Der neue KIA Sorento PHEV im Test

Neuer Plug-in-Hybrid mit Topmotorisierung und 7 Sitzen mobilisiert 194 kW (265 PS). Wie er sich fährt, lesen Sie hier.

In der vierten Modellgeneration bietet Kia sein SUV-Flaggschiff Sorento mit einer Länge von 4,81 m erstmals mit Stecker an. Nach der Dieselversion, die im Herbst 2020 in Österreich eingeführt wurde, ist der Teilzeitstromer die elektrifizierte Variante des neuen Sorento und mit einer Systemleistung von 194 kW (265 PS) zugleich dessen Topmotorisierung.

Dank der neuen, auf elektrifizierte Antriebe zugeschnittenen Plattform verfügt die Stecker-Version im Vergleich zu Hybrid und Diesel über nahezu das gleiche großzügige Platzangebot, das den neuen Sorento zu einem der geräumigsten und variabelsten SUVs mit drei Sitzreihen (dritte Reihe optional) macht.

Leistungsstarker Elektroantrieb mit separater Akku-Wasserkühlung

Das Haupttriebwerk des Sorento Plug-in Hybrid ist ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 132 kW (180 PS) und 265 Nm Drehmoment. Hinzu kommen ein 66,9 kW starker Elektromotor (304 Nm Drehmoment) und eine 13,8- kWh-Lithium-Ionen-Polymer-Batterie. Dieser kraftvolle E-Antrieb ermöglicht es, viele Strecken rein elektrisch zurückzulegen. Die Gesamtleistung von 194 kW (265 PS) wird durch ein maximales Systemdrehmoment von 350 Nm untermauert. Für eine optimale Kraftübertragung sorgt ein Sechs-Stufen-Automatikgetriebe, das die volle Leistung von Verbrennungs- und Elektromotor parallel übertragen kann, so dass nur minimale Energieverluste auftreten. Das Ergebnis ist eine sehr agile Beschleunigung bei allen Geschwindigkeiten.

Verschiedene Innovationen machen den Neuling zum modernsten Teilzeitstromer der Marke. So verfügt er als erster Kia-Plug-in über eine unabhängige Wasserkühlung für den Akku. Sie gewährleistet ein besonders effizientes Wärmemanagement, eine wichtige Voraussetzung für die hohe Effizienz der Batterie. Eine weitere Innovation ist der mit einem neuen, zweistufigen Laminierungsverfahren hergestellte Rotor des Elektromotors, der dadurch besonders geräusch- und vibrationsarm arbeitet. Zu den Neuerungen gehört auch die CVVD-Ventilsteuerung (Continuously Variable Valve Duration) des 1.6 T-GDI. Sie ermöglicht es, je nach Motorlast nahtlos zwischen verschiedenen Verbrennungszyklen zu wechseln, um in allen Fahrsituationen eine maximale Effizienz zu gewährleisten.

In der Praxis, spürt man von all dem nicht viel, völlig automatisch wechseln die Systemkomponenten ihren Modus. Solange die Batterie voll ist, fährt man meist rein elektrisch an und erst wenn man mehr Leistung benötigt, schaltet der Verbrennungsmotor dazu. Erstaunlich leise im Elektromodus und ruckfrei mit Verbrenner. Die regenerative Bremstechnologie lädt die Batterie sogar beim Ausrollen oder Bremsen auf und maximiert so die Effizienz und Reichweite. Eine voll aufgeladene Batterie, die allein bei emissionsfreiem Batteriestrom eine Reichweite von mehr als 51 km (Werksangabe) bietet – mehr als genug für den durchschnittlichen täglichen Pendelverkehr oder Fahrten in der Stadt.

Bequeme Plätze für bis zu sieben Insassen und XXL-Gepäckraum

Bei der neuen SUV-Plattform von Kia, die im Sorento Premiere feiert, befindet sich die Antriebsbatterie im Fahrzeugboden unter dem Interieur. Daher ist das Raumangebot von Diesel-, Hybrid- und Plug-in-Variante fast identisch. Der Sorento Plug-in Hybrid bietet den bis zu sieben Insassen sehr großzügige Sitzverhältnisse und verfügt über einen der größten Gepäckräume seines Segments: Beim Fünfsitzer fasst er bis zu 898 Liter, beim Siebensitzer mit eingeklappter dritter Sitzreihe bis zu 809 Liter und beim Siebensitzer mit dritter Reihe in Sitzposition 175 Liter (Diesel: 910 / 821 / 187 Liter; Werte bis Fensterhöhe).

Auch optisch unterscheidet sich der Sorento Plug-in Hybrid kaum von den anderen Antriebsvarianten. Äußere Erkennungsmerkmale sind das „Eco Plug-in“-Logo und der Ladeanschluss im hinteren rechten Kotflügel. Ideal für Hausbesitzer, die wochentags ins Büro und zur Arbeit fast rein elektrisch fahren können und abends daheim wieder aufladen können. Der Vorteil, auf einer längeren Urlaubsfahrt fährt man weite Strecken mit dem Verbrennungsmotor und erspart sich die Ladeaufenthalte wie beim reinen Elektroauto.

