Die neue Mercedes-Benz A-Klasse

Kompakt und doch Premium

Premium in der Kompaktklasse – Was er kann lesen Sie hier.

Die neue A-Klasse ist weiterhin so jung und dynamisch wie eh und je, aber so erwachsen und komfortabel wie noch nie. So wurde moderner Luxus in der Kompaktklasse völlig neu gedacht und designt. Ein Trend den auch andere Hersteller gehen und ihre Kompakten, kompakt belassen, aber technisch und optisch in Richtung Premium entwickeln – ganz nach dem Motto „small is beautifull“. Technologisch bietet die neue A-Klasse eine Reihe von Funktionen, die bislang der Luxusklasse vorbehalten waren. So kann sie in bestimmten Fahrsituationen erstmals teilautomatisiert fahren, auf Wunsch sind Multibeam LED Scheinwerfer verfügbar.

Außendesign – Mut zum Purismus

Das puristische, flächenbetonte Design der neuen A‑Klasse passt ihm gut und steht für sinnliche Klarheit. Auf Basis eines kompakten Two-Box-Designs, wie Mercedes das nennt,  haben die neuen Abmessungen und Proportionen zu einer Neuinterpretation des Designs der A‑Klasse geführt. Er steht für nun mehr für Sportlichkeit, Dynamik und Emotion. Das progressive Frontdesign mit tiefgezogener Motorhaube, flachen LED-Scheinwerfern mit Chromelement und Tagfahrlichtfackel sorgen für einen pregnanten Auftritt. Der markante Sternengrill, der nach unten öffnende Silhouette eine Neuinterpretation des Kühlergrills ist und mit Pins in Diamantoptik und einer silbernen Zentral-Lamelle ausgestattet ist – spricht viele an.

Durch den vergrößerten Radstand und die seitliche Charakterlinie wirkt das Fahrzeug optisch gestreckt. Die Motorhaube fällt gegenüber dem Vorgänger stärker nach vorne ab und betont so die dynamische, steil stehende Front. Die größeren Radhäuser, für Räder von 16 bis 19 Zoll, unterstreichen die Sportlichkeit und lassen sie satter auf der Straße stehen. Ein optisch breiteres Heck entstand durch den starken Einzug des Greenhouses, wodurch zeitgleich die Schultern betont werden, und durch die ausgelagerten Rückstrahler im modular aufgebauten zweiteiligen Heckstoßfänger. Die zweigeteilten, schmalen Rückleuchten sorgen für einen emotionalen und faszinierenden Auftritt. Ein guter cw-Wert ab 0,25 spart Sprit und damit wird er zum aerodynamischen Spitzenreiter in seinem Segment.

Interieurdesign – Revolution von innen

Das Interieur der neuen A-Klasse definiert sich in seiner Avantgarde und Moderne völlig neu. Man ging ganz neue Wege und revolutionierte die Kompaktklasse von innen mit einem neuartigen Raumgefühl. Die einzigartige Raumarchitektur entsteht insbesondere durch die avantgardistisch gestaltete Instrumententafel: Erstmals wurde komplett auf eine Hutze über dem Cockpit verzichtet. Dadurch spannt sich der flügelförmige Grundkörper der Instrumententafel ohne jede formale Unterbrechung von einer Vordertür zur anderen. Das neuartige Widescreen-Display steht völlig frei und weiß zu gefallen durch Übersichtlichkeit, Brillanz und guter Lesbarkeit.

Die Instrumententafel ist in zwei horizontale Volumenkörper aufgeteilt und scheint dadurch vor der Instrumententafel zu schweben. Die Ambientebeleuchtung verstärkt diesen Effekt und unterstreicht den schwebenden Eindruck des unteren Teils. Optional stehen mit 64 Farben bei der Ambientebeleuchtung mehr als fünf Mal so viele Farben zur Verfügung wie bisher. Doch nicht nur die Farbvielfalt steigt, auch die emotionale Inszenierung setzt Maßstäbe in diesem Segment.

Zu den weiteren Stärken zählen, je nach Ausstattung, das hochauflösende Widescreen-Cockpit mit Touchscreen-Bedienung des Media-Displays, die Navigationsdarstellung mit Augmented-Reality-Technologie sowie die intelligente Sprachsteuerung mit natürlichem Sprachverstehen, die mit dem Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktiviert wird. Ebenfalls verfügbar ist ein Head‑up-Display. Der Touchscreen ist bei MBUX Bestandteil des ganzheitlichen Touch-Bedienkonzepts – einem Dreiklang aus Touchscreen, Touchpad auf der Mittelkonsole und Touch-Control Buttons im Lenkrad.

Platzangebot und Sitze: Erwachsener geworden

Trotz aller Sportlichkeit bietet die neue A-Klasse erheblich mehr Nutzwert und ist damit so jung wie immer, aber so erwachsen wie noch nie. Mehr Schulter-, Ellenbogen- und Kopffreiheit und ein einfacherer Einstieg in den Fond gehören ebenso zu den Pluspunkten wie der größere und besser für Ältere nutzbare Kofferraum. Auch die Rundumsicht wurde deutlich verbessert. Davon profitieren Sicherheit und Raumgefühl. 370 Liter beträgt das Fassungsvermögen des Kofferraums hinter den Fondsitzen – das sind 29 Liter mehr als beim Vorgänger. Die Ladeöffnung fällt dank zweigeteilter Heckleuchten 20 cm breiter aus als bisher, zugleich ist der Boden des Kofferraums 11,5 cm länger. Die Fondlehne lässt sich in Kombination mit dem Laderaum-Paket steiler stellen, damit beispielsweise sperrige Kartons verstaut werden können.

