Der neue Hyundai Tucson

Echte Hybridvariante

Hyundai Tucson©Hyundai

Ein neues Design, mit Hybridausstattung und sonst noch allerhand. Lesen Sie hier.

Hyundai hat die neueste Generation des Tucson am Markt eingeführt. Er zeichnet sich durch ein fortschrittliches, experimentelles Design und modernste Technologie aus und setzt neue Maßstäbe. Darüber hinaus bietet er die größte Breite an elektrifizierten Antrieben in seiner Klasse. Diese Tatsache unterstreicht das Engagement von Hyundai für Nachhaltigkeit, ohne dabei den wahren SUV-Charakter einzubüßen. Mit mehr als 7 Millionen weltweit verkauften Einheiten seit seiner Markteinführung im Jahr 2004, davon 1,4 Millionen allein in Europa, ist der Tucson der Bestseller von Hyundai in Europa.

Mit der hohen Dichte an elektrifizierten Antrieben vervollständigt er die Elektrifizierung der SUV-Flotte von Hyundai in Europa. Ebenfalls im Sortiment befinden sich elektrifizierte SUVs wie die vollelektrische und Hybrid-Version des Kona, der NEXO, ein Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug der zweiten Generation und der Santa Fe mit seiner Plug-In-Hybrid-Option. Dadurch festigt Hyundai seine Position als Hersteller mit dem breitesten Angebot an umweltfreundlichen Antrieben.

Wir haben den Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Hybrid 4WD mit einer Gesamtleitung von 169kW / 230 PS mit Automatik getestet. Der 4,50 Meter lange SUV hat inzwischen seine Reife bekommen und spricht mit seiner kantig schwungvollen Linie ein breites Publikum an. Er ist mit dieser Leistung ein fahraktives Auto geworden, bei vernünftigen Verbrauchswerten.

Parametrische Dynamik: Ein revolutionäres und einzigartiges Design

Er stellt nicht nur eine Weiterentwicklung dar, sondern wird als eine Design Revolution gesehen. Er verfügt über eine längere und breitere Karosserie. Sein imposanter Auftritt ist von scharfen Winkeln, dynamischen Proportionen mit edelsteinartigen Oberflächendetails geprägt und sorgt für ein progressives Aussehen, ohne dabei das robuste SUV-Erbe des Tucson zu beeinträchtigen.

Hyundai Tucson©Hyundai

Der Tucson ist das erste SUV von Hyundai, dem die neue Designsprache „Sensuous Sportiness“ zugrunde liegt. Diese Designsprache ist bestrebt, vier Grundelemente harmonisch zu verbinden: Proportionen, Architektur, Stil und Technologie. Ziel ist es, Hyundai-Fahrzeugen zu emotionalisieren, zu begeistern und ihnen ein unverwechselbares Aussehen zu verleihen. Wir meinen, das ist gelungen.

Darüber hinaus vervollständigt der neue Tucson die Elektrifizierung unserer SUV-Flotte in Europa und festigt unsere Position als Autohersteller mit dem breitesten Angebot an elektrifizierten Antrieben. Es gibt ihn als Benziner, Diesel, Hybrid und Plugin von 150 bis 265 PS. Wir finden wie Hyundai bei seiner Modellpolitik „fährt“, großes Kompliment, neben einer „ausgewachsenen“ E-Mobilserie, bleibt weiterhin der Verbrennungsmotor im Programm. Wie lange Hyundai dies durchhalten wird, ist noch ungewiss. Ein Blick auf die Preise macht deutlich, warum trotz aller Anstrengungen und Förderaktionen der Verbrennungsmotor noch vom überwiegenden Teil der Käufern (fast 90% bei der Zulassung) bevorzugt wird. Es kostet der 1,6 GDI mit 4 Radantrieb 34.990,– während der Hybrid schon 40.990,–  und der Plugin dann schon 42.990,– . Abzüglich Förderung immerhin noch 39.990,–  das sind exakt 5.000,- bei der einfachsten Ausstattungsvariante, beim Top Modell beträgt der Unterschied dann schon 8.000,-.

