Skoda Scala – ein neuer Name, ein neuer Zeitgeist

Neuer Zeitgeist

Der Skoda Scala

Die neue Mitte präsentiert sich mit dynamischem Kleid und hat allerhand zu bieten.

Mit neuem Charakter, neuer Technik und neuem Namen definiert Skoda die Kompaktklasse komplett neu. Dazu passt der Name Scala, der übrigens aus dem Lateinischen stammt und „Treppe“ oder „Leiter“ bedeutet und sinngemäß für den Aufstieg steht. Das Schrägheckmodell kombiniert emotionales Design mit hoher Funktionalität sowie State-of-the-Art-Connectivity und überträgt die aufsehenerregende Designsprache der Studie VISIONRS in ein Serienfahrzeug. Es stehen fünf Motorvarianten mit einer Leistung von 66kW (90PS) bis 110kW (150PS) zur Auswahl. Dazu bietet der SCALA hohe aktive und passive Sicherheit, Voll‑LED‑Scheinwerfer und -Heckleuchten, viel Platz für Gepäck und Passagiere sowie zahlreiche Simply Clever Ideen – wie man es von Skoda gewohnt ist.

Der erste Blick auf das ansprechende Design

Markante Linien und Rundungen kennzeichnen sein Design, das gefällt und passt in die heutige Zeit. Seine Außenlänge von 4,36 m passt ideal für Stadt und Land und hat trotzdem einen ordentlichen großen Kofferraum von 476 Litern  – der übrigens der größte Kofferraum seiner Klasse ist und durch Umklappen der geteilten Rückbank (1/3:2/3) auf bis 1.410 Liter wächst. Die Frontscheinwerfer des Scala sind flach und pfeilförmig und prägen gemeinsam mit dem markanten, aufrechtstehenden Kühlergrill und dem darunterliegenden großen Lufteinlass die Frontpartie des Kompaktmodells. Der Scala weckt mit seinem sportlich-eleganten Design Emotionen und trägt an der Heckklappe neuerdings einen Skoda Schriftzug statt des Logos und folgt auch damit einem Trend, den schon auch andere Hersteller einsetzen. Die Einzelbuchstaben kommen auf der verlängerten Heckscheibe besonders zur Geltung und zeigen von einem neuen Selbstbewusstsein der Marke.

Der Skoda Scala

Voll-LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten sowie dynamische hintere Blinker setzen ebenso Akzente wie die gegen Aufpreis erhältlichen 18 Zoll großen (Serie 16 Zoll), aerodynamisch optimierte Leichtmetallräder. Insgesamt stehen zwölf Außenfarben zur Verfügung, somit findet jeder seine Lieblingsfarbe. Den Scala gibt es in vier Grundausstattungen (Active, Ambition, Style und Monte Carlo) und natürlich kann man auch individuelle Extras dazu bestellen.

Insgesamt finden wir eine gelungene Mischung aus kompakten Außenmaßen, einem Schuss Sportlichkeit und echter Skoda Praktikabilität. Die Preise starten bei EUR 18.570,-.

Wie schaut das Interieur aus

Das neue sehr übersichtliche und geschmackvolle Innenraum-Konzept des SCALA verbindet Ergonomie und Raumgefühl mit großzügigen Platzverhältnissen, vielen Ablagen die gut nutzbar sind. Der Radstand von 2.649 mm ermöglichen im Fond üppige 73Millimeter Kniefreiheit, die hintere Kopffreiheit ist mit 982Millimetern top in der Klasse. Die völlig neu gestaltete Instrumententafel ist geprägt von dem hoch im Blickfeld des Fahrers positionierten freistehenden Bildschirm – mit einer Größe von bis zu 9,2 Zoll – der ideal positioniert ist, gut bedienbar und ablesbar ist. Die vorderen Türverkleidungen tragen eine hochwertige, weiche Oberfläche. Warme Farben, individuelle Dekore, eine Ambientebeleuchtung und farbige Kontrastnähte an den optional mit MikrofaserSuedia bezogenen neuen Sitzen schaffen eine angenehme Atmosphäre und sorgen dafür das man auch nicht so leicht herumrutscht.

Der Skoda Scala

Auch puncto Technik kann der Scala punkten: Über eine integrierte LTE-eSIM ist derSCALA immer online und bietet neben dem Notruf Zugriff auf die mobilen Online-Dienste von Skoda Connect, wie zum Beispiel Infotainment Online oder Care Connect mit Fahrzeugfernzugriff und Proaktiven Dienst. Verfügbar sind auch eine drahtlose Smart Link- Technologie, WLAN-Hotspot, USB-C-Anschlüsse und die Telefonbox mit induktivem Laden. Für zusätzlichen Komfort sorgen auf Wunsch die beheizbare Windschutzscheibe und die Lenkradheizung. Platz für 4-5 Personen mit ihrem Reisegepäck. Erstaunlich auch der ruhige Fahrkomfort, den wir bei unseren ausgiebigen Testfahrten genossen haben. Gratulation, wie sich Skoda in den letzten Jahren entwickelt hat – passt, sitzt alles und schaut auch gut aus.

