Der Ford Explorer Plug-In-Hybrid schafft alles

Ein Auto mit viel Potential

Eines der letzten „Vollblut-SUV“ die es noch gibt. Lesen Sie hier was er alles kann.

Hier vorab seine Eckdaten zur Orientierung:

Der 5,06 Meter lange Plug-In Hybrid SUV mit sieben Sitzen, kombiniert EcoBoost-Benzinmotor und Elektromotor mit gesamt 457 PS, 825 Nm Drehmoment und bis zu 48 km elektrische Reichweite (NEFZ), seine Performance in 6,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h, sein Gewicht 2,4 Tonnen, sein Verbrauch  3,1 Liter kombiniert auf 100 km. Sein Preis 81.400,- Euro. Wie das das geht?

Der Ford Explorer Plug-In-Hybrid macht alles

 

Der brandneue Ford Explorer Plug-In Hybrid – wenn man vor ihm steht, ist er schon eine Größe, aber passt sich doch „geduckt“ sehr gut in das Straßenbild. Toyota Land Cruiser oder Highlander, Land Rover Defender, Range Rover, Volvo XC90, sind alle höher und größer. Der wahre Vorteil von Autos dieser Größe ist das große Platzangebot auf allen Sitzen und im Gepäckraum. Aber auch sein variabler Einsatz für verschiedenste Einsatzzwecke, vom Pferde- und Bootsanhänger, bis zum echten Einsatz im rauhen Gelände. Und dies alles mit keinen Einbußen beim Straßenkomfort.

Hat man auf den erhöhten Fahrersitz erst einmal Platz genommen, erwartet einem ein sehr wohnlicher Innenraum, der das Prädikat Luxus verdient. Hier fehlt es einem an nichts und man genießt diesen Luxus. Bereits nach den ersten Kilometern die wir im Ford Explorer zurückgelegt haben, hat man sich bereits an die Größe und an seine Bedienungskomfort gewöhnt.

Wen spricht das Auto an?

Es sind die eher Familien, die  gerne mal einen Bootsanhänger samt Boot zu ihrem Zweitwohnsitz am See transportieren möchten. Aber auch Menschen die es schätzen, ein leistungsstarkes Auto mit allerlei serienmäßiger Ausstattung zu pilotieren. Mit ihm hat man kein Problem, weder auf verschneiten Straßen in Norwegen, oder auf Sanddünen in Saudi Arabien und schnell ist er allemal. Übrigens schnell, natürlich ist er trotz seiner enormen Leistung von 457 PS kein Sportwagen, dafür gibt es bei Ford richtige Sportwagen wie den Mustang. Aber es erstaunt einem beim Fahren immer wieder, wenn beispielsweise bei einer kurzen geraden Straße man mit einem beherzten Tritt auf Gaspedal im Nu an den langsam fahrenden LKW vorbeikommt. Auch auf langen Autobahnsteigungen genießt man sein Beschleunigungsvermögen. Sicherheit inkludiert.

Aber in Wahrheit genießt man das Gleiten, die Ruhe im Innenraum und gibt nur dann richtig Gas wenn es sein muss. Interessanterweise fährt man tatsächlich mit derartigen Autos defensiver als mit oftmals schwach motorisierten Klein- und Mittelklasse PKWs. Das kann ein sehr erhabenes Gefühl sein – wenn auch Klimaaktivisten das reale (Auto)Leben mit all seinen Reizen oftmals bewusst ausblenden.

Eine bärenstarke Motorisierung

Der Explorer Plug-In-Hybrid kombiniert den leistungsstarken 3,0-Liter-EcoBoost-V6-Benzinmotor von Ford mit einem Elektromotor, Generator und einer 13,6-kWh-Lithium-Ionen-Batterie, die von einer externen Stromquelle und über regeneratives Laden unterwegs geladen werden können – zu einem kombinierten 457 PS und 825 Nm Drehmoment machen den Explorer zum stärksten Hybridfahrzeug von Ford. Ausgestattet mit dem 10-Gang-Automatikgetriebe, dem intelligenten Allradantrieb und dem Terrain-Management-System mit sieben Fahrmodi (Normal, Sport, Trail, Slippery, Tow/Haul, Eco und Deep Snow and Sand) bietet der fortschrittliche Antriebsstrang die Möglichkeit, sieben Passagiere mit raffiniertem Komfort zu befördern, bis zu 2.500 kg zu ziehen und ermöglicht 48 km NEFZ ( 42 km WLTP) elektrische Reichweite, Kraftstoffeffizienz ab 2,9 l/100 km NEFZ (ab 3,1 l/100 km WLTP) und CO2-Emissionen ab 66 g/km NEFZ (71 g/km WLTP).

