Gesunde Ernährung für Studierende

Studierende Foto: R_B_by_olga-meier-sander_pixelio.de

Steigende Lebensmittelpreise treffen Studierende mit geringem Budget besonders hart. Wir haben einen gesunden sowie kostengünstigen Lebensmittelkorb zusammengestellt.

Lebensmittelkorb für Studenten – wir wählen nur gesunde Produkte

Das Budget von Studierenden ist in der Regel begrenzt. Im Angesicht von steigenden Lebensmittelpreisen wird es immer schwieriger, einen gesunden wie schmackhaften Speiseplan zu sichern. Aber gerade während der Studienzeit ist es wichtig, sich ausgewogen zu ernähren, um gute Lernleistungen erbringen zu können. Wir haben ein paar Tipps und einen gesunden Lebensmittelkorb für Studierende zusammengestellt.

Planung ist die halbe Miete

Studierende sind oft meisterhaft darin, den Alltag zu planen. Denn nur so lassen sich die Uni und das Privatleben gut unter einen Hut bringen. Die einen nutzen Ghostwriter Schweiz, um sich Freiräume für die Arbeit oder den Urlaub zu schaffen, die anderen setzen auf Wochenlisten mit detailliert geplanten Lerneinheiten.

Auch für den Einkauf von Lebensmittel ist ein Plan hilfreich. So lässt sich nicht nur vermeiden, dass man zu viel Geld ausgibt, es kann auch sicherstellen, dass gesundes und abwechslungsreiches Essen auf den Tisch kommt. Für den Einkaufsplan sollten folgende Dinge berücksichtigt werden:

  • Welches Budget steht zur Verfügung?
  • Wie häufig möchte man einkaufen gehen?
  • Wie oft wird zu Hause gekocht?
  • Welche Mahlzeiten isst man auswärts – Mensa, Eltern, Arbeit…
  • Worauf möchte man auf keinen Fall verzichten?

Mit diesen Eckpunkten lässt sich ein Grundgerüst für den Einkaufsplan erstellen. Es kann etwa eingetragen werden, für wie viele Hauptmahlzeiten in der Woche Zutaten benötigt werden.

Tipp: Wer große Portionen von einfrierbaren Gerichten vorkocht, spart nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit.

Saisonale Lebensmittel essen

Ein klassischer Tipp für den gesunden und günstigen Einkaufskorb ist es, auf saisonale und im Idealfall auch regionale Lebensmittel zu setzen. Denn diese sind nicht nur günstiger, sondern auch gesund und gut für die Umwelt. Lebensmittel in Saison sind sogar auf dem Wochenmarkt günstig und dort kommen sie direkt vom Bauern.

Weißbrot vom Essensplan streichen

Eine Scheibe Toast mit Nutella zum Frühstück – das klingt verlockend einfach und verlockend lecker. Aber das schnelle Frühstück ist weder gesund, noch hält es lange satt. Bei Brot sollte man immer auf Vollkornprodukte setzen. Diese liefern viele gesunde Ballaststoffe und lassen sich vom Körper leicht in Energie umwandeln. Ein frisches Körnerbrötchen macht darüber hinaus länger satt als eine Scheibe Brot. Was wiederum dazu führt, dass man weniger isst und weniger Geld für minderwertige Lebensmittel ausgibt.

Brainfood für die beste Lernleistung

Wenn man den Tag an der Uni verbringt, ist man anhaltend gefordert. Wird das Gehirn hier nicht mit ausreichend Energie versorgt, fällt es schwer, sich zu konzentrieren. Daher sollten auch die passenden Brainfood-Snacks nicht im Einkaufskorb fehlen.

Nahrungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren unterstützen aktiv die Nerven. Frischer Fisch, aber auch Nüsse und hochwertige Pflanzenöle sind dafür ein sehr guter Lieferant. Ordentlich Energie für den Tag wird durch Eiweiß zugeführt. Hier darauf achten, dass das Protein in möglichst gesunder Form eingenommen wird. Milch, Haferflocken oder Cashewkerne sind dafür genau richtig.

Ein Müsli mit frischen Beeren und griechischem Joghurt ist ein guter Start in den Tag. Für den kleinen Hunger zwischendurch ist etwa Studentenfutter immer passend. Auch ein leckerer Smoothie mit Bananen, etwas Leinsamenöl, Honig und Quark ist eine gute wie gesunde Energiequelle.

Tipp: Nutze Obst, das bereits etwa älter ist, um daraus leckere Smoothies zu machen. Das spart Geld und ist gut für die Umwelt.

Das sollte im Einkaufskorb für Studierende nicht fehlen

  • Frisches Obst und Gemüse: Es versorgt den Körper mit Vitaminen und anderen Nährstoffen. Das ist gesund und gut für die Leistungsfähigkeit.
  • Viele pflanzliche Lebensmittel: Eine pflanzenbasierte Ernährung ist nicht nur günstiger, sie ist auch gesunder. Man nimmt unter anderem weniger Fett zu sich.
  • Lebensmittel mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren: Fisch ist die ideale Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Omega-6-Fettsäuren sind unter anderem in Eiern und Sonnenblumenöl enthalten. Sie sind wichtig, sollten jedoch in geringem Maße als Omega-3-Fettsäuren eingenommen werden.
  • Vollkorn-Produkte: Speisen mit Vollkorn enthalten komplexe Kohlenhydrate. Diese geben viel Energie, die langsam an den Körper abgeben wird. Auch die Ballaststoffe sind gesund für den stressigen Alltag.
  • Milchprodukte: Hochwertige Milchprodukte wie Quark enthalten Aminosäuren, Kalzium und viele weitere Bestandteile. Sie sind wichtig für viele Funktionen im ganzen Körper.
  • Wasser: Eine gesunde Ernährung ist ohne eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr nicht möglich. Hier ist es am besten ausschließlich Wasser zu trinken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.