Der neue Toyota Corolla 2,0 Hybrid GR-S

Eine Stufe höher als beim Vorgänger

Toyota Corolla

Toyota hat den Corolla auf Sportlichkeit getrimmt. Was er kann, lesen Sie hier.

Wir haben dieses Mal das Sondermodell GR-S ausgefasst. Schon der erste Blick bei der Fahrzeugübergabe, versprach viel. Dynamische, flotte Linien, vier Türen und eine Schrägheckversion. Tief geduckt steht er vor uns und wartet entdeckt zu werden. Seine Daten sind ein Reihen Vierzylinder Benziner mit 1.987 cm3 mit 132 kW /180 PS Hybrid mit einem kontinuierlichen variablen Getriebe (e-CVT). Diese Daten versprechen in Verbindung mit seinem Gesamtgewicht je nach Ausstattung von 1370-1560 kg und einer Gesamtlänge von 4,65 m für ein flottes Vorankommen. Sein Aktionspreis (Testwagen) liegt bei Euro 32.410,-. Die Preise für den Corolla starten ab 20.990,-.

Toyotas neue GA-C-Plattform bietet den Konstrukteuren insgesamt eine große Freiheit für die markante Schrägheckvariante die wir testeten. So war der Weg frei für eine Schrägheck-Variante, einen Touring Sports und eine neue Limousine – je nach Kundenwunsch und Anforderung. Sein niedrigeres, flaches Dach, seine flache Motorhaube beim Schrägheckmodell und der tiefere Hüftpunkt mit breiterer Spur senken Schwerpunkt und schärfen seinen athletischen Auftritt. Diese Karosserieform kommt sowohl bei jungen Menschen, wie auch bei aktiven Best Agern gut an. Toyota verstand es immer bei seinen Modellvarianten mehrere Generationen als Käufer anzusprechen.

Toyota Corolla

Besonders gut steht ihm die Kombination aus Gletschereis Metallic mit schwarzem Dach. Dies verstärkt seine Sportlichkeit nochmals und er wirkt dadurch wie ein geduckter Panther.

Kann sein Innenraum mit der äußeren Dynamik mithalten?

Toyota Corolla

Auch sein Innenraum wurde neu entwickelt und überzeugt mit seiner frischen und modernen Formgebung. In Relation zu seiner Innenbreite von 1,51 m bietet er ein geräumiges Platzangebot. Insgesamt stellen wir einen spürbaren Qualitätsschub fest, alles wirkt perfekter, durchdacht und logischer in der Bedienung. Vor dem Fahrer und der Beifahrerin oder umgekehrt, baut ein sich ergonomisch optimiertes Cockpit mit flacherem Instrumentenbrett sowie breiter und höher gestalteter Mittelkonsole auf. Die gut ablesbaren Armaturen sind je nach eingestelltem Fahrmodus (ECO, COMFORT, NORMAL, SPORT S, SPORT S+ und CUSTOM) farblich anders beleuchtet. Bei SPORT S+ natürlich im obligaten Rot.

Toyota Corolla

Mittig ein Flachbildschirm mit acht Zoll großem, zentralen Touch-Screen Connected Services für Navigation und das Menü für die meisten Grundeinstellungen. Die Sitzposition bindet den Fahrer stärker ein und die neu konstruierten Vordersitze geben einen guten seitlichen Halt. Auch die Rücksitzbank verspricht für zwei Personen einen angenehmen Sitzkomfort – auch auf längeren Strecken.

Ein Wort zu Toyotas Stärke – sein Hybridantrieb

Der Toyota Corolla 2,0 Hybrid GR-S wird sowohl von einem Verbrennungsmotor als auch einem Elektromotor angetrieben. Ein effizientes Zusammenspiel, das nicht nur den Kraftstoffverbrauch deutlich reduziert, sondern auch für eine dynamische Beschleunigung sorgt. Denn der Elektroantrieb verspricht bereits ab der ersten Umdrehung das maximale Drehmoment. Die Reichweite mit Hybridantrieb unterscheidet sich nicht zu einem Auto mit einer konventionellen Motorisierung. Wird dem Elektromotor keine Energie mehr geliefert, aufgrund eines leeren Akkus, treibt der Verbrennungsmotor das Auto weiterhin an. Sein kombinierter Verbrauch ist laut Werk mit 5,3 Liter auf 100 km (WLTP) angeben. In unserem Praxistest überwiegend mit Überlandfahrten kamen wir auf 5,5 l/100 km. Ein respektabler Wert bei seiner Sportlichkeit (Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,1 Sek. Spitze abgeregelt bei 180 km/h). Das angenehme dabei in der Stadt fährt man sehr viel rein elektrisch. Man kann auch über eine Taste nur Elektroantrieb wählen, allerdings ist die Reichweite sehr gering und hauptsächlich für reine Umweltzonen gedacht.

