Mehr Hausapotheken für bessere Patientenversorgung gefordert

Mehr Apotheken zum Wohl der Patienten

Apotheken Foto: MARCO-PETIG_PIXELIO.DE
Apotheken Foto: MARCO-PETIG_PIXELIO.DE

Gesundheitsministerin ignoriert die Empfehlungen der Bundeswettbewerbsbehörde zur Liberalisierung.

Mit Erstaunen reagiert Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer, auf die von Gesundheitsministerin Brigitte Zarfl jüngst getätigte Aussage, sie sehe „wenig Änderungsbedarf im Hinblick auf Hausapotheken“. In einem Interview beruft sich Zarfl auf die Apothekergesetznovelle von 2006, wonach bei Ein-Arzt-Gemeinden grundsätzlich der Vorrang der Hausapotheke gilt, in Zwei- und mehr-Arzt-Gemeinden jener des Vorrangs öffentlicher Apotheken.

„Es ist befremdlich, wenn eine Ministerin die aktuellen Empfehlungen der Bundeswettbewerbsbehörde, die organisatorisch beim Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort angesiedelt ist, ignoriert und sich auf ein nicht mehr zeitgemäßes Gesetz beruft, das dringend überarbeitet werden muss. Es liegt in der Verantwortung einer Gesundheitsministerin, die Rahmenbedingungen für die bestmögliche Patientenversorgung zu schaffen“, sagt Steinhart.

Mindestentfernung streichen

In den vergangenen zehn Jahren wurden 155 öffentliche Apotheken neu eröffnet, mehr als 100 ärztliche Hausapotheken gingen hingegen verloren – heute gibt es nur noch rund 840. „Das Nachsehen bei dieser Entwicklung haben Menschen, die in entlegenen Regionen leben, und darunter ganz besonders Ältere und nicht mobile Menschen“, kritisiert Steinhart.

Schuld daran sei der „Mindestentfernungspassus“ zwischen öffentlichen Apotheken und ärztlichen Hausapotheken. „Eine bestmögliche Versorgung heißt, dass insbesondere Patientinnen und Patienten in strukturschwachen, ländlichen Regionen direkt von Arzt mit Arzneimitteln versorgt werden, damit sie sich lange Anfahrtswege zur nächsten Apotheke ersparen“, betont Steinhart.

Es sei dringend an der Zeit, die Mindestentfernung bei der Bewilligung von Hausapotheken ersatzlos zu streichen, wie es auch die Bundeswettbewerbsbehörde fordert. „Zumindest im ländlichen Raum braucht die Bevölkerung ein duales System, dass ein kundenfreundliches Mit- und Nebeneinander von öffentlichen Apotheken und Hausapotheken ermöglicht. Es kann nicht sein, dass ausschließlich wirtschaftliche Interessen der Apotheken einer optimalen Patientenversorgung im Weg stehen“, sagt Steinhart abschließend.

Wir finden dies ebenso, geht es doch um die Versorgung von Patienten

Ihre Spitzfeder.

ots

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.