Der neue Mazda CX-5 im BLL Autotest

Lesen Sie was alle Neu ist

©Mazda
©Mazda

Käufer können aus verschiedenen Varianten kombinieren – Allrad- oder Frontantrieb, entweder mit Benzin- oder Dieselmotor, mit Sechsgang-Schaltung oder Sechsgang-Automatik.

Was unser Testwagen CX-5 mit Allrad, 150 PS mit 6-Gangschaltung kann, lesen Sie hier.

Das Design des neuen Mazda CX-5 ist minimalistischer geworden mit japanischer Ästhetik versehen und verzichtet auf überflüssigen Zierrat – er hat sich die neue Zeit angepasst. Die neue Karosserie des kompakten Sports Utility Vehicle ist um 3,5 cm niedriger und um 1 cm länger. Außerdem setzt die Windschutzscheibe um 3,5 cm weiter hinten an als beim Vorgänger. Insgesamt wirkt der CX-5 jetzt weniger hochbeinig, dafür umso kraftvoller und geduckter. Die aufwändig lackierte Karosseriefarbe Crystal Soul Rot – die wir testeten – verstärkt den selbstbewussten Auftritt. Insgesamt stehen acht Lackierungen zur Verfügung.

Der neue CX-5 ist zum Selberfahren gebaut, das spürt man bereits nach den ersten Metern. Er ist nicht fürs autonome Fahren konzipiert, hier bestimmt noch der Fahrer. Das Fahrdynamik-System G-Vectoring-Control, der tiefere Schwerpunkt und das steifere Chassis unterstützen den Fahrspaß. Unter dem Namen i-Activsense fasst Mazda seine sensorgesteuerten Assistenzsysteme zusammen. Der Tempomat regelt die Geschwindigkeit abhängig von den vorausfahrenden Autos und beherrscht in Verbindung mit Automatikgetriebe jetzt auch Start-Stopp-Verkehr. Darüber hinaus gibt es Verkehrszeichenerkennung, verbesserte Bremsassistenten oder die neue Anzeige, die relevante Informationen wie Geschwindigkeit oder Navigationshinweise direkt in die Windschutzscheibe projiziert.

Sportlich Fahren, jedoch nie aufdringlich

©Mazda
©Mazda

Während unserer Testfahrten verspürten wir, dass es im Innenraum des CX-5 leiser geworden ist. Das liegt daran, dass einerseits die Aerodynamik optimiert wurde, um Windgeräusche zu reduzieren. Andererseits ist die Passagierkabine besser gedämmt, um Reifen- und Motorgeräusche zu dämpfen. Um den Sitzkomfort zu erhöhen, hat Mazda vorne straffere Polster mit mehr Seitenhalt dem CX-5 spendiert. Die Mittelkonsole mit dem Schaltknauf liegt jetzt um 6 cm höher und bietet dadurch eine bequemere Armauflage.

An allen Ecken wurde der CX-5 verfeinert und optimiert

Der Kofferraum fasst nun ein Volumen von 506 l und unter dem doppelten Boden verbirgt sich ein zusätzliches Ablagefach. Die Heckklappe öffnet und schließt jetzt per Elektromotor, der sich mit Tasten im Cockpit, auf der Schlüsselfernbedienung oder direkt an der Klappe bedienen lässt.

©Mazda
©Mazda

Unser Testwagen 2,2 l Diesel mit 150 PS

Den 2,2-l-Diesel gibt es als CD150 mit 150 PS Leistung / 380 Nm Drehmoment oder mit 175 PS / 420 Nm. In der Praxis ist die 150 PS-Variante völlig ausreichend und bietet vernünftige Fahrleistungen. Die mögliche Höchstgeschwindigkeit beträgt 201 km/h und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erledigt er in 10,1 Sek. Der Verbrauch beim AWD ist mit kombiniert 5,8 l/100 km; CO2: 152 g/km angegeben. Im Praxistest kamen wir auf knapp unter 7,0 l Stadt und Land gemischt. Der Natural Sound Smoother – ein Dämpfungselement zwischen Pleuel und Kolben – erhöht beim Diesel die Laufruhe und mindert die Vibrationen. Serienmäßig bei allen Motorvarianten ist die Start-Stopp-Automatik i-stop, ein feine Sache und hilft zusätzlich Treibstoff zu sparen.

