Umschuldung – mit diesen Schritten wird’s ein Erfolg

Wenn die Kreditraten drücken

Durch eine Umschuldung Geld sparen - in vielen Fällen sorgen günstigere Konditionen für deutliche Einsparungen. Bildquelle: @ analogicus / Pixabay.com

Eine Umschuldung verspricht geringere Zinskosten. Doch wie soll das Thema angegangen werden, um am Ende wirklich zu sparen?

So kann ein Kredit erfolgreich umgeschuldet werden

Wer sich das Zinsniveau für Ratenkredite heute anschaut, kann dabei deutlich günstigere Konditionen finden als noch vor 3-4 Jahren. Dies ist natürlich besonders ärgerlich für alle, die vorher ein Darlehen zu noch höheren Konditionen aufgenommen haben. Glücklicherweise ist es in der heutigen Zeit gar nicht mehr so schwierig, eine Umschuldung vorzunehmen. Doch wie funktioniert das im Detail und was ist dabei zu beachten, um am Ende wirklich zu sparen?

Umschuldung: Wie funktioniert das Ganze?

Besonders unkompliziert ist eine Umschuldung heute bei Ratenkrediten. Hierfür begeben sich Kreditnehmer zunächst auf die Suche nach einem günstigen Angebot für die Umschuldung. Sollte der effektive Jahreszins niedriger liegen als bei der bisherigen Finanzierung, lohnt sich in den meisten Fällen eine Umschuldung.

Bei Baufinanzierungen erweist sich Ganze als komplizierter, zumal hier auch immer die Zinsbindung sowie die Übertragung einer Hypothek im Blick behalten werden sollten.

Was ist mit den Kosten einer Umschuldung?

Die obige Aussage zu den Ratenkrediten wirkt stark vereinfachend, da die Kosten einer Umschuldung nicht berücksichtigt werden. Dies liegt an der Rechtslage in Österreich. Diese sieht für Umschuldungen folgende Regeln vor:

  • Kredite mit variabler Verzinsung: jederzeitige Rückzahlung in voller Höhe ohne Kosten möglich
  • Kredite mit fixer Verzinsung: jährliche kostenfreie Sondertilgung bis zu 10.000 Euro möglich

Eine Vorfälligkeitsentschädigung wird nur dann fällig, wenn der Kreditnehmer eine Summe von mehr als 10.000 Euro auf einmal zurückzahlen möchte. In diesem Fall darf die bisherige Bank 1% der vorzeitig gezahlten Summe als eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen.

Die meisten Ratenkredite werden mit Summen zwischen 1.000 und 15.000 Euro abgeschlossen. Aus diesem Grund kommt es eher selten vor, dass Konsumkredite nach einigen Jahren noch eine Restsumme von über 10.000 Euro aufweisen.

Wer trotzdem eine entsprechende Kreditsumme umschulden möchte, muss auf jeden Fall noch die 1% Vorfälligkeitsentschädigung gegenrechnen. Nur wenn der Umschuldungskredit trotzdem noch günstiger ausfällt, lohnt sich ein solcher Schritt.

Wie läuft eine Umschuldung genau ab?

Eine Umschuldung wird aus verschiedenen Gründen durchgeführt. Zum einen soll einfach nur ein teurer Kredit abgelöst werden. Alternativ können jedoch auch verschiedene Darlehen zusammengeführt und durch den Umschuldungskredit gemeinsam abgelöst werden. In den meisten Fällen sieht der Ablauf folgendermaßen aus:

  1. Altverträge checken

Zunächst werden die abzulösenden Darlehensverträge gecheckt. Auf Basis dieser Informationen lassen sich bisherigen Zinskosten ermitteln.

  1. Suche nach einem Umschuldungskredit

Der nächste Schritt besteht darin, durch einen Kreditvergleich nach einem passenden Umschuldungskredit zu suchen. Dieser sollte nach Berücksichtigung aller Kosten immer noch günstiger ausfallen als die bisherigen Darlehen.

  1. Kreditantrag stellen

Nun ist es an der Zeit, den Umschuldungskredit zu beantragen. Dabei ist es in Kreditvergleichen sinnvoll, die Umschuldung als Kreditgrund anzugeben. Nicht selten lassen sich Darlehen zur Umschuldung eher bekommen als reine Konsumkredite. Dies liegt an der Tatsache, dass der eigene Schuldenstand durch eine Umschuldung nicht steigt. Es wird lediglich der Gläubiger ausgetauscht. Somit erhöht sich durch den Kredit das Ausfallrisiko für die Banken kaum, was diese in Einzelfällen durchaus auch mal mit günstigeren Individualzinsen belohnen.

  1. Alte Kredite mit der Kreditsumme ablösen

Nach der Auszahlung der Kreditsumme sollten nun die alten Kredite gekündigt und abgelöst werden. Es reicht im Normalfall nicht aus, einfach nur den Rest der offenen Summe zu begleichen. Eine formale Kündigung sorgt in jedem Fall für ein höheres Maß an Sicherheit.

  1. Umschuldungskredit zurückzahlen

Nach erfolgreicher Umschuldung wird künftig nur noch der Umschuldungskredit in regelmäßigen Raten zurückbezahlt. Wer vorher alles richtig gemacht, zahlt jetzt unter dem Strich eine kleinere Rate pro Monat oder ist bei höherer Rückzahlungsrate schneller schuldenfrei und spart Zinskosten.

Umschuldungen lohnen sich sehr oft

Angesichts der Zinssituation auf den Geld- und Kapitalmärkten sind in den letzten Jahren auch die Kreditzinsen deutlich gefallen. Grund genug für viele Kreditnehmer, die Möglichkeiten einer Umschuldung ins Auge zu fassen. Immerhin lässt sich durch eine geschickte Umschuldung oft eine deutliche Einsparung bei den Zinskosten erreichen. Trotzdem ist es wichtig, alle Kosten einer Umschuldung im Blick zu behalten. Sollte der Umschuldungskredit trotzdem noch günstiger sein, schont die Umschuldung tatsächlich den eigenen Geldbeutel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.