Was kann der neue VW Touareg – Bei uns im Test

Touareg der Dritte

Mit dem Oberklasse-SUV Touareg bringt Volkswagen das technisch progressivste Modell.

Wir haben ihn ausgiebig getestet, lesen Sie hier unseren Bericht.

SUV sind beliebt und werden mittlerweile in fast allen Fahrzeugklassen angeboten. 2017 wurden in Österreich insgesamt über alle Klassen 105.131 SUV zugelassen – das entspricht einem Anteil am Gesamtmarkt von 29,7 %.

 Innovationen Innen und Außen

Auch in seiner bereits dritten Generation setzt der VW Touareg Maßstäbe und präsentiert sich als digitaler Premium-Design-SUV. Als erster Volkswagen startet er mit dem volldigitalisierten Innovision Cockpit, ein volldigitales Cockpit, das Active Info Display „Digital Cockpit“ und neues Discover Premium kombiniert. Sehen Sie dazu unser Video.

Der Fahrer steuert die digitalen Bedien-, Informations-, Kommunikations- und Entertainment-Elemente nahezu ohne klassische Tasten und Schalter. Die persönlichen Einstellungen des Innovision Cockpits werden im Fahrzeugsystem gespeichert und automatisch per persönlichem Fahrzeugschlüssel wieder abgerufen. Mit intelligenten Assistenzsystemen wie Predictive ACC oder Traffic Jam Assist treibt das neue Modell die technologische Evolution auf dem Weg zum autonomen Fahren weiter voran. Im Touareg ist der Fahrer zudem dank der embedded SIM (eSIM) jederzeit und überall online.

Der neue Touareg besticht mit einem markantem Design, das zugleich durch perfektes Understatement besticht. Insgesamt wirkt der Neue kleiner, obwohl er einige Zentimeter (Länge 4,78 m) zugelegt hat. Mit exklusiven Style-Welten, hochwertigen Materialien und Dekoren sowie neuen Außenfarben bietet der Touareg unzählige Möglichkeiten der Individualisierung. Pferdeliebhaber die ihren Anhänger ziehen wollen, werden sich über eine Anhängelast von 3,5 t und dem Trailer-Assist freuen.

Der neue Touareg hat sich inzwischen im obersten SUV-Segment positioniert, weil er eben unter anderem über die modernsten Fahrerassistenzsysteme, die sogar über dem Angebot seiner unmittelbaren Mitbewerber liegen, verfügt. Die unmittelbaren Alternativen sind

Mercedes GLE, BMW X5, Land Rover Sport, BMW X6, Volvo XC90, die alle in der gleichen Preisklasse liegen, teilweise auch deutlich teurer sind. Der Einstiegspreis für den neuen Touareg in Verbindung mit dem Einstiegsmotor V6 TDI 4MOTION mit 170 kW / 231 PS beginnt bei 75,190,–Euro.

Ein breites Motorenangebot folgt

Der Einstiegsmotor 3.0 V6 TDI mit 170 kW / 231 PS den wir testeten und der 3.0 V6 TDI mit 210 kW / 286 PS sind derzeit lieferbar. Zusätzlich wird der neue Touareg als V6 TSI und sowie im Laufe 2019 als V8 TDI angeboten. Sehr erstaunt waren wir über seinen Treibstoffverbrauch bei gemischter Fahrt (Stadtanteil 30%, Überland 70%, hauptsächlich Autobahn) kamen wir auf 7,7 l auf 100 km. Die Werksangabe beträgt kombiniert 6,6 l. Dies ist ein respektabler Wert für ein SUV mit 2.070 Kg, Allradantrieb und Automatik. Diesen Wert schafften wir in unseren Tests schon mit so manchen Mittelklassewagen nicht annähernd. Die Fahrleistungen können sich ebenso sehen lassen, Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,5 Sek, Höchstgeschwindigkeit 218 (221 km/h mit Luftfederung).

Bereits in der Grundausstattung ist der Touareg gut bestückt

Hier ein kurzer Auszug: Automatische Distanzregelung ACC bis 210 km/h inkl. Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ und adaptiver, vorausschauender Geschwindigkeitsregelanlage (inkl. Geschwindigkeitsbegrenzer), City-Notbremsfunktion, Fußgängererkennung und aktiver Frontklappe, Fahrerlebnisschalter und Fahrprofilauswahl, Klimaanlage „Air Care Climatronic“ mit 2-Zonen-Klimatisierung und Allergenfilter, LED-Scheinwerfer (Basis) für Abblend- und Fernlicht, mit Tagfahrlicht, Leuchtweitenregulierung dynamisch, 18-Zoll-Leichtmetallräder, Multifunktionsanzeige „Premium“, Multifunktions-Lederlenkrad mit Schaltwippen, Navigationssystem „Discover Pro“, Personalisierung, Scheinwerferreinigungsanlage, Spurhalteassistent „Lane Assist“, Verkehrszeichenerkennung.