Auch der Innenraum wurde nochmals verfeinert

Im Interieur verbindet der neue Mazda CX-5 eine hochwertige Qualitätsanmutung mit durchdachter Ergonomie und optimierten Anzeigen. Alle wichtigen Instrumente und Bedienelemente sind so arrangiert, dass sie mit höchster Präzision und geringstem Auf- wand bedient und abzulesen sind. Viele clevere Detailverbesserungen ermöglichen eine noch einfachere, komfortablere und sicherere Bedienung. Zum Beispiel die neue Anordnung der Bedientasten auf dem griffigeren Lederlenkrad, der höher positionierte Schalthebel mit den gewohnt kurzen Schaltwegen und das in zwei Ausführungen erhältliche Advanced Head-up Display, das – erstmals die Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert.

Ergonomie und Fahrerorientierung sind bei der aktuellen Mazda Generation die bestimmenden Faktoren. So beispielsweise das neue hochwertige Lederlenkrad mit kleinerer Nabe und besserer Griffigkeit. Dank der schmaleren Mattdekorelemente an den unteren Speichen wirkt es zudem schlanker – dies bei gleichem Durchmesser, wie beim Vorgänger. Die Bedientasten, bislang in drei vertikalen Reihen im Bereich der Speichen angeordnet, sind jetzt zugunsten einer einfacheren Bedienung in einer Reihe zusammengefasst. Mehr Komfort an kalten Wintertagen verspricht die neue Heizfunktion für das Lenkrad. Auch die Sitze und die Sitzstrukturen selbst wurden verbessert. In den Rückenlehnen der Vordersitze kamen neue Dämpfungsmatten zum Einsatz, die den Oberkörper der Insassen stützen und den Körperdruck großflächig verteilen. Außerdem ist der CX-5 das erste Modell, dessen Rücksitze über eine zweistufige Neigungseinstellung verfügen. Damit können die Rückenlehnen bis zu einem Winkel von 28 Grad nach hinten geneigt werden. Um mehr Laderaum freizugeben, lassen sich die Rücksitze im Verhältnis 40:20:40 teilen und umklappen.

©Mazda
©Mazda

Auch bei den Assistenzsystemen hat Mazda nachgebessert. Dank einer neuen hochauflösenden Kamera blicken die i-ACTIVSENSE Sicherheitssysteme des neuen CX-5 noch weiter voraus als bisher und verfügen über sinnvolle neue Zusatzfunktionen. Erstmals verfügbar sind der erweiterte City-Notbremsassistent (SCBS) mit Fußgängererkennung und die Verkehrszeichenerkennung (TSR; in Verbindung mit Navigationssystem), während der neue Stauassistent der adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage mit radargestützter Distanzregelung (MRCC) das Fahren in dichtem Verkehr erleichtert. Auch das neue Matrix LED-Lichtsystem mit zwölf Segmenten bietet neue Zusatzfunktionen: etwa ein blendfreies Fernlicht, eine bessere Ausleuchtung von Kurven und Kreuzungsbereichen sowie einen Autobahn-Modus mit besonders großer Reichweite.