Bei den Sitzen halten Komfortausstattungen aus höheren Fahrzeugsegmenten Einzug: Auf Wunsch sind neben Sitzheizung erstmals in dieser Baureihe auch Sitzklimatisierung und Multikontursitzpaket mit Massagefunktion für die Vordersitze verfügbar. Insgesamt gibt es in der neuen A‑Klasse drei verschiedene Vordersitze: neben dem Basismodell den Komfortsitz sowie den in Kombination mit den Ausstattungslinien bestellbaren sportlichen Integralsitz.

Geräuschkomfort: In der Ruhe liegt die Kraft

Wesentlich für den erwachsenen Premium-Fahreindruck der neuen A‑Klasse ist ein ruhiges und vibrationsfreies Fahrverhalten. Ergebnis: der Geräuschpegel im Innenraum sank deutlich. Die umfassende Geräuschdämmung ist auch dadurch gekennzeichnet, dass Bauteile wie das Luft- und Wassermanagement oder die Verkleidungsteile im Interieur so ausgelegt wurden, dass sie zugleich der Schallisolation dienen. Die Windgeräusche konnten im Vergleich zum Vorgänger deutlich verringert werden.

Intelligent Drive: Funktionen aus der S-Klasse

Die neue A-Klasse verfügt über die aktuellsten Fahrassistenz-Systeme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers und bietet damit bei der Aktiven Sicherheit das höchste Niveau im Segment mit Funktionsumfängen aus der S‑Klasse. Erstmals kann man in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren. Verbesserte Kamera- und Radarsysteme lassen sie bis zu 500 m vorausschauen. Außerdem werden Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktionen. So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC als Teil des Fahrassistenz-Pakets den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit komfortabel vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen u.a. der Aktive Nothalt-Assistent und ein intuitiv verständlicher Aktiver Spurwechsel-Assistent.

Multibeam LED Scheinwerfer – Optimale Sicht bei jeder Bedingung

Ein weiteres Beispiel für den Transfer von Technologie aus der Luxus- in die Kompaktklasse sind die optional erhältlichen Multibeam LED Scheinwerfer. Sie ermöglichen eine extrem schnelle und präzise elektronisch gesteuerte Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation. In jedem Scheinwerfer sitzen 18 einzeln ansteuerbare LED. Die tageslichtähnliche Lichtfarbe der LED schont die Augen und wirkt sich positiv auf die Konzentration aus. Die Fahrbahn wird präzise und hell ausgeleuchtet. Eine weitere Option sind die LED High Performance-Scheinwerfer.  Wir haben es erlebt, hier sollte man nicht sparen und sich gutes „Licht“ leisten.

Ideale Kombination ist der A 180d Diesel mit Doppelkupplungsgetriebe

Hier hat sich bei Mercedes wirklich viel motorenseitig getan. Wir fuhren den A 180 d mit 7G-DCT-Doppelkupplungsgetriebe mit 85 kW/116 PS, der uns auf allen Linien überzeugt hat. Spritzig (Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 10,3 Sek.) und einer möglichen Höchstgeschwindigkeit von 202 km/h. Und das alles bei einem sehr moderaten Verbrauch von kombiniert 4,1 l/100 km (Werksangabe) im Test kamen wir auf 5,0 Liter kombiniert Stadt und Land. 

Die neue A-Klasse ist auf Wunsch mit dem permanent einsatzbereiten Allradsystem 4MATIC mit vollvariabler Momentenverteilung erhältlich. Der sportlich ausgelegte Allradantrieb wurde weiterentwickelt und bietet jetzt noch mehr Fahrspaß und mehr Effizienz. Über den DYNAMIC SELECT Schalter kann der Fahrer die Charakteristik der 4MATIC stärker als bisher beeinflussen. Zu den Komponenten der 4MATIC gehören der in das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe integrierte Nebenabtrieb zur Hinterachse und das Hinterachsgetriebe mit integrierter Lamellenkupplung. Diese wird nicht mehr elektro-hydraulisch, sondern elektro-mechanisch betätigt.

Das Fahrwerk – Agil und komfortabel

Das Fahrwerk ist deutlich komfortabler geworden ohne an Sportlichkeit zu verlieren. Mit ihm macht es ungeheuren Spaß zügig um Kurven aller Art zu fahren und auf der Autobahn besitzt er einen guten Geradeauslauf. Im direkten Vergleich zu manch anderen Kompakten, merkt man hier die Premiumqualität in allen Details, von ruhigem Lauf, bis zu der Federung, kein Poltern und keine Geräusche im Innenraum.

Unser Fazit:

Sehr kompakte aber geräumige Limousine auf Premiumniveau. Der „kleine Benz“ für alle, die Qualität wollen, aber nicht in astronomische Kaufpreiskategorien investieren wollen oder können. Die Preise starten ab EUR 26.790,- Leider summieren sich die diversen Extras dann doch.

Fotos: ©Mercedes

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.