Mit Pflanzen- und ätherischen Ölen gut gepflegt über den Sommer

Strandfeeling Foto: poppixx-gool_pixelio.de
Strandfeeling Foto: poppixx-gool_pixelio.de

Für unsere Stimmung und die Vitamin D-Versorgung des Körpers ist die Sonne extrem wichtig.

Gleichwohl ist wirksamer Lichtschutz für die meisten Menschen längst eine Selbstverständlichkeit. Was viele nicht wissen: Auch einige Pflanzenöle haben einen ganz natürlichen Lichtschutzfaktor. Dieser ist zwar nicht sehr hoch, kann aber durchaus 50 bis 70 Prozent der UV-Strahlung abhalten. Sonnenanbeter*innen können der gestressten Haut durch „die Pflege danach“ zusätzlich etwas Gutes tun, denn mit wenigen Tröpfchen ätherischem Öl avanciert das Pflanzenöl zum individuellen Pflege-Booster nach dem Tag am See, Meer oder im Gebirge. Vor allem Lavendelöl gilt wegen seiner stark pflegenden und zellregenerierenden Eigenschaften als „Must-have“-Öl für den Sommer.

Hochwertige Pflanzenöle stammen aus biologischem Anbau, sind 100 Prozent naturrein sowie frei von Mineralöl, Erdöl-Derivaten oder chemischen Zutaten. Sie werden in schonender Kaltpressung hergestellt, damit der hohe Anteil an natürlichen Wirk- und Vitalstoffen möglichst vollständig erhalten bleibt. „Pflanzenöle zählen zum Kostbarsten, was die Natur zu bieten hat. Durch ihren Reichtum an Mineralien, Vitaminen und essentiellen Fettsäuren liefern sie alles, was die Haut braucht, um gesund, schön und gut geschützt zu sein“, sagt Linda Schaar, Produktmanagerin beim Bio-Pionier PRIMAVERA aus dem Allgäu.

Pflanzenöle gleichen in ihrer Struktur der menschlichen Haut

Wer sich ganz natürlich vor der Sonne schützen will, kann beispielsweise Jojoba-, Oliven- und Kokosöl oder Sheabutter verwenden. Mit einem Lichtschutzfaktor zwischen 2 und 4 halten diese Pflanzenöle immerhin die Hälfte der schädlichen Strahlung ab, mit entsprechender hautbedeckender Kleidung und Kopfbedeckung wird der Schutz noch effektiver.

Sogenannte Basisöle, zu denen neben Jojobaöl auch Aloe Vera, Avocado, Mandel- oder Macadamianussöl zählen, sind der menschlichen Haut in ihrer chemischen Struktur sehr ähnlich, dringen tief ein und hinterlassen keinen (Fett-) Film. Durch ihre Anwendung wird die Zellregeneration gefördert und die Haut wirksam vor Umwelteinflüssen geschützt. Damit eignen sie sich nicht nur als (bedingter) Sonnenschutz, sondern vor allem für die pflegende „Nachsorge“.

Ätherische Öle und fette Pflanzenöle: wirksames Duett

Die duftenden „Schwestern“ der Pflanzenöle, die ätherischen Öle, bieten selbst keinen Lichtschutz. Für eine pflegende Anwendung nach dem Aufenthalt in der Sonne sind einige ätherischen Öle in Kombination mit einem fetten Pflanzenöl allerdings sehr gut geeignet. Insbesondere Lavendelöl oder die ätherischen Öle von Immortelle, Jasmin, Kamille blau, Manuka, Myrrhe, Palmarosa, Patchouli, Rose, Rosengeranie, Sandelholz, Vetiver oder Weihrauch haben sich wegen ihrer hautpflegenden und zellregenerierenden Eigenschaften bewährt.

obs/PRIMAVERA LIFE/Mathis Leicht Photography
obs/PRIMAVERA LIFE/Mathis Leicht Photography

