Das Immunsystem stärken

Achten Sie darauf

Vital bleiben Foto: Stephanie-Hofschlaeger_pixelio.de

So lassen sich die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützen.

Ein gut funktionierendes Immunsystem ist essenziell für die Gesundheit. Nur, wenn die Abwehrkräfte ihre Aufgabe einwandfrei erfüllen, können Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger zuverlässig bekämpft werden. Bei gesunden Menschen funktioniert die Immunabwehr von Natur aus; durch Erkrankungen oder eine ungesunde Lebensweise kann sie aber negativ beeinträchtigt werden. Oftmals ist es aber möglich, die Abwehrkräfte über die Ernährung und die allgemeinen Lebensumstände zu stärken, so zum Beispiel mit dem Verzehr von Gemüse und Ballaststoffen.

So wichtig ist die Ernährung für das Immunsystem

Wenn die körpereigenen Abwehrkräfte nicht in vollem Umfang funktionieren, bemerken wir das meist an häufig auftretenden Infekten wie Erkältungen, Harnwegsinfektionen und vergleichbaren Erkrankungen. Spätestens dann ist es an der Zeit, die Immunabwehr zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass Krankheitserreger abgewehrt beziehungsweise bekämpft werden können. Eine entscheidende Rolle in diesem Zusammenhang spielt die Ernährung: Wer sich ausgewogen, gesund und fettarm ernährt, tut seinem Immunsystem sowie der Darmgesundheit etwas Gutes. Auf dem Speiseplan sollte sich daher immer viel frisches Gemüse befinden, da dieses mit seinem hohen Vitamingehalt sowie Spurenelementen wie Zink, Eisen, Magnesium und Kalzium zu einem funktionstüchtigen Immunsystem beiträgt. Experten raten dazu, beispielsweise Brokkoli häufiger auf den Tisch zu bringen: Das Gemüse ist ein gesunder Allrounder und kann bei der Stärkung der Abwehrkräfte wahre Wunder wirken. Neben Kalzium und Folsäure enthält Brokkoli auch Eisen und Magnesium und kann dem Körper so auf unterschiedliche Weise guttun. Allerdings sollte Brokkoli nicht zu lange gegart werden, um seine wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten.

Der Verzicht auf Alkohol und Nikotin stärkt das Immunsystem

Nicht nur die Ernährung, sondern auch die allgemeinen Lebensumstände können maßgeblich dazu beitragen, die körpereigene Abwehr zu stärken oder zu schwächen. Wer regelmäßig zur Zigarette und/oder Bier und Wein greift, beeinträchtigt seine Immunabwehr nachhaltig. Natürlich kommt es hierbei aber auch auf die Menge an. Gelegentlich ein Glas Wein zum Essen schadet gesunden Menschen nicht und kann sogar positive Auswirkungen haben. Ein hoher Konsum von Genussgiften wie Nikotin und Alkohol ist aber dafür bekannt, das Immunsystem zu schwächen und den Körper darüber hinaus auch auf weitere Weisen zu schädigen. Raucher benötigen oftmals Nahrungsergänzungsmittel, um ihren Organismus trotz des Nikotinkonsums mit allen erforderlichen Nährstoffen zu versorgen.

Bewegung an der frischen Luft sollte in den Alltag integriert werden

Was wir zu uns nehmen, nimmt meist direkten Einfluss auf unsere Gesundheit und somit auch auf die körpereigenen Abwehrkräfte. Das betrifft die Ernährung ebenso wie Genussgifte oder auch Medikamente, die durchaus in der Lage sein können, die Immunabwehr zu beeinträchtigen. Um den Körper bei der Bekämpfung von Krankheitserregern zu unterstützen, darf auch ausreichend Bewegung nicht fehlen. Diese hat einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-System und die Muskeln und kann selbstverständlich auch ebenso positiv auf das Immunsystem einwirken. Insbesondere Bewegung an der frischen Luft ist aus Medizinersicht optimal geeignet, um dem Körper auf vielfache Weise etwas Gutes zu tun. Dabei muss es nicht immer unbedingt Sport sein: Bereits das regelmäßige Spazierengehen nicht nur bei schönem Wetter, sondern auch bei Wind und Regen kann ausreichen, um rasch einen positiven Effekt festzustellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.