Der Activ AWD Allradantrieb

Die neue Generation des Mazda i-ACTIV AWD Allradantriebs sorgt jederzeit für eine hohe Fahrstabilität und ein typisches Jinba-Ittai-Fahrerlebnis, ohne die Effizienz zu beeinträchtigen. Neue Kugellager für die Power-Take-Off-Einheit und das Hinterachs-Differenzial sowie Tandem-Kugellager überall dort, wo unter Last eine hohe Festigkeit benötigt wird, tragen zu einem um 30 Prozent verringerten Reibverlust bei und verringern den Kraftstoffverbrauch unter realen Fahrbedingungen um rund zwei Prozent. Die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterrädern erfolgt automatisch und variabel; die Grundlage liefern 27 Sensoren, die Fahrbedingungen und Absichten des Fahrers überwachen, darunter Außentemperatur, Scheibenwischeraktivität, Straßenneigung, Lenkwinkel und Gaspedalstellung.

Schon bevor an den Vorderrädern Schlupf auftritt, werden maximal bis zu 50 Prozent der Antriebskraft an die Hinterräder geleitet. Bei normalen Straßen- und Fahrbedingungen werden ausschließlich die Vorderräder angetrieben, um Kraftstoff zu sparen.

©Mazda
©Mazda

Der CX-5 ist für herausragende Handling-Stabilität und Komfort bekannt und geschätzt. Jetzt sorgen Modifikationen an Lenkung, Aufhängung und Bremsen für ein nochmals begeisternderes Fahrerlebnis. Befestigungspunkte ohne Gummielemente für das Lenksystems und flüssigkeitsgefüllte Lagerbuchsen an den vorderen Querlenkern der Radaufhängung ermöglichen zum einen eine direktere Reaktion auf Lenkimpulse, zum anderen werden unerwünschte Lenkungsvibrationen auf ein Minimum reduziert. Die MacPherson-Federbein-Radaufhängung und die Multilenker-Hinterachse wurden in vielen Details weiterentwickelt. Der vergrößerte Durchmesser der vorderen Stoßdämpferkolben ermöglicht ein gleichmäßigeres Verhalten bei schnellen Lenkmanövern. Auch die Rolleigenschaften beim Einlenken und die Kurvenstabilität wurden verbessert. Eine neue Abstimmung der Stoßdämpfer verbessert darüber hinaus den Fahrkomfort.

Alle diese Maßnahmen haben den neuen Mazda CX-5 reifer, sportlicher, aber auch ruhiger werden lassen. So absolviert man lange Reisestrecken ohne nennenswerten Aufwand und wenn es mal schneller gehen soll, spürt man die vielen Verbesserungen deutlich.

Unser Meinung:

Gelungene Verbesserungen beim Design, bei der Geräuschentwicklung, Motorenseitig und beim Komfort. Er ist reifer geworden und mit 4-WD hat man auch im Winter ein SUV mit viel Potential. Lediglich die 6-Gangautomatik ist nicht mehr State of the Art, wenn andere schon 9-Gänge anbieten. Alles bekommt man zu überschaubaren Tarifen, die Preise starten ab € 25 990,-

4 Kommentare

  1. Wow das Design hat sich ja wirklich enorm gebessert! Sieht wunderschön aus im Gegensatz zu den Vorgänger Modellen. Also ich bin wirklich überrascht. TOP!

  2. Sieht echt gar nicht schlecht aus! Mir gefällt auch der geräumige Kofferraum. Aber ich muss schon sagen, der Preis ist nicht gerade so verlockend, ich glaub da bleib ich noch ein paar Jahre bei meinem alten VW. Der hat mich bisher wirklich nicht enttäuscht.

  3. AAAAACH ich bin verliebt. Sieht das wieder toll aus! Da jagt ein zauberhaftes Auto das nächste. Am liebsten würde ich mir jedes Jahr ein neues Auto zulegen, genug Auswahl hat man ja sogar mit einer Marke, ich glaub da fiel meine Wahl tatsächlich auf den guten Mazda.

  4. Ich wünsch mir schon so lange einen Mazda, ich denk mit diesem Modell wird es jetzt wirklich Zeit!!! Ist zwar wirklich kein Schnäppchen, aber was ich so gehört habe, ist der jeden Cent wert und sieht halt einfach umwerfend aus ;)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.