Erhöhen Sie Ihren Schutz durch dritte COVID-Impfung

Corona Schutz Impfung Foto: Tim-Reckmann_pixelio.de

Dritte Impfung für alle möglich, die bis zum Juli ihre zweite Impfung erhalten haben.

COVID INFORMATION: Alle, die bis Ende Juli ihre zweite COVID-Impfung bekommen haben, können sich ab sofort eine dritte Impfung holen. Diese ist in Österreich nun bereits ab vier Monaten nach der Zweitimpfung möglich und laut Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums auch sinnvoll. Dass die dritte Impfung die Wirksamkeit der COVID-Impfungen deutlich in die Höhe schnellen lässt, haben internationale Daten bereits deutlich bewiesen. mRNA-Impfstoffe wurden weltweit bereits milliardenfach verimpft und weisen auch bei der dritten Impfung eine gute Verträglichkeit auf. Damit nach der aktuell vierten Welle keine fünfte und sechste Welle kommt, braucht es aber nicht nur die Drittimpfungen, sondern vor allem viele weitere Erst- und Zweitimpfungen. Impfen ist damit mehr denn je auch eine Frage der Solidarität.

Starke Belastung der Intensivstationen

Die Intensivstationen sind stark ausgelastet und es versterben täglich Menschen in Österreich an COVID-19, das medizinische Personal gelangt nach fast zwei Jahren Pandemie an seine Grenzen. Daher braucht es aktuell einen Lockdown, um die vierte Welle mit der besonders ansteckenden Delta-Variante zu brechen. Wichtig ist nun, dass sich alle an die nicht-pharmakologischen Interventionen wie Kontaktvermeidung, FFP2-Masken und regelmäßiges Testen halten. Ein zusätzlicher, ganz wichtiger Faktor ist nun erstmalig die dritte Impfung.

 „Internationale Daten, besonders aus Israel, England und den USA haben gezeigt, dass die Schutzwirkung gegen die Delta-Variante nach etwa vier bis fünf Monaten abnimmt“, erklärt Priv.-Doz.in Mag.a Dr.in Maria Paulke-Korinek, PhD, DTM, Leiterin der Abteilung für Impfwesen im Gesundheitsministerium.

Dritte Impfung nach vier bis sechs Monaten erforderlich

Als Konsequenz empfiehlt das Nationale Impfgremium nun eine dritte Impfung für immunkompetente Personen ab 18 Jahren, wenn die zweite Impfung entsprechend lang zurück liegt. Die dritte Impfung jetzt holen sollte sich, wer

  1. Die zweite Impfung mit mRNA-Impfstoffen vor Ende Mai erhalten hat. Wer sie vor Ende Juli erhalten hat, KANN sich die dritte Impfung auf eigenen Wunsch bereits holen
  2. Die zweite Impfung mit dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca vorEnde Juli bekommen hat
  3. Den Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson vor Ende Oktober bekommen hat

Alle Drittimpfungen werden mit mRNA-Impfstoffen durchgeführt. „Beide mRNA-Impfstoffe sind ausgezeichnet wirksame und gut verträgliche Impfstoffe“, betont Paulke-Korinek. Alle bisherigen Studien hätten gezeigt, dass mRNA-Impfstoffe die Impfstoffe der Wahl für die dritte Impfung seien und die beste Wirksamkeit zeigten, auch gegen die derzeit hauptsächlich zirkulierende Delta-Variante.

Starker Wirksamkeitsschub nach kurzer Zeit

Die dritte Impfung kann sogar in der derzeitigen Hochinzidenzsituation hilfreich sein, da sie den zusätzlichen Schutz innerhalb von sieben bis zehn Tagen aufbaut. Wie deutlich dieser zusätzliche Schutz ausfällt, zeigen aktuelle Studien. Im Vergleich zu Personen, die zwei Impfungen vor mindestens fünf Monaten erhalten haben, verhindert eine dritte Impfung das Risiko für einen Krankenhausaufenthalt noch einmal um 93 %, für einen schweren Verlauf um 92 % und für das Risiko an COVID-19 zu sterben um 81 %.

„Die Drittimpfung kann also auch in der aktuellen Hochinzidenzphase dazu beitragen, dass Menschen seltener schwer erkranken und weniger häufig ins Spital müssen“, erläutert Paulke-Korinek. „Auch die Wahrscheinlichkeit einer Virusweitergabe dürfte nach der dritten Impfung geringer sein.“

Nicht auf Impfpflicht warten

Wer noch nicht gegen COVID-19 geimpft ist, kann dies jetzt an vielen Orten des Landes – teilweise ohne Anmeldung – ganz einfach tun. Wer sich jetzt impfen lässt, trägt dazu bei, eine weitere Welle zu verhindern. Mittlerweile sind die COVID-19-Schutzimpfungen besser untersucht als das jemals bei anderen Impfstoffen der Fall war. Weltweit wird bald die 8-Milliarden-Marke bei den verimpften Dosen überschritten werden. „Es gibt keinen Grund auf die Impfpflicht zu warten. Sinnvoller ist es, jetzt den eigenen Schutz aufzubauen und damit auch andere zu schützen. Es ist schon jetzt genügend Impfstoff für alle Erst-, Zweit- und Drittimpfungen vorhanden“, betont Paulke-Korinek. Ideal sei es, auch die Influenza-Impfung gleich „mitzunehmen“, da beide Impfungen gleichzeitig verabreicht werden können und man sich und die Gesellschaft damit doppelt schützen könne.

Passend dazu lautet das Motto des ÖVIH: „Impfen heißt Verantwortung tragen – für den Einzelnen und die Gesellschaft“. Aktuell gehört auch der Schutz der Lunge nicht nur vor COVID-19, sondern auch vor Influenza, Keuchhusten und Pneumokokken dazu.

Der ÖVIH und COVID-19

Der Österreichische Verband der Impfstoffhersteller (ÖVIH) ist eine Plattform der in Österreich tätigen Unternehmen, die Impfstoffe für alle Altersgruppen herstellen und vertreiben. Der Verband hat sich bereits seit Ausbruch der COVID-19-Krise der Pandemiebekämpfung verschrieben. Die Impfung gegen COVID-19 gilt als eine der wesentlichsten Maßnahmen in diesem Zusammenhang. Mittlerweile sind vier COVID-19-Impfstoffe von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen und damit als sicher, effektiv und gut verträglich befunden worden: Zwei mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer beziehungsweise Moderna und zwei Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Janssen (Johnson & Johnson).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.