Vor allem Lavendelöl gilt als natürlich duftende „After Sun“-Pflege, denn es wirkt beruhigend und entspannend auf Haut und Sinne. In der Aromatherapie kommt es auch bei Verbrennungen jeglicher Art zum Einsatz, außerdem ist es entzündungshemmend. Für ein selbstgemachtes Körperöl kann das Lavendelöl beispielsweise mit Aloe Vera bio gemischt werden (Rezept siehe unten). Wenn die Haut doch einmal zu viel Sonne abbekommen hat und deswegen spannt oder brennt, verspricht ein Körperspray mit Lavendelwasser bio sofortige Kühlung und Entspannung. Es kann als Schüttelemulsion, also ein Gemisch aus Wasser und Öl, im Handumdrehen selbst hergestellt werden. So bietet es sanfte Pflege ganz ohne Berührung, gerade dann, wenn die Haut besonders gestresst ist.

Körpersprays: der natürliche Frischekick

Körpersprays mit ätherischen Ölen sind praktische Begleiter an warmen Tagen oder auf Reisen. In kleine Fläschchen abgefüllt, passen sie in jede Hand- und Reisetasche und sind außerdem ideal für müde Beine nach Shoppingtouren und Ausflügen. Im „After Sun“-Spray (Rezept siehe unten) beruhigt Lavendelwasser in Bio-Qualität die gereizte Haut und sorgt dafür, dass das feuchtigkeitsspendende Aloe Vera-Öl, ebenfalls in Bio-Qualität, besser in die Haut einziehen und für Linderung sorgen kann.

Rezept Körperöl After Sun

10 Tropfen Lavendel fein demeter in ein Fläschchen mit 50 ml Aloe Vera-Öl bio füllen und gut schütteln. Das Körperöl sanft in die idealerweise leicht feuchte Haut einmassieren. Zur Extra-Pflege vorab ggf. beruhigendes Lavendelwasser bio aufsprühen.

Rezept Körperspray After Sun

20 Tropfen Lavendel fein bio mit 30 ml Aloe Vera-Öl bio vermischen. Zum Schluss 70 ml Lavendelwasser bio zugeben. Vor Gebrauch immer gut schütteln, damit sich Öl und Wasser vermischen. Das Körperspray auf die betroffenen Stellen sprühen und leicht einmassieren.

Rezept Körperspray Frischkick

Als ideale Erfrischung für heiße Sommertage 10 Tropfen Rosmarin Campher bio in 50 ml Aprikosenkernöl bio geben. Anschließend mit Pfefferminzwasser bio vermischen und gut schütteln. Als Erfrischung einfach direkt auf die Haut sprühen. Das Pfefferminzwasser bio wirkt kühlend und klärt Haut und Sinne, Aprikosenkernöl bio fördert die Elastizität der Haut und ist für alle Hauttypen geeignet. Rosmarin Campher bio ist aktivierend und schenkt dem Spray einen klaren, frischen Duft.

Rezept Entspannende Haarkur mit Arganöl

Weil das Sonnenlicht oft auch die Haare stresst, hier noch ein Tipp gegen trockene Haarspitzen: Dazu 2 Tropfen Lavendel fein bio und 2 Tropfen Palmarosa bio mit 2 EL Arganöl bio in eine Schüssel geben und vermengen. 1 Becher Bio-Joghurt und 2 EL Bio-Honig hinzugeben. In die trockenen Haare einmassieren. Mit einem Handtuch oder einer Haarhaube bedecken und mindestens 30 Minuten einwirken lassen. Die Haarkur kann auch über Nacht angewendet werden. Mit lauwarmem Wasser und einem milden Shampoo auswaschen.

Weitere Do it yourself-Rezepte unter https://www.primaveralife.com/wissen/diy-rezepte-und-rituale

Informationen zu den Basisölen von PRIMAVERA unter http://www.primaveralife.com/aromatherapie/gesundheit/basisoele/

2 Kommentare

  1. Leider wird ja Vitamin D nur ohne Sonnenschutz richtig aufgenommen, ist also ein schwieriger Zwiespalt.

  2. Ich bin ja nicht so ein Fan von ätherischen Ölen, von den Gerüchen bekomme ich immer Kopfschmerzen..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.