Ein schön gedeckter Tisch bereitet Freude und Freunde

Schön gedeckt ist halb gewonnen

Tisch decken Foto: Rainer-Sturm_pixelio.de

Jeder erfreut sich, wenn im Restaurant der reservierte Tisch festlich gedeckt ist.

Wie schauen die Essengewohnheiten der Österreicher zu Hause aus?

Essen Sie Pizza aus dem Karton vor dem Fernseher auf der Couch, oder lieben Sie es auch zu Hause in den eigenen vier Wänden eine Atmosphäre zu zaubern indem Sie den Esstisch fein herausputzen. Überraschen Sie ihre Gäste und Familie einmal mit was Neuem.

Worauf muss man dabei achten?

Als Grundlage für einen festlich gedeckten Tisch gilt die Tischdecke schlechthin. Sie gibt es in verschiedenen Marteralien, in verschiedenen Farben und Stärken – je nach Anlass die richtige Tischdecke.

Zu allererst muss man die richtige Tischdecke für seinen Wohnzimmertisch haben, denn Tische können rund, oval, quadratisch oder rechteckig länglich sein. An besten misst man seinen Tisch ab, bevor man eine neue Tischdecke kauft. Die Wahl der Farbe der Tischdecke hängt vom Einsatzzweck ab. Solles festlich werden, wie zu Weihnachten, wenn die gesamte Familie zusammenkommt, oder soll die Farbe die Jahreszeit widerspiegeln. Im Sommer empfehlen sich Sommerfarben, wie blasse Töne, im Winter darf es auch kräftiger sein.

Auch der Überhang muss gut gewählt sein und beim Kauf das Übermaß an allen Seiten berücksichtigt werden. Grundsätzlich lässt sich sagen, je länger der Überhang je festlicher und je kürzer der Überhang je „sportlicher“ sieht dann der gedeckte Tisch aus. Bei runden Tischen wird es beim Überhang schon problematischer. Exakte runde Vorgaben hinsichtlich Tischtuchüberhang bei runden oder ovalen Tischen kann nur der Schneider exakt erfüllen.

Festlicher Tisch Foto: Rainer-Sturm_pixelio.de
Festlicher Tisch Foto: Rainer-Sturm_pixelio.de

Muster oder einfarbig getönt?

Das hängt von der Umgebung des Raumes und den anderen Gegenständen wie Möbel oder Polstergarnituren ab die im Raum stehen. Mit etwas Mut zu Design kann auch ein stark gemustertes Dekor der Tischdecke gut wirken und einmal etwas anderes als sein, als immer nur langweiliges Weiß. Aber auch weiß kann zauberhaft wirken, dann bringt man mit kräftigen Farben bei Geschirr, Gedeck, Gläsern und Servetten diese zum Wirken und schon wirkt ein weißes Tischtuch gar nicht mehr so fad. Ihrer freien Kreation sind keine Grenzen gesetzt.

Tischdecken gibt es in verschiedenen fertigen Größen, bereits abgenäht und in Konfektionsware als Meterware und da müssen Sie zur Schneiderin um die Ränder sauber zu rändeln oder aufnähen zu lassen.

Bedenken sollte man bei Muster, dass ein Streifendesign richtig gelegt den Tisch eher länger erscheinen lassen, während ein Karostoff den Tisch zierlicher wirken lässt.

Hinweis: Beim Kauf sollten unbedingt die Verkäuferin befragen ob der Stoff nach dem ersten Waschen eingeht, dann müssen Sie rund 10 cm mehr Stoff kalkulieren.

Welches Material bevorzugen Sie?

Das Wachstischtücher eher für den Gartentisch passen und ein feines Damasttischtuch für eine festlich Tafel gehören, versteht sich von selbst. Aber wie wäre es mit einem schottischen Tischtisch im typischen schottischen Karomuster, wenn Sie beispielsweise den extra aus Schottland mitgebrachten Whiskey Ihren Freunden kredenzen und dazu noch Fisch & Chips servieren. Wie gesagt Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wichtig ist nicht so die Tischdecke an sich, sondern die gesamte Tischkreation, denn dies ist der erste Eindruck den Ihre Gäste – aber auch ihre Familie wahrnehmen und dann schmeckt doch gleich das gute Essen nochmals besser.

Hier finden Sie zum Thema noch einige Anregungen: https://www.tischdecke.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.