Mallorcas Geschichte des Tourismus

Einst und Jetzt

Von der Bodenabfertigung mit Pferd und Wagen, zu Spaniens erstem Bikini, dem 1 Millionsten Passagier und der Concorde-Landung.

Seit Mallorca in den 1950er Jahren als eines der ersten spanischen Reiseziele für Pauschalurlauber entdeckt wurde, gilt die Insel als Spitzenreiter des Tourismus. Mallorca* zählt nach wie vor als das beliebteste Kurzreiseziel für Urlauber (allein rund 5 Millionen deutsche Besucher in 2019. Quelle: *AENA). Der Tourismusverband von Mallorca (Fomento del Turismo de Mallorca) wurde 1905 gegründet und ist nach wie vor der am längsten bestehende touristische Verband Spaniens mit einer Vielzahl von Aufzeichnungen und Anekdoten.

Während der Coronavirussperren war viel Zeit die Archive zu durchstöben. Hier einige tolle Geschichten aus der Anfangszeit des Tourismus auf Mallorca in den 50er Jahren und ein Blick in die Gegenwart. Es tut sich viel und Mallorca steht bereits für Reisende. Hier finden Sie den letzten Stand bezüglich Einreisebestimmungen nach Mallorca.

Damals als Palmas Flughafen Son Bonet (der heute für Privatjets und Hubschrauber genutzt wird) der Hauptflughafen der Insel war. Mit Hilfe eines Pferdefuhrwerks wurde das Gepäck der Passagiere vom Abfertigungsgebäude transportiert und in das Flugzeug verladen. Im Jahr 1959 wurde der Passagierbetrieb auf den heutigen Flughafen Son Sant Juan verlegt.

Vor 1962 war so Gewagtes wie ein Bikini in einem spanischen Film noch nicht zu sehen, geschweige denn in der Öffentlichkeit. Der Film „Bahia de Palma“, welcher auf der ganzen Insel gedreht wurde, zeigte die deutsche Schauspielerin Elke Sommer im berüchtigten Bikini während eines Werbespots am Strand von Palma. Zur Überraschung des Regisseurs widersetzten sich die spanischen Behörden nicht der Zensur des Films, obwohl es Frauen damals in Spanien verboten war, zweiteilige Bikinis zu tragen. Der Publicity-Gag erregte Aufsehen, und der Film war ein internationaler Erfolg.

Der österreichische Künstler Erwin Hubert, verbrachte einen Großteil seines Lebens auf Mallorca und malte idyllische Szenen von der ganzen Insel. Dieses Plakat mit dem Titel „For Sonnenschein, Mallorca“ wurde vom Mallorquinischen Fremdenverkehrsamt als eines der ersten Werbeplakate für die Insel in Auftrag gegeben. Das Plakat, welches um das Jahr 1930 entstand, zeigt eine Szene von der Westküste der Insel mit Blick auf die berühmte Landzunge Sa Foradada.

Die Concorde landet zum ersten Mal auf Mallorca

Anlässlich des 31. Geburtstags der Concorde organisierte British Airways am 22. Oktober 1983 einen Sonderflug „Concorde Mallorca“ vom Flughafen Manchester, der zu den großen Feierlichkeiten in Palma landete. Damit die Concorde jedoch die Schallmauer durchbrechen und eine Geschwindigkeit von über Mach 2 erreichen konnte, musste das Flugzeug einen Umweg über den Atlantik machen, um dann in den Anflug auf Palma zu gehen. Daher betrug die Gesamtflugzeit zwei Stunden.

Lesen Sie unseren Reisebericht über Mallorca aus dem Jahr 2015. https://besserlaengerleben.at/reisen/reiseberichte/mallorca-hat-immer-saison.html

Ein Blick in die Gegenwart: Neue Boutique-Hotels auf Mallorca in 2020

Erfolgreiche Hoteliers aus Palma suchen nun auch außerhalb der Stadt nach geeigneten Unternehmungen. Nachfolgend finden Sie einige Neuigkeiten zu den für 2020 geplanten Boutique-Hotel Neueröffnungen.

