Salzburger Festspiele feiern 100 Jahre

Ein Einblick

Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen – die Kleider der Buhlschaft.

Was trägt die Buhlschaft dieses Mal?

Körperbetont, selbstbewusst und weiblich – so wurden die beiden Kleider der Buhlschaft entworfen, sagt Jedermann-Kostümbildnerin Renate Martin. 200 Stunden Arbeit stecken in der Couture, die Schauspielerin Caroline Peters auf den Leib geschneidert wurde, ergänzt Kostümdirektor Jan Meier.

Fünf Anproben seien dafür nötig gewesen, in denen der Stoff auf die Schauspielerin drapiert wurde, damit er bestmöglich zu ihrem Spiel passe. „Caroline Peters stand dabei nicht etwa still vor dem Spiegel.

Sie ist immer wieder durch die Anprobe gewirbelt, um zu testen, wie das Kleid beim Spiel reagiert“, sagt uns Renate Martin. Ein bis zwei Stunden dauere eine solche Anprobe, sagt Jan Meier.

Bei ihrem ersten Auftritt am Domplatz trägt Caroline Peters ein hautfarbenes Nude-Kleid aus transparentem Stoff

Buhlschaftskleider © SF/ Anne Zeuner
Buhlschaftskleider © SF/ Anne Zeuner

Auf dem Tüll appliziert wurden Perlen und Pailettenstickereien. Die untere Lage besteht aus einer hauchdünnen Seide. Das Kleid solle wie eine zweite Haut sitzenund ist im Rücken tief ausgeschnitten, sagt Renate Martin. Ob Caroline Mitspracherecht bei der Kleiderfrage hatte, möchte Bettina Hering, Leiterin des Schauspiels, wissen. – „Ihr war es wichtig, dass das Kleid wie angegossen passt“, sagt Renate Martin. Daher wurden nur so viele Millimeter wie nötig vernäht. Caroline Peters sei eine großartige Buhlschaft, so viel verrät Bettina Hering bereits. „Sie amüsiert ihren Jedermann, bringt ihn zum Lachen und erfreut ihn mit ihren Verwandlungen und Rollenspielen.“

.

Ein weiterer Wunsch der Schauspielerin sei gewesen, dass das zweite Kleid rot sein sollte

Buhlschaftskleider © SF/ Anne Zeuner

Diesen Wunsch erfüllte die Kostümbildnerin gerne, denn es sei auch für sie selbst sehr schnell klar gewesen, dass es für das 100-jährige Jubiläum nur eine Farbe geben könne. Den Stoff dafür zu finden war während der Corona-Pandemie gar nicht so einfach gewesen, sagt sie uns gegenüber. Den richtigen Stoff habe sie dann in Mailand gefunden, über Videos habe sie sehen können, wie der Stoff fällt und sich verhält. In dem hellen Chiffon schimmern auch Korallentöne, die sich wiederum ebenfalls in der Tüllstickerei wiederfinden.

Das Besondere an dem Kleid: Es ist Rock und Hose gleichzeitig. Über dem Hosenanzug ist am Gürtel ein Rock aus Seidensatin und Seidenchiffon angenäht. Das rote Kleid trägt Caroline Peters in ihrer zweiten Szene, bei der Tischgesellschaft. Das Kleid sei weniger schlicht als im vergangenen Jahr, aber genau das passe zu Caroline Peters, sagt Renate Martin.

Jedermann – hier die Spieltermine

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes Wiederaufnahme

Premiere: 01. August 2020

Weitere Vorstellungen: 03., 06., 08., 10., 11., 13., 14., 17., 20., 22., 23., 24., 26. August 2020

Domplatz. Bei Schlechtwetter im Großen Festspielhaus

www.salzburgerfestspiele.at

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.