Toyota Corolla

Ein Fahrerlebnis zwischen Sportlichkeit und Sparsamkeit

In der Fahrpraxis entdeckt man sich tatsächlich dabei, wie unterschiedlich man sich je auf die jeweilige Fahrsituation einstellt. Geht es gemütlich zu, weil Oma an Bord, dann cruist man mit Fahrmodi Eco dahin, OMA freut es und die Brieftasche auch, weil man sehr sparsam unterwegs ist. Ist man allein oder hat es eilig oder fährt auf einer einsamen Bergstraße, dann stellt man auf SPORTS S+ und dann meint man in einem anderen Auto zu sitzen. Flott und zügig geht dann alles vonstatten. Aber ehrlicherweise muss man sagen unser Corolla hat es lieber gemütlich und unsere Nerven schont es auch.

Bedingt durch die neue TNGA GA-C-Plattform bietet der Corolla eine Agilität, ein direktes sportliches Fahrerlebnis und einen guten Fahrkomfort zugleich. Unterstützt wird er dabei von MacPherson-Federbeinen und seiner komplett neuen Mehrlenker-Hinterachse. Auch sein optimiertes Geräusch- und Vibrationsniveau ergänzt die außergewöhnliche Laufruhe des Toyota Hybridantriebs. So machen auch längere Autofahrten Spaß.

Passive Sicherheit eine Stufe höher als beim Vorgänger

Erfreulich ist die Tatsache, dass das neue Toyota Safety Sense Sicherheitssystem mit aufgewerteten Features serienmäßig in der ganzen Baureihe ist. Darunter fallen beispielsweise: Überarbeitetes Pre-Crash Safety System (PCS), adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC), Spurhalteassistent (LDA), Verkehrszeichenerkennung (RSA) und Fernlichtassistent (AHB), Neue intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelung und Spurverfolgungsassistent (LTA) für fortschrittliche Fahrerunterstützung, Totwinkel-Assistent (BSM) und Rückfahrassistent (RCTA) und seine feste Karosserie mit verbessertem Fußgängerschutz.

Unser Fazit:

Dynamisches, gefälliges und sportliches Schrägheckmodell für mehrere Generationen von jung bis älter. Dank Hybrid sparsam im Umgang mit Treibstoff. Überzeugt mit seiner tollen Spreizung, zwischen einem sportlichen und gemütlichen Fahren. Fairer Preis.

Fotos©Toyota

3 Kommentare

  1. Hallo zusammen,

    Ich interessiere mich für den neuen Corolla Hybrid Touring Sports.

    Zuerst einmal würde mich interessieren, welche Batterie er hat.

    Lithium Ionen?

  2. Ich selbst bin sehr glücklich mit meinem Auris, 1,8. Der hat wenigstens 136 PS Gesamtleistung. Einen Corolla würde ich erst dann nehmen, wenn die diese Riesenkluft zwischen dem 1,8 und dem 2,0 schließen.

  3. Also meine Partnerin ist sehr starke Rückenprobleme und wollte bei der Probefahrt nicht einsteigen wegen den 18 Zoll Reifen. Wir sind dann zu mir Nachhause, diese Straße ist eine alte Bundeswehrstraße mit extrem Kopfsteinpflaster, das war und ist vom Komfort kein Problem. Ich fahre jetzt im Winter 16 Zoll mal 205 weil die der Toyota Händler im Angebot hatte für alle Corolla , ich merke kein Unterschied. Vom Kurvenlicht sollte man sich nicht viel versprechen, war beim Passat B8 auch nicht anders.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.