Das neue Boutique-Hotel „Can Aulí Luxury Retreat“ wird im Zentrum von Pollensa eröffnet

Es wird das fünfte Hotel der in Palma ansässigen IT Mallorca Unique Spaces Group sein und ihr erstes Hotel außerhalb der Stadt. Die Gruppe, die für ihre stilvollen Umbauten von Boutique-Hotels in der Altstadt von Palma bekannt ist, darunter Can Cera, Can Alomar, Calatrava und Sant Jaume, hat den kompletten Umbau eines Herrenhauses aus dem 17. Jahrhundert im Herzen der Altstadt von Pollensa in Angriff genommen.

Das Hotel, das sich in der Nähe des Hauptplatzes und der alten Kalvari-Treppe befindet, wird 21 Zimmer haben – einige davon mit einer eigenen privaten Terrasse inklusive Blick auf die Sierra Tramuntana. Die Can Aulí-Suite zum Beispiel, wird über eine eigene große private Terrasse mit Blick auf Pollensa verfügen.

Zur Ausstattung gehören unter anderem ein Restaurant/Gastro-Bar, die den ganzen Tag über Frühstück und Snacks serviert, sowie ein Außenschwimmbad mit Bar und Garten. Das Ziel von Can Aulí ist es, den Gästen das beste Frühstück der Stadt zu bieten. Wo immer möglich, werden ökologische Produkte sowie Produkte der lokal ansässigen Lebensmittelhersteller angeboten. Auch an eine Auswahl von Lebensmitteln für Gäste mit Unverträglichkeiten wurde gedacht. Im Can Aulí wird außerdem großen Wert auf Nachhaltigkeit und den Einsatz von Kunststoffen aus alternativen, wiederverwertbaren Produkten gelegt.

Die Einrichtung des Hotels wird eine stilvolle Mischung aus moderner, rustikaler Architektur mit lokalen, handgewebten Stoffen und zeitgenössischen Stücken sein. Um den historischen Charakter des Gebäudes zu unterstreichen und eine gemütliche Wohnatmosphäre mit allen modernen Annehmlichkeiten zu schaffen, werden die Holzbalken, die hohen Decken, sichtbare Steinmauern und elegante Bögen erhalten.

Can Aulí ist ein idealer Ausgangspunkt, um die Gegend zu erkunden und verschiedene Sportarten zu betreiben, von Golf bis Segeln, Wandern und Radfahren (für Fahrräder wird eine Schließanlage zur Verfügung gestellt). Port Pollensa mit seinen breiten Sandstränden ist nur 15 Autominuten entfernt, und das ikonische Cap de Formentor kann entweder mit dem Auto oder mit dem Boot erreicht werden und ist ca. 35 Autominuten von Pollensa Stadt entfernt.

Miguel Conde, Eigentümer von IT Mallorca Unique Spaces: „Unser Ziel für Can Aulí ist es, unseren Kunden eine Alternative zu Palma zu bieten, mit dem Maßstab an Qualität und Service, den wir in unseren bestehenden Hotels etabliert haben. Wir wollen eine andere Art von Erfahrung des authentischen Mallorcas in einem der malerischsten ländlichen Orte der Insel bieten, der eine Kombination aus mediterraner Kultur und Tradition bietet“.

Die Preise beginnen bei 180,00 € pro Nacht für ein Deluxe-Zimmer im Doppelzimmer mit Frühstück: www.boutiquehotelcanauli.com

Demnächst eröffnet das Can Ferrereta, Santanyi

Das neueste Hotelprojekt für die preisgekrönten Besitzer des stilvollen Hotels Sant Francesc in der Altstadt von Palma ist ein originelles Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert am Eingang der historischen Stadt Santanyi an der Südostecke der Insel.  Can Ferrereta wird über 32 Zimmer verfügen, wobei das Designkonzept den Charakter des ursprünglichen Gebäudes beibehält und es mit dem zeitgenössischen Innendesign, wie es im Hotel Sant Francesc erfolgreich eingesetzt wird, verbindet.