Ein Design das viel verspricht

Das markanteste Detail der parametrischen Dynamik ist der Kühlergrill des Fahrzeugs, auf dem parametrische versteckte Lichter einen starken ersten Eindruck hinterlassen. Das Tagfahrlicht wurde mithilfe innovativer LED-Technologie und Halbspiegel nahtlos in den Kühlergrill eingebettet. Sind die Hauptscheinwerfer deaktiviert, scheint die Front des Fahrzeugs mit dunklen geometrischen Mustern bedeckt zu sein, ohne dass zwischen dem geometrischen Kühlergrillmuster und dem Tagfahrlicht unterschieden werden kann.

Parametrische Juwelen eigneten sich auch als ein herausragendes Gestaltungselement an der Seitenansicht des Fahrzeugs. Seitlich bilden geometrische Oberflächen und scharfe Kanten einen markanten Wechsel zwischen schlanker Silhouette und maskulinen Auftritt. Zusätzlich wird die Seitenansicht durch eine der Dachlinie folgenden Chromleiste akzentuiert.

Schauen Sie hier kurz rein

Die am Heck scheinbar eben eingebettete, durchgehende Heckleuchten Einheit mit einzigartigen Lichtgrafiken und der Stoßfänger mit den darin integrierten dreidimensionalen Elementen setzen das parametrische Thema fort. Der Heckscheibenwischer verbirgt sich elegant unter dem Spoiler und rundet somit das klare Designkonzept ab. Die Designelemente werden von einem erstmalig eingesetzten Hyundai-Glaslogo gekrönt, das dreidimensional wirkt und sich so von den traditionellen Emblemen abhebt.

Ein aufgeräumtes und raffiniertes Interieur

Steigt man in den geräumigen Innenraum oder das „INTERSPACE“ des neuen Tucson, begibt man sich in eine Wohlfühloase, in der sich alltägliche Sorgen in Luft auflösen. Hier befinden sich Raumgefühl, Technik und Konnektivität im Einklang. Um ein luftiges Ambiente zu schaffen, wurde die Oberseite des Cockpits mit den darin eingebetteten Armaturen flach ausgeführt.

Die sichtbare Weiterentwicklung des Tucson Innenraums zeigt sich im natürlich fließenden Design, in dem auf eine herkömmliche Einfassung des Kombiinstrument-Gehäuses verzichtet wurde. Das neue Infotainment-System mit Touchscreen wird durch eine „Touch-Center“ Blende zur Steuerung von Belüftung und Klimaanlage ergänzt. Überlagerte, durchdachte Formen verstärken das Gefühl der Offenheit. Die vertikal ausgerichtete, harmonische Form der voll integrierten Mittelkonsole hat sich von einem Wasserfall inspirieren lassen. Zwei in Silber ausgeführte Dekorleisten, die sich von der Mittelkonsole bis zu den hinteren Türen erstrecken, harmonieren mit den neuen Oberflächenmaterialien.

Hyundai Tucson©Hyundai

Um Weitläufigkeit zu vermitteln wurde bei den neuen digitalen Armaturen (10,25 Zoll) auf ein herkömmliches Cockpit verzichtet. Abhängig vom gewählten Fahrmodus ändert sich auch die Farbgebung der digitalen Armaturen. Ein weiteres Highlight sind die versteckten Lüftungsauslässe: Zum ersten Mal in einem Hyundai verfügt der neue Tucson über eine „Multi-Air-Modus-Technologie“. Dieser „Multi-Air-Modus“ ist eine Kombination aus direkten und indirekten Lüftungsauslässen für die Klimatisierung und Heizung, die den Insassen ein angenehmeres Raumklima und einen sachteren Luftstrom gewährleistet. Die neue ergonomisch positionierte Mittelkonsole bildet eine nahezu ineinander übergehende Einheit mit der somit intuitiv zu bedienenden modellabhängigen Gangwahleinheit (Shift-by-Wire).