Nach oben gibt es fast alles was des Autoliebhabers Herz begehrt. Jedenfalls das perfekte IQ. Light – LED-Matrix-Scheinwerfer System (LED-Matrix-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, Dynamische Fernlichtregulierung „Dynamic Light Assist“ für LED-Matrix-Scheinwerfer, Rückleuchten in LED- Technik mit dynamischer Blinkleuchte, Scheinwerferreinigungsanlage) um Euro 2.050,89 gehört dazu. Damit wird die Nacht zum Tag.

Der neue Touareg auf großer Fahrt

Wie fährt er sich, werden Sie jetzt fragen. Ehrlicherweise fährt sich der Touareg völlig unspektakulär, er liegt in Kurven wie ein Brett, völlig ohne quitschenden Reifengeräusche zieht man seine Kurven, Dank 4-Radantrieb verfügt man über eine sehr gute Traktion – natürlich erst recht im Winter. In der Stadt und in engen Parkhäusern muss man zugegebenermaßen etwas vorsichtiger fahren, sonst sind kleine Rempler unvermeidbar. Der neue Touareg mit optionaler Allradlenkung und optionalem Offroad-Paket, ausgestattet mit zusätzlichen Fahrprofilen wie „Sand“ und „Schotter“, damit vergrößern Sie Ihren ohnehin schon großen Wirkungsbereich im Gelände. Wir haben es ausprobiert, funktioniert wirklich gut, wenn auch der Touareg für wirkliche Jagdstrecken ins steile Gelände und rauhe Forststraßen nicht das ideale Gerät ist.

Sein bevorzugtes Revier ist die Autobahn und Bundesstraßen. Auch verschneite Alpenpässe sind mit ihm ein Vergnügen, man lächelt nur über den ein oder anderen, der sich hinaufmüht. Die 231 PS Variante ist an sich eine gute Variante, lediglich beim Beschleunigen aus dem Stand, gönnt er sich eine kurze Verschnaufpause und man ist überrascht, dass angesichts der tollen Leistung er nicht blitzartiger abzieht. Diesen Effekt konnten wir auch nicht im Sportmodus gänzlich wegbekommen.

Die Sitze lassen lange Reisen zum Vergnügen werden, man steigt nach Stunden aus und meint „das war es?“.  Bequem, breit und bieten guten Seitenhalt. Insgesamt reisen hier Fahrer und Passagiere tadellos und können obendrein auch noch jede Menge Gepäck mitnehmen. Mit aufgeklappter Rücksitzbank passen in den Touareg 810 l, umgeklappt sind bis zu 1.880 l.

Ein Hightech Innenraum zum Eingewöhnen

Sofern man die Ausstattungsoption Innovision Cockpit (Digital Cockpit, mehrfarbig, verschiedene Info-Profile wählbar) ankreuzt verfügt man über eine Armaturenlandschaft, die man sonst nirgends findet. Sehen Sie dazu hier unser Video.

Wo Gutes ist, gibt es auch weniger Gutes. All diese Innovationen – so toll sie auch sind – lenken sehr oft vom Fahren ab und man ist verwundert, wie oft man in ein Untermenü gehen muss um etwas zu ändern. Dafür hat man fast ein schalterloses Bedienkonzept. Auch wir haben während unseres Tests einige Zeit gebraucht um uns daran zu gewöhnen. Dazu mussten wir die Hilfefunktion auch gelegentlich aufrufen. Aber nach einer kurzen Anpassung kamen wir prima zurecht. Ausreichend Ablagemöglichkeiten in den Türen, in der Mittelkonsole und unter der Armlehne sind vorhanden. Verschiedene Personalisierungsoptionen sorgen, dass der Innenraum nicht nur Ihren hohen Ansprüchen gerecht wird, sondern auch nach Ihrem persönlichen Geschmack bestellbar ist.

Unser Fazit

Ein fast Alleskönner wie Land Rover und Co, aber doch ganz Understatement nur ein Volkswagen. Er kann viel, er kostet auch einiges, aber der das alles braucht, wird es schätzen – ganz ohne Neid.

Alle Fotos und Videos: © Volkswagen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.