch einiges geboten. Neueste Technik, viel Platz, Geländetauglichkeit, Gemütliches Cruisen, Sicherheit, Ruhe beim Fahren und ein fast „normaler“ Kraftstoffverbrauch in Relation zu Größe und Gewicht. Mit ihm zu fahren, ist wie seine Sitzposition – eben eine Ebene höher als normal.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.