Modernste Technologie und Konnektivität

Hyundai bietet in der Neuauflage des Tucson die neueste Version des Bluelink-Telematik-Dienstes an. Dazu gehört eine neu definierte Benutzeroberfläche mit einem schwarzen Bildschirm und aktualisierten blauen Symbolen, die Uhrzeit, Wetter und, falls vom Benutzer angewählt, die Kartenführung anzeigt. Darüber hinaus bietet die Aktualisierung eine Reihe neuer Vorteile und Dienste für Hyundai-Kunden, darunter Connected Routing, Last Mile Navigation und Live-Parkinformationen sowie eine neue Benutzerprofilfunktion. Über die Bluelink-App können Kunden ihr Fahrzeug lokalisieren, aus der Ferne verriegeln und entsperren, oder sich Fahrzeugparameter wie beispielsweise den Kraftstoffstand anzeigen lassen.

Wenn Tucson Besitzer ihr Auto in einem Umkreis von 200 Meter bis zwei Kilometern vor ihrem eigentlichen Ziel abstellen müssen, kann über die Bluelink-App die Last-Mile-Navigation aktiviert und so die Routenführung über das Smartphone zu Fuß fortgesetzt werden. Mit der neuen cloud-basierenden Connected Routing-Navigation werden Fahrrouten über einen leistungsstarken Server in der Bluelink-Cloud und nicht über das Infotainmentsystem des Fahrzeugs berechnet. Mittels Apple CarPlay und Android Auto können die Funktionalitäten des Smartphones einfach und bequem gespiegelt werden.

Der neue Tucson bietet noch mehr Komfort

Mit einer Reihe innovativer Komfortfunktionen bietet Hyundai seinen Kunden mehr Komfort als je zuvor. Zum ersten Mal in einem Hyundai verfügt der neue Tucson über eine optionale drei-Zonen Klimaautomatik. Die Annehmlichkeiten werden darüber hinaus von belüfteten Sitzen vorne und beheizten Sitzen vorne sowie hinten weiter begünstigt.

Hyundai Tucson©Hyundai

Dank einem Bedienelement an der Seite der Beifahrersitzlehne kann der Fahrer den Beifahrersitz sowohl in der Länge als auch in der Neigung verstellen, um so den hinten sitzenden Passagieren noch mehr Annehmlichkeiten zu bieten. Mit Hilfe des sogenannten „Rear Sleep Mode“ ist es möglich die hinteren Lautsprecher zu deaktivieren, sodass schlafende Passagiere der zweiten Sitzreihe nicht gestört werden, währenddessen Fahrer und Beifahrer das gewählte Audioprogramm genießen.

Das umfassendste aktive Sicherheits- und Fahrassistenzpaket seiner Klasse

Der neue Tucson ist mit einem Notbremsassistenten (FCA) ausgestattet, der Alarm auslöst, sollte eine Kollision mit vorausfahrenden Autos, Fahrrädern oder Fußgängern unmittelbar bevorstehen. Wenn der Fahrer nicht rechtzeitig reagiert und bremst, steuert das System die Bremsen automatisch an, um so einen Unfall zu vermeiden. Zum ersten Mal in einem Tucson enthält der Notbremsassistent jetzt auch eine Zusatzfunktion, den Abbiegeassistent, wodurch diese Unfallgefahr an Kreuzungen in das Konzept mit aufgenommen wurde. Diese Funktion erkennt entgegenkommende Fahrzeuge im Gegenverkehr, wenn an einer Kreuzung nach links abgebogen wird. Sollte eine Kollision wahrscheinlich erscheinen, betätigt das System die Bremsen, um das Auto anzuhalten.

Der Spurfolgeassistent (LFA) verhindert ein unbeabsichtigtes Verlassen der Spur und hält das Fahrzeug mittig in der Spur. Mithilfe einer Frontkamera zur Erkennung der Fahrspur greift der LFA automatisch korrigierend in die Lenkung ein. Dies funktioniert im Einklang mit dem Spurhalteassistenten (LKA), der jetzt sowohl Straßenkanten als auch Linien erkennt.