Zu den Einrichtungen gehören eine Bar, zwei Restaurants; „Ocre“ mit einem Eingang direkt an der Straße und das Restaurant „La Fresca“ im Bistro-Stil.  Dieses wird sich neben dem 25 Meter langen Pool mit Liegewiese befinden und von den mediterranen Gärten des Hotels umgeben sein.  Da es in Santanyi zwei lokale Wochenmärkte gibt, wird der Schwerpunkt in den Restaurants auf der saisonalen mediterranen Küche liegen, die mit frischen Qualitätsprodukten zubereitet wird. Ein wichtiger Bestandteil wird das Spa „Sa Calma“ mit beheiztem Pool, Fitnessraum, Sauna und Hamman sein.

Das Hotel möchte sich in die lokale Gemeinschaft einbringen, indem es Kunst, Handwerk und Gastronomie fördert und eine Sammlung zeitgenössischer Kunst mit Werken bekannter mallorquinischer und katalanischer Künstler präsentiert.

Aber es gibt noch viel mehr von Mallorca zu erzählen…

Beispielsweise über lokale Produkte und Gastronomie. In den späten 1950er Jahren wurden Pauschalreisen nach Mallorca immer beliebter. Mit vertrauten Gerichten den Besuchern ein „Zuhause fernab von Zuhause“ zu bieten war das Konzept und so konzentrierten sich die meisten Restaurants auf die „internationale“ Küche. In den letzten zehn Jahren hat sich mit dem Aufstieg des ländlichen Tourismus und dem Erfolg des Agrotourismus der Fokus auf die Entwicklung einheimischer Produkte gelegt. Als Antwort darauf feiern Restaurantkonzepte nun die Beliebtheit der mediterranen Gastronomie. Sie kehren zu ihren mallorquinischen Wurzeln zurück und servieren, wo immer möglich, traditionelle Gerichte mit frischen regionalen Produkten.

Mallorca zählt mittlerweile über 90 Weingüter, die preisgekrönte, international anerkannte Weine produzieren. Die Herstellung von Olivenöl aus der Region – wobei das Öl in attraktiven Flaschen und Behältern verpackt wird – ist eine weitere Erfolgsgeschichte. Dieses Konzept wurde auch auf Meersalz, Honig, die unverwechselbare Sobrasada (würzige Wurst aus Schweinefleisch), Marmeladen sowie hausgemachtes Speiseeis übertragen.

Die Insel hat sich als stolzer Verfechter ihrer lokalen Gastronomie einen Namen gemacht. Nachfolgend ein Überblick, was Feinschmecker auf Mallorca erwarten:

Lokale Märkte

In Palma sind die beiden wichtigsten Märkte Santa Catalina und Mercado Olivar (der zentrale Markt). Beide verkaufen frischen Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst sowie Delikatessen. Eine wachsende Zahl an Catering-Ständen lädt dazu ein, Tapas, Sushi oder Austern bei einem Glas Wein in der Atmosphäre des Marktes zu genießen. Zudem haben Kunden die Möglichkeit, Ihren eigenen Fisch zu kaufen und ihn im Restaurant über dem Mercado Olivar zubereiten zu lassen.

Außerhalb von Palma gibt es in sämtlichen Städten und Dörfern der Insel täglich einen Markt. Zu den bekanntesten gehören die Sonntagsmärkte in Pollensa und Santa Maria sowie jeden Mittwoch der berühmte ländliche Markt von Sineu, auf dem traditionell auch Vieh verkauft wird. Jeden Sonntag findet in Puerto Portals ein lokaler Bauernmarkt statt, auf dem Produkte aus der Region vertrieben werden. Im Nordosten von San Llorenc hat die Stadt nach den tragischen Überschwemmungen im vergangenen Jahr, im April ihren beliebten Gastromarkt wieder geöffnet.

Informationen zu allen Märkten und Mallorca finden Sie unter www.infomallorca.net

Fotos: ©Tourismus Mallorca

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.