Dieser Verbrauch ist nur möglich, indem man den Explorer im Büro oder zuhause auflädt. Dann fährt man die täglichen Strecken rein elektrisch und total umweltfreundlich. Wenn man länger unterwegs ist, kann man über verschiedene Einstellung auswählen um beim Fahren die Batterie aufladen zu lassen, oder auch sich eine Restreichweite für die nächste Umweltzone in der nächsten Stadt aufzuheben. Technologien wie die adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go, Geschwindigkeitszeichenerkennung und Spurzentrierung sowie der neue Rückfahrbremsassistent tragen dazu bei, das Fahrerlebnis intuitiver und stressfreier zu gestalten.

„Der Explorer Plug-In Hybrid ist die Definition von Vielseitigkeit“, sagt Matthias Tonn, Explorer Chief Program Engineer für Europa. „Wir haben noch nie ein Fahrzeug angeboten, das schwieriges Gelände meistert, ein Boot mit Leichtigkeit zieht und elektrisch durch die Stadt fährt – und das alles mit luxuriösem Komfort.“

Elektrisches Fahren

Sein Elektromotor ermöglicht es dem SUV, elektrische Fahrfähigkeiten zu liefern, und Fahrer können wählen, wann und wie sie die Batterieleistung in den Modi EV Auto, EV Now, EV Later und EV Charge einsetzen. Wenn die Batterie ihren niedrigsten Ladezustand erreicht, kehrt der Antriebsstrang automatisch in den EV-Auto-Modus zurück und ergänzt die Leistung des Benzinmotors durch die Unterstützung des Elektromotors unter Verwendung der zurückgewonnenen Energie für eine optimierte Kraftstoffeffizienz. Das vollständige Aufladen des Akkus über eine externe 230-Volt-Stromversorgung dauert weniger als 5 Stunden 50 Minuten und über eine öffentliche Ladestation.

Eine Parallelhybridarchitektur ermöglicht auch die gleichzeitige Nutzung der vollen kombinierten Leistung und des Drehmoments von Benzin- und Elektromotor für eine verbesserte Leistung auf der Straße und im Gelände – in Kombination mit der Intelligent All-Wheel Drive-Technologie für ein komfortables Ziehen von Pferdetransportern, Booten oder große Anhänger mit einem Gewicht von bis zu 2.500 kg. Der intelligente Allradantrieb optimiert die Traktion alle 10 Millisekunden, indem er Eingaben von Dutzenden von Sensoren analysiert, einschließlich Fahrzeuggeschwindigkeit und Gier, Umgebungslufttemperatur, Radschlupf und Abschleppstatus. Ein völlig neues Eingang-Verteilergetriebe mit elektromechanischer Drehmomentkupplung kann die Drehmomentübertragung zwischen den Vorder- und Hinterrädern innerhalb von 100 Millisekunden für einen sichereren Halt auf der Straße nahtlos anpassen.

Wie das 10-Gang-Automatikgetriebe, das die Kraftstoffeffizienz und Laufkultur weiter optimiert, verwendet das intelligente Allradantriebssystem adaptive Lernalgorithmen, um das Ansprechverhalten kontinuierlich an Leistung und Laufkultur anzupassen.

Unser Fazit:

Ein Auto für Menschen, die beim Auto keinen Kompromiss eingehen wollen. Enorme Leistung, Allrad, Automatik, sehr gute Raum- und Platzverhältnisse und richtig eingesetzt ist er auch zeitgemäß umweltfreundlich. Auch sein Preis-/Leistungsverhältnis ist überzeugend.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.