Der Highway Driving Assist (HDA) wurde erstmals integriert und macht das Fahren auf der Autobahn sicherer und komfortabler. Der HDA reguliert die Geschwindigkeit des Autos und hält den Abstand zu anderen vorausfahrenden Fahrzeugen sowie die aktuelle Fahrspur auf der Autobahn. Über eine Taste am Lenkrad kann der Fahrer den HDA mit nur einem Klick aktivieren. Der HDA arbeitet in Kombination mit dem Spurfolgeassistenten und des navigationsbasierten Abstandsregeltempomaten (NSCC-C). Mithilfe des Abstandsregeltempomat kann die gewünschte Geschwindigkeit individuell eingestellt werden. Für noch mehr Sicherheit und Komfort reduziert das System, basierend auf lokale Straßeninformationen, vor anstehenden Kurven die Geschwindigkeit automatisch. Beim Verlassen der Kurve kehrt das System zum voreingestellten Geschwindigkeitsniveau zurück.

Hyundai Tucson©Hyundai

Ein weiteres Sicherheitsfeature ist der Tote-Winkel Assistent (BCA). Zusätzlich zu visuellen und akustischen Warnungen erfolgt jetzt auch eine Differenzialbremsung, um zu verhindern, dass das Auto beim Spurwechsel mit anderen Fahrzeugen kollidiert. Das System berechnet mithilfe der Frontkamera und der Radarsensoren die relative Position und Geschwindigkeit von herannahenden Fahrzeugen. Der BCA ist mit einem Kollisionsvermeidungsassistenten für den hinteren Querverkehr (RCCA) kombiniert. Beim Rückwärtsfahren warnt das System den Fahrer vor querenden Fahrzeugen und bei Bedarf wird eine Bremsung automatisch durchgeführt.

Eine für dieses Segment einzigartige Funktion ist die neue Toter-Winkel-Kamera (BVM), der die Heck- und Seitenansicht des Fahrzeugs im digitalen Cockpit anzeigt, sobald der Fahrer den Blinker aktiviert. Diese Erweiterung des toten Winkel Assistenten ist nicht nur ein komfortables Sicherheitsfeature, sondern bietet eine zusätzliche visuelle Unterstützung bei Dunkelheit und widrigen Sichtverhältnissen. Mit Hilfe der 360° Kamera (SVM), ist es dem Fahrer möglich, sein Fahrzeug in einer dreidimensionalen Ansicht aus verschiedenen Blickwinkeln zu überblicken. Dazu gehört auch die Vergrößerung und die Veränderung der Blickwinkel. Die 360° Kamera setzt auch eine Vogelperspektive ein, um die Sichtbarkeit potenzieller Hindernisse weiter zu verbessern.

Allradantrieb und Geländemodi machen den neuen Tucson zu einem echten SUV

Der neue Tucson festigt seine wahren SUV-Qualifikationen dank seines neuen Terrain Mode-Wahlschalters. Diese Funktion, die der Hybridversion mit Automatikgetriebe vorbehalten ist, nutzt die charakteristische HTRAC-Allradtechnologie von Hyundai, die je nach Haftung und Fahrzeuggeschwindigkeit ein agiles Handling und eine angepasste Drehmomentverteilung ermöglicht. Zusätzlich zu den verschiedenen Fahrmodi optimieren drei zusätzliche Geländemodi das Fahren in Schlamm, Sand und Schnee die Fahrleistung.

Für den neuen Tucson wurden drei Reifen/Räderoptionen entwickelt: 17-, 18- und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Die Entwicklung der Reifen fand in enger Zusammenarbeit mit den führenden Reifenherstellern Continental und Michelin statt, wobei Aspekte wie Komfort, Isolation von Straßengeräuschen und Fahrverhalten besonders berücksichtigt wurden. Darüber hinaus erzielten die Ingenieure niedrige Rollwiderstandswerte, die zur Minimierung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen des Fahrzeugs beitragen.

Unser Fazit:

Starke Leistung. Als Hybridvariante sparsam (rund 6-7 Liter auf 100 km), vor allem in der Stadt. Ruhiges Gleiten, bei Bedarf genügend Leistung, entspannte Reiselimousine. Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

1 Kommentar

  1. Das ist halt ein Super Test. Wo anders heisst es „Ein Typ mit Ecken und Kanten“. Was bedeutet das – da hat sich mal wieder ein rosa Journalist in den luftigen Blatthimmel verstiegen. Ich muss mir den Tucson nun genauer ansehen, hört sich aber gut an.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.