Welches Motorenprogramm bietet der Scala

Grundsätzlich kann man von 90 bis 150 PS alles ordern, es gibt eine Erdgasversion, drei Benzinmodelle und eine Dieselvariante mit 115 PS. Wir fassten für unseren Test den 1,0 l Turbomotor mit Direkteinspritzung mit 95 PS und 5-Ganggetriebe aus. Wenn Sie angesichts der 95 PS die Nase rümpfen, dürfen wir sie beruhigen. Eine Höchstgeschwindigkeit von 198 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km in 10,9 zeigen was heute möglich ist und sorgen für flottes Vorankommen im Alltag. Was es natürlich dabei zu bedenken gibt, diese guten Fahr- und Verbrauchswerte bekommen Sie in anderen Automarken erst ab 150 PS – die dann zwangsläufig die Versicherungskosten ordentlich in die Höhe treiben.

Dabei gibt sich der Scala auch sehr sportlich. Dies liegt an dem neuen optionalen verfügbaren Sport-Normal-Fahrwerk – ein um 15 Millimeter tiefer gelegtes, sportlich ausgelegtes und über die Fahrprofilauswahl Driving Mode Select umschaltbares Fahrwerk mit den Kennlinien Normal und Sport. Den Aufpreis von EUR 402,90 inkl. NoVa und MwSt. sollten sich sportlich orientierte Fahrer*innen jedenfalls gönnen.

Der Skoda Scala

Assistenzsysteme der Premiumklassen haben Einzug gehalten

Neben den bereits serienmäßigen LED-Scheinwerfern und -Heckleuchten, sind bis zu neun Airbags – mit Fahrer-Knieairbag und erstmals im Segment optionalen Seitenairbags hinten dabei. Viele Assistenzsysteme, die bislang nur in höheren Fahrzeugklassen zu finden waren, wie der Spurwechsel- mit Seiten-Assistent, der bis zu 70 Meter Entfernung von hinten kommende oder im toten Winkelfahrende Fahrzeuge anzeigt, die automatische Distanzregelung (ACC) bis 210km/h und der Parklenk-Assistent können geordert werden. Der Spurhalte-Assistent und der Frontradar-Assistent inklusive Fußgängererkennung und City-Notbrems-Assistent sind serienmäßig. Bei einem drohenden Aufprall schließt der optionale Proaktive Insassenschutz automatisch die Fenster und strafft die vorderen Sicherheitsgurte. Das ist Skodas Beitrag in der Kompaktklasse zur Verbesserung und mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Wie fährt sich der Neue

Bei ihm kommt schnell Freude auf, man setzt sich rein und alles scheint logisch, intuitiv und schon immer wie gehabt. Der neue Scala stellt seine Besitzer vor keine unliebsamen Überraschungen. Er fährt sich zielsicher in jeder Kurve, lässt sich bestens in der Stadt manövrieren und Einparken – dies sogar automatisiert. Auch auf der Autobahn ist man überrascht, wie flott man weiterkommt, wie leise es im Innenraum ist. So macht Reisen Spaß und man zeigt auch Vernunft was die Ökonomie betrifft.

Natürlich darf die Frage nach dem Verbrauch nicht unter den Tisch fallen. Was schätzen Sie verbraucht der Scala im kombinierten Einsatz? In unserem praxisnahen Test kamen wir auf einen Durchschnittsverbrauch von knapp unter 6,0 Liter aus 100 km. Hätten Sie das gedacht?. Wir verfehlten dabei den angegebenen 5,5 Liter nur um einen halben Liter. Dabei muss man anmerken, ohne dass wir unser Fahrverhalten „eingeschränkt“ haben. Damit hat der Scala einen der besten Verbrauchswerte in der Kompaktklasse.

Der Skoda Scala

Mit seinem Tankinhalt von 50 Liter erreicht man erstaunliche Etappen bis man wieder eine Tankstelle ansteuern muss Das kommt Freude auf und spart Geld.

Unser Fazit:

Der neue Scala ist mehr als reine Vernunft, er ist preislich interessant, hat gute Fahrwerte, einen sparsamen Verbrauch und sein Design ist modern und alltagstauglich zugleich. Eine sichere Entscheidung jedenfalls.

Fotos©Skoda

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.