Schultütenverkauf mehr als verdoppelt

Während des Jahres günstiger

Schultüten: Foto: obs/Idealo Internet GmbH"

Welches Kind hat sie nicht dabei? Jetzt geht es wieder mit der Schule los.

Woher kommt der Brauch mit der Schultüte? Ein Thema, mit dem man sich im Alltag auf jeden Fall nicht oft genug beschäftigt. Eine Tradition, deren Ursprung man vermutlich nicht kennt. Ein Produkt – ein Siegeszug: Die Schultüte. Wir widmen ihr diesen Artikel.

Bei dieser nun doch nicht so ganz weltbewegenden Thematik könnte man zwar ironisch einsteigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man damit gelegentlich zu tun haben wird, ist aber tatsächlich recht groß. Schulanfang: und dann die Frage, welcher Preis ist für eine Schultüte eigentlich angemessen? Wo kaufe ich sie denn am besten ein?

Zuerst etwas Generelles

Schaut man auf Wikipedia, bekommt man zumindest schon heraus, dass die Tradition aus dem 19. Jahrhundert und aus Sachsen stammt und von dort nach Österreich geschwappt ist. Eine tiefergehende Bedeutung, als den Kindern eine Freude zu machen scheint es nicht zu geben, das ist auch sicherlich nicht nötig. Darüber hinaus werden sie immer beliebter. Vergleicht man die Verkäufe in diesem Jahr mit 2017, so haben sich die Zahlen mehr als verdoppelt. Vielleicht doch gar kein so unwichtiges Thema?

Höchste Schultütenpreise im September trotz Ganzjahresverfügbarkeit

Will man eine kaufen, zahlt man übrigens im September den höchsten Preis dafür, ganz davon abgesehen, dass die Preise von Jahr zu Jahr deutlich steigen. Haben sie durchschnittlich 2017 noch EUR 8,80 gekostet, lag der Preis in diesem Jahr schon bei EUR 17,18. Wir können zwar nicht drei Jahre zurückreisen, doch wer im Internet sucht, wird vielleicht tatsächlich einen günstigsten Preis finden.

Was also machen?

Möglichst nicht im September kaufen und auf Preisvergleichsplattformen die Preise vergleichen, näher kommen Sie vermutlich an eine Zeitreise nicht heran. Aber in welchen Teilen Österreichs spielt das überhaupt die größte Rolle?

Etwas zur Verteilung: bleiben wir in unserem Bereich von drei Jahren. 70% der Schultüten wurden in diesem Zeitraum in Wien verkauft, nicht sonderlich dicht gefolgt von 11% in Oberösterreich und beendet wird die Liste von Tirol mit 0,8 %. Die steigenden Zahlen werden also vordergründig von Wien getragen.

Die beliebtesten Motive sind dieses Jahr bei Mädchen übrigens Einhörner, Pferde, Schmetterlinge und Prinzessinnen. Bei Burschen sind es eindeutig Fußball, Dinosaurier und alles, was mit der Feuerwehr zu tun hat.

Schultüten finden nun also zwar eher Peripher im Alltag statt, doch steigen die Zahlen kontinuierlich und werden im deutschsprachigen Raum zu einer Kategorie mit zunehmender Bedeutung. Insofern wird zumindest preislich gesehen das Thema zunehmend wichtiger. www.idealo.at rät deshalb dazu, den Kauf unterm Jahr zu tätigen oder zumindest um den Monat September einen Bogen zu machen.

Also für heuer wird es zu spät sein, aber achten Sie im nächsten Jahr darauf und besorgen Sie die obligate Schultüte schon während des Jahres. Da sind die Preise günstiger.

3 Kommentare

  1. Naja teurer, werdens schon, aber für die Kinder und Enkel ist einem ja fast nichts zu teuer. Die Einschulung gibts halt nur a mal im Leben, da kann ma schon ma etwas tiefer in die Taschen greifen.

  2. Nur bei uns waren halt Bonbons und Maikäfer drin, bei den Kindern Tafeln Schokolade und Geld und bei den Enkeln sind es jetzt Geschenke im Wert von knapp 100€, alle Süßigkeiten die der Markt hergibt, Buntstifte, Sticker etc.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.