Einer der großzügigsten Innenräume

Ausreichende Platzverhältnisse auf allen Sitzen zeichnen den Sorento aus, alles sehr gediegen ausgestattet und verarbeitet. Dabei glänzt er auch noch mit einigen Besonderheiten. Das volldigitale Kombiinstrument mit 31,2-cm-Bildschirm (12,3 Zoll) beim Plug-in verfügt über spezielle Grafiken und Rundanzeigen zum jeweiligen Antriebsstatus. Sie informieren zum Beispiel über den Ladezustand der Batterie sowie den Leistungsanteil von Elektro- und Verbrennungsmotor am aktuellen Antriebsgeschehen.

Das Navigationssystem mit 26-cm-Touchscreen (10,25 Zoll) verfügt über die Online-Dienste UVO Connect mit dem Service Kia Live und der Kia UVO-App. Kia Live bietet unter anderem eine besonders präzise, cloud- basierte Online-Navigation, Echtzeit-Verkehrsinformationen, Wettervorhersagen, die Anzeige von Parkmöglichkeiten sowie speziell bei der Stecker-Variante Hinweise auf nahe gelegene Ladestationen samt Details zu Kompatibilität und Verfügbarkeit. Mit der UVO-App lassen sich zum Beispiel geplante Routen an das Navigationssystem des Sorento schicken, der Fahrzeugstandort ermitteln oder auch die Navigation auf der „letzten Meile“ außerhalb des Fahrzeugs per Smartphone fortsetzen. Als Ergänzung des Infotainmentsystems mit Smartphone-Schnittstelle (Apple CarPlayTM, Android AutoTM), Split-Screen-Funktion und Bluetooth-Mehrfachverbindungen sorgt je nach Ausführung ein Bose Surround-Sound-System mit zwölf Lautsprechern für Konzertatmosphäre und eine individuell einstellbare Ambientebeleuchtung für die passende Lichtstimmung.

Auch im Assistenzangebot übernimmt die vierte Sorento-Generation mit ihren vielen neuen Technologien die Spitzenposition in der Kia-Flotte. Dazu gehören je nach Ausführung zum Beispiel ein aktiver Totwinkelassistent mit Monitoranzeige sowie Lenk- und Bremseingriff, Autobahn- und Stauassistent, navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, intelligenter Geschwindigkeitsassistent, ein Frontkollisionswarner mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, der beim Abbiegen auch Gegenverkehr registriert, Rundumsichtkamera, Kollisionsvermeidungsassistent, Querverkehrswarner hinten inklusive Notbremsfunktion, Ausstiegsassistent und eine Multikollisionsbremse, die nach Auslösen der Airbags automatisch die Bremsen aktiviert, um Folgekollisionen zu vermeiden.

Der größte KIA bietet so ausgerüstet ein sehr hohes Maß an Komfort mit seinem feinen Fahrwerk, viel Sicherheit mit Automatik, 4 Radantrieb und auch geeignet für leichtes Gelände und Platz in Hülle und fülle für allerlei Sportgeräte und für Ihren Adventureurlaub. Dabei unterstützt das Terrain Mode Select System das in der Mittelkonsole über ein Drehrad angewählt wird und bietet einen reibungslosen Übergang zwischen den Fahrmodi (Eco, Comfort, Sport, Smart) und den Terrain-Modi (Schnee, Schlamm, Sand). Bei Eis und Schnee gewährleistet der Schneemodus Stabilität. Der Schlammmodus ermöglicht eine aggressivere Drehmomentanwendung und begrenzt das Hochschalten des Getriebes, um sicher durch den Schlamm fahren zu können. Mit dem Sandmodus wird verhindert, dass sich die Räder in Sand graben.

Die Grafik veranschaulicht die Einsatzbereiche der modernen Technologie

An die Größe hat man sich rasch gewöhnt, dank der guten Übersichtlichkeit manövriert man auch enge Straßen, oder Garageneinfahrten sicher und problemlos. Dank Plug in kamen wir in unserem Praxistest auf einen durchschnittlichen Treibstoffverbrauch von kombiniert zwischen 6,0 und 9,0 Liter auf 100 km. Natürlich hängt der tatsächliche Verbrauch von Einsatzbereich (Stadt oder Autobahn) ab. Jedenfalls unter Ausschöpfung alles Möglichkeiten, resultiert ein CO2 Ausstoß von kombiniert 38 kWh. Wenn es sein muss, beschleunigt der Sorento in 8,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und kann bis zu 193 km/h schnell sein.

Unser Fazit:

Ideal für Menschen, die Platz für Gepäck und Allerlei brauchen, ein sicheres Auto und auch ab und zu einen Ausflug in die Natur machen oder einen Pferdeanhänger schleppen müssen. Dank neuester PHEV-Technik ist er zudem sehr sparsam. Seine 7 Jahre Werksgarantie (150.000km) auch für die Antriebsbatterie sind einzigartig. Die Preise starten bei EUR 